FANDOM


Anakin Skywalker

(Darth Vader)

Anakinporträt.png
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Cyborg)

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:
  • Blau-Grau
  • später Gelb
Körpergröße:
  • 1,85 Meter (als Jedi)
  • 2,02 Meter (als Cyborg)
Besondere Merkmale:
  • Armprothese (als Jedi)
  • Lebenserhaltungsrüstung (als Sith)
Biografische Daten
Geburtsdatum:

41 VSY

Todesdatum:

4 NSY

Heimat:

Tatooine

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Obi-Wan Kenobi

Padawane:

Ahsoka Tano

Position:

Oberster Vollstrecker des Imperator

Bewaffnung:

Lichtschwert mit blauer, später mit roter Klinge

Bekannte Einsätze:

Mission auf der Unsichtbaren Hand

Bekannte Verbrechen:

Ermordung unzähliger Jedi

Zugehörigkeit:

Anakin Skywalker war der Sohn von Shmi Skywalker, der Ehemann von Padmé Amidala und der Vater von Luke Skywalker und Leia Organa. Entdeckt wurde er von Qui-Gon Jinn auf seiner Heimatwelt Tatooine und nach dessen Tod wurde er von Obi-Wan Kenobi zum Jedi-Ritter ausgebildet. Er galt als der legendäre Auserwählte, der nach einer alten Prophezeiung der Jedi der Macht das Gleichgewicht zurückgeben würde. Außerdem war er in den Klonkriegen nicht nur einer der geschicktesten und berühmtesten Jedi, sondern auch einer der besten Piloten in der Galaxis und ein General der Klonarmee, der in der ganzen Galaxis als Held galt.

Seine Eigenwilligkeit, seine Arroganz und seine Angst vor Verlust zogen schließlich die Aufmerksamkeit des Sith-Lords Darth Sidious auf sich, der tatsächlich der Oberste Kanzler der Republik namens Palpatine war. Schließlich verfiel Anakin der Dunklen Seite, um seine Frau retten zu können und wurde unter dem Namen Darth Vader selbst zu einem Sith-Lord und half dem Galaktischen Imperium dabei, die Jedi zu jagen und zu vernichten. Der Fall zur Dunklen Seite löschte jedoch nicht alles Gute in ihm aus, und so war es Luke später möglich, seinen Vater zu bekehren und auf die Helle Seite zurückzuholen.

BiografieBearbeiten

HerkunftBearbeiten

Anakin wurde im Jahre 41 VSY auf Tatoonie geboren. Ausgetragen wurde er von seiner Mutter Shmi Skywalker, die behauptete, dass er unerklärlicherweise keinen Vater habe. Von seinem dritten Lebensjahr an lebte Anakin zusammen mit seiner
Anakin&Shmi.jpg

Anakin mit seiner Mutter.

Mutter in der Kleinstadt Mos Espa und sie wurden dort zu Sklaven von Gardulla der Hutt. Etwas später gingen sie in den Besitz des toydarianischen Schrotthändlers Watto über, nachdem Gardulla eine Wette gegen ihn verloren hatte.

EntdeckungBearbeiten

Als im Jahre 32 VSY eine republikanische Gruppe, die sich aus den Jedi Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn, der Königin von Naboo Padmé Amidala, dem Droiden R2-D2 und ein paar Leibwächtern der Königin zusammensetzte, auf dem Planeten Tatooine notlandete, stießen sie auf der Suche nach Ersatzteilen in Wattos Laden auf Anakin. Qui-Gon war von Anakins Selbstlosigkeit und seinen Fähigkeiten beim Podrennen beeindruckt. Indem er eine Wette mit Watto gewann, kam er nicht nur an die benötigten Ersatzteile, sondern gewann zusätzlich auch Anakins Freiheit von seinem bisherigen Sklavendasein. Es war Qui-Gon jedoch nicht möglich, auch Shmi zu befreien. Er nahm Anakin mit nach Coruscant, um ihn dem Jedi-Rat vorzustellen. Die damit verbundene Trennung von seiner Mutter sollte Anakin jedoch sein ganzes Leben lang belasten. Einer Ausbildung Anakins zum Jedi stand der Jedi-Rat jedoch kritisch gegenüber. Die zwölf Mitglieder glaubten, dass der Junge bereits zu alt sei und schon zu viele emotionale Bindungen habe, um ein Jedi werden zu können. Qui-Gon war jedoch der festen Überzeugung, dass Anakin der Auserwählte - von dem in einer uralten Jedi-Prophezeiung die Rede war - sei und nur er in der Lage sei, die Macht wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Anakin begleitete Qui-Gon, Obi-Wan und Königin Amidala nach Naboo, um den Planeten von der Besetzung durch die Handelsföderation zu befreien. In der Schlacht von Naboo steuerte Anakin einen Naboo-N-1-Sternjäger in das Innere des Droiden-Kontrollschiffs und zerstörte dieses daraufhin durch Zufall, als er sich gegen Droiden verteidigen wollte. Dadurch verhalf er den unterlegenen Gungans bei der Schlacht gegen die Kampfdroiden der Handelsföderation zum Sieg. Die Jedi kämpften in dieser Zeit gegen einen Sith namens Darth Maul, dessen Orden bis dahin für ausgestorben gegolten hatte. Im Kampf wurde Qui-Gon von Maul tödlich verwundet, doch Obi-Wan gelang es schließlich, den Sith zu töten. Im Sterben bat Qui-Gon Obi-Wan, Anakin zu einem Jedi auszubilden, da er seiner Meinung nach die Macht ins Gleichgewicht bringen konnte. Obi-Wan erfüllte den Wunsch seines Meisters und begann mit dessen Ausbildung, die von Meister Yoda letztendlich genehmigt wurde. In den darauffolgenden Jahren seiner Ausbildung als Padawan entwickelte sich Anakin zu einem talentierten Jedi.

Wiedersehen mit PadméBearbeiten

Anakin und Obi-Wan waren gerade von einem Konflikt auf Manaan nach Coruscant zurückgekehrt, als sie in die Gemächer Padmé Amidalas gerufen wurden, die nun als Senatorin ihrer Heimatwelt Naboo tätig war. Padmé kämpfte gegen den anhaltenden Separatismus an, der von Graf Dooku initiiert worden war und der zahlreiche Sternsysteme dazu gebracht hatte, die Republik zu verlassen und der Separatistenbewegung beizutreten. Nach einigen
Anakin&Obi-Wan.jpg

Anakin Skywalker als Padawan von Obi-Wan Kenobi.

fehlgeschlagenen Attentaten wurden ihr die beiden Jedi als Leibwächter zugeteilt worden und während Anakin die Senatorin nach Naboo zurück begleitete, wo sie sich ineinander verliebten, verfolgte Obi-Wan die Spur des Attentäters.

Nach ihrer Ankunft auf Naboo beriet sich Padmé im königlichen Palast von Theed mit der Königin Naboos, welches Versteck das sicherste für die Senatorin sei. Padmé beschloss, sich auf der Halbinsel Varykino, dem abgeschiedenen Landsitz ihrer Famile inmitten des Seenlandes zurückziehen. Trotz der intensiven Gefühle, die Anakin für Padmé hegte, konnte er die Sorgen um seine Mutter nicht vergessen, zumal er nachts häufig von Albträumen von ihren Tod gequält wurde. Die Angst, dass es sich bei den Träumen um Visionen von der Zukunft handeln könnte, trieb ihn dazu, trotz der strikten Anweisungen von Obi-Wan nach Tatooine zu reisen und Shmi aufzusuchen, wobei ihn Padmé begleitete. Nach der Ankunft auf seiner Heimatwelt erfuhr Anakin von seinem alten Besitzer Watto, dass Shmi von einem Feuchtfarmer namens Cliegg Lars aus der Sklaverei freigekauft und anschließend geheiratet worden war. Anakin begab sich zusammen mit Padmé zur Farm der Familie Lars, doch dort musste er zu seinem Entsetzen erfahren, dass Shmi bereits einige Zeit zuvor von einer Gruppe Tusken-Räuber entführt worden war. In der Nacht erreichte er das Tusken-Lager, in dem seine Mutter gefangen gehalten wurde. Er kam jedoch zu spät, denn durch die Folter war Shmi schwer verletzt und dehydriert. Ihr Lebenswille war gebrochen, doch im Anblick ihres Sohnes fand sie Trost, bevor sie kurz darauf in seinen Armen starb. Von tiefer Trauer über den Tod seiner Mutter und dem Hass auf die Tusken-Räuber erfüllt, wurde Anakin von dem Wunsch nach Rache ergriffen. In einer Art Blutrausch streckte er sämtliche Sandleute in dem Lager mit seinem Lichtschwert nieder. Dabei stand er der Dunklen Seite der Macht so nahe, dass Meister Yoda sogar auf dem weit entfernten Planeten Coruscant eine schwere Erschütterung in der Macht wahrnahm. Nachdem er mit dem Leichnam seiner Mutter zur Lars-Farm zurückgekehrt war, festigte Anakins Entschlossenheit, der mächtigste Jedi aller Zeiten zu werden, noch, und er gestand Padmé, dass er den Wunsch habe, das Sterben der Menschen zu verhindern. Während einer Trauerzeremonie am Grab seiner Mutter schwor er sich, nie wieder in ähnlicher Weise zu versagen. Nur seinen engsten Bezugspersonen, wie etwa Palpatine oder Padmé, erzählte er von dieser Untat; seinem Meister Obi-Wan verschwieg er sie jedoch.

Die KlonkriegeBearbeiten

Die Schlacht von GeonosisBearbeiten

Augenblicke nach der Bestattung seiner Mutter erreichte Anakin die Meldung, dass die Ermittlungen seines Meisters Obi-Wan ihn zum Planeten Geonosis geführt hatten, wo er jedoch von Graf Dooku gefangen genommen worden war. Der ehemalige Jedi war der Dunklen Seite verfallen und arbeitete nun an der Aufstellung einer Armee von Kampfdroiden. Anakin reiste zusammen mit Padmé nach Geonosis und missachtete damit einen ausdrücklichen Befehl von Jedi-Meister Mace Windu, der ihn angewiesen hatte, weiterhin für den Schutz der Senatorin zu sorgen. Unmittelbar nach ihrer Landung auf Geonosis lieferten sich Anakin und Padmé in einer Droidenfabrik einen Kampf gegen geonosianisches Wachpersonal und den Kopfgeldjäger Jango Fett. Letztlich wurden sie von der Übermacht überwältigt und von Jango Fett festgenommen. In einem Schauprozess wurden Anakin und Padmé daraufhin von Poggle der Spionage für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Den Tod vor Augen gestand Padmé Anakin ihre Liebe und ihn küsste ihn, ehe sie, auf einem Gefängniskarren festgekettet, in die Arena der Gerechtigkeit transportiert wurden, wo bereits Tausende von geonosianischen Schaulustigen ihre Exekution erwarteten. In der Arena traf Anakin auch auf Obi-Wan, der ebenfalls hingerichtet werden sollte. Die beiden Jedi und die Senatorin Zunächst sollten von drei wilden Bestien getötet werden, doch Anakin gelang es, den Reek zu zähmen und gegen einen Nexu einzusetzen, der Padmé bedrohte. Als schließlich Droidekas in die Arena kamen, sahen sich Anakin und seine Freunde zur Aufgabe gezwungen. In dieser Situation erschienen jedoch unversehens rund zweihundert Jedi, die von Mace Windu angeführt wurden, und Anakin, Obi-Wan und Padmé zur Seite standen. Dooku schickte jedoch eine ganze Armee von Droiden in die Arena, die die Jedi-Armee niedermachen sollten. Anakin und Padmé kämpften Seite an Seite, während sich die Jedi gegen die vorrückenden Kampfdroiden zur Wehr setzten. Als die Jedi sich weiter gegen die Droiden kämpften, traf Meister Yoda an der Spitze einer Klonarmee von Kamino auf dem Schlachtfeld ein, um die überlebenden Jedi zu evakuieren. Die Schlacht wurde dann außerhalb der Arena fortgesetzt. Während die republikanischen Truppen allmählich die Oberhand gewannen und die konföderierten Streitkräfte zum Rückzug zwangen, verfolgten Anakin, Padmé und Obi-Wan Graf Dooku mit einem TFAT/i-Kanonenboot. Der Graf führte sie zu seinem Hangar, wo sein Solarsegler zum Abflug bereitstand. Anakin griff Dooku sofort an, doch der Graf erteilte dem ungestümen Padawan eine Lektion, indem er eine Ladung Machtblitze auf ihn abfeuerte und ihn somit kurzzeitig außer Gefecht setzte. Obi-Wan nahm den Kampf daraufhin allein auf, unterlag dem Sith-Lord jedoch ebenfalls. Wieder bei Bewusstsein ergriff Anakin die Waffe seines Meisters und attackierte den Separatistenführer mit zwei Lichtschwertern. Jedoch schlug ihm Dooku schließlich mit einem blitzschnellen Streich schlug er ihm den rechten Unterarm ab und schleuderte ihn mithilfe der Macht zu Boden. Bevor Dooku das Schicksal der beiden Jedi besiegeln konnte, erreichte Meister Yoda den Hangar, verwickelte Dooku in ein weiteres Lichtschwertduell und zwang ihn schließlich zur Flucht.

Nach der Schlacht, die den Auftakt der Klonkriege zwischen der Galaktischen Republik und der Separatistenalilanz markierte, wurde Anakin in eine tiefe Heiltrance versetzt und erhielt eine bionische Armprothese. Anschließend reisten er und Padmé zurück nach Naboo, wo sie im Seenland von einem Priester in einer geheimen Zeremonie verheiratet wurden. Zwar waren sie froh darüber, dass ihre Zukunft und ihr Schicksal nun miteinander verbunden waren, aber sie waren sich auch einig, dass sie ihre Beziehung vor der Öffentlichkeit verbergen müssten, um ihre Pflichten gegenüber der Republik und dem Jedi-Orden nicht zu verletzen.

Weiterer KriegsverlaufBearbeiten

Nach der Schlacht von Hypori, in deren Verlauf der separatistische CyborgGeneral Grievous aufgetaucht war und sich gleich gegen mehrere Jedi erfolgreich zur Wehr gesetzt hatte, entschied sich Yoda dafür, Anakin in den Rang eines Jedi-Ritters zu erheben, noch bevor er seine Prüfungen abgelegt hatte. Die Prüfungen, die ihm der Krieg abverlangte, sollten seiner Meinung nach
Anakin-Ahsoka.jpg

Anakins Padawan Ahsoka Tano

genügen. So wurde Anakin also vor dem versammelten Jedi-Rat von Yoda zum Ritter geschlagen. Dabei trennte der alte Jedi-Meister Anakins Padawan-Zopf mit dem Lichtschwert ab.

Im weiteren Verlauf der Klonkriege bildete er eine Togruta namens Ahsoka Tano als Padawan aus und als sie den Orden verließ, bildete er mit Obi-Wan ein Team, das oft viele Erfolge im Krieg melden konnte.

Suche nach PalpatineBearbeiten

Als Anakin und Obi-Wan im Jahr 19 VSY die Meldung erreichte, dass Grievous eine Invasion auf Coruscant begonnen und dabei den Obersten Kanzler entführt hatte, kehrten sie unverzüglich in den galaktischen Kern zurück, um den Kanzler zu befreien, bevor sich die Streitkräfte aus dem Orbit von Coruscant zurückzogen. Nachdem sich die beiden Jedi mit ihren Jedi-Abfangjägern einen Weg zu Grievous' Flaggschiff, der Unsichtbaren Hand, gebahnt hatten, drangen sie in Grievous’ Quartier ein, wo der Kanzler, an einem Stuhl gefesselt, gefangen gehalten wurde, als plötzlich Dooku erschien und die beiden Jedi nun in einen Kampf verwickelte, in em sich Anakin seinem Zorn hingab und schließlich den Grafen zu entwaffnen und ihm beide Hände abzuschlagen. Palpatine forderte ihn daraufhin dazu auf, Dooku zu töten. Obwohl sich Anakin darüber im Klaren war, dass es den Prinzipien der Jedi widersprach, einen wehrlosen Feind zu töten, enthauptete er den Sith-Lord. Mit dem bewusstlosen Obi-Wan und Palpatine begab sich Anakin zu einer der Rettungskapsel, um den Droidenkreuzer, der von den republikanischen Streitkräften kontinuierlich beschossen wurde, zu verlassen, sodass sie den Kanzler sicher zur Senatshalle zurückbringen konnten.

Bei einem Besuch im Galaktischen Opernhaus äußerte der Kanzler den Verdacht, dass die Ratsmitglieder Anakins außergewöhnliche Macht fürchteten. Anakin wies auf den selbstlosen Charakter und die guten Absichten der Jedi hin, doch Palpatine erklärte daraufhin, dass das Gute vom Blickwinkel des Betrachters abhänge und sich die Sith ebenso wie die Jedi für Stabilität und Ordnung in der Galaxis einsetzten. Zwar blieb Anakin von diesem Vergleich unbeeindruckt, aber er war erstaunt zu erfahren, dass Palpatine die Legende eines Sith-Lords namens Darth Plagueis kannte. Dieser soll in der Lage gewesen sein, die Macht mithilfe der Dunklen Seite derart zu beeinflussen, dass er Lebewesen vor dem Tod bewahren konnte, bis er von seinem eigenen Schüler im Schlaf ermordet wurde. Es gab Anakin zu denken, dass er diese Fähigkeit dazu verwenden könnte, Padmé vor dem Tod zu bewahren, und obwohl er nicht wusste, wie er diese Macht finden sollte, erklärte er sich dazu bereit, sie zu erlernen, auch wenn es die Jedi missbilligten.

Anakin sah sich in ein politisches Machtspiel zwischen dem Jedi-Rat und dem Obersten Kanzler verstrickt, die Ränke schmiedeten, um einander in die Schranken zu weisen. Dabei erkannte er nicht die Verschleierungstaktik von Palpatine, der in ihm Zweifel schürte, ihn dem Orden entfremdete und sich Anakins größten Sorge, des Todes von Padmé, bediente, um ihn in seinem Sinne zu manipulieren.

Leben als Sith-LordBearbeiten

Fall zur Dunklen SeiteBearbeiten

Nachdem es Obi-Wan gelungen war, General Grievous auf dem Planeten Utapau zu lokalisieren, und er den Kampf gegen ihn aufgenommen hatte, erhielt Anakin von Mace Windu den Auftrag, diese Nachricht dem Kanzler zu überbringen und dabei auf dessen Reaktion zu achten. Der nachdenkliche Jedi-Meister war sich sicher, dass sich der versteckte Sith-Lord in Anbetracht eines baldigen Sieges der Republik in den Klonkriegen zu erkennen geben werde. Palpatine reagierte jedoch kaum auf diese Botschaft. Stattdessen verwickelte er Anakin in ein weiteres Gespräch, das die Verwirrtheit des jungen Jedi noch steigerte. Palpatine meinte mit großer Überzeugung, dass der Jedi-Rat im Begriff sei, den Kanzler seines Amtes zu entheben, den Senat zu übernehmen und die Kontrolle über die Republik an sich zu reißen. Er forderte Anakins dazu auf, den Verrat zu erkennen und sich auf seine Loyalität gegenüber der Republik zu besinnen. Als Anakin ungläubig reagierte, eröffnete ihm Palpatine, dass er der gesuchte Sith-Lord Darth Sidious sei. Als Schüler von Darth Plagueis, den er, nachdem dieser ihm alles beigebracht habe, im Schlaf ermordet habe, sei er dazu in der Lage, Padmé vor dem Tod zu bewahren. Dies hielt Anakin als einziges davon ab, den Sith-Lord auf der Stelle mit töten. Anakin war ohnehin voller Zweifel, denn bei näherer Betrachtung konnte er in Palpatines Handeln keine Böswilligkeit erkennen. Er war ebenso für Frieden und Gerechtigkeit in der Galaxis, er wäre dazu bereit, Padmé zu retten, und nicht zuletzt war er ein jahrelanger Freund, vor dem er sich niemals hatte zu verstellen brauchen – die Jedi würden Palpatine lediglich aufgrund philosophischer Differenzen töten wollen. Nichtsdestoweniger sah sich Anakin außerstande, eine Entscheidung zu treffen. Daher gab er dem Jedi-Rat Palpatines wahre Identität preis.

Während Mace Windu, Saesee Tiin, Kit Fisto und Agen Kolar, die neben Shaak Ti, die gemeinsam mit Tormeister Jurokk den Jedi-Tempel bewachte, die einzigen auf Coruscant verbliebenen Ratsmitglieder waren, Palpatine aufsuchten, um ihn unter Arrest zu stellen, begab sich Anakin, dem es untersagt worden war, sie zu begleiten, in die Ratskammer, um seine Eindrücke zu verarbeiten, wie es ihm Mace Windu empfohlen hatte. Während er über Palpatines Worte nachdachte, ging er eine telepathische Verbindung mit Padmé ein. Aus Furcht, Palpatine und dessen Wissen um die Fähigkeit, den Tod aufzuhalten, könnten von den Jedi-Meistern ausgelöscht werden, eilte er zum Büro den Kanzlers. Als er daselbst eintraf, war Palpatine bereits entwaffnet worden. Er hatte zwar fast alle Jedi-Meister bezwungen, doch nun drohte Windu, ihn zu töten. Anakin sah in Windus Handlungsweise die Befürchtungen von Palpatine bestätigt, dass die Jedi den Kanzler stürzen wollten, und das nicht, um ihn für ein Verbrechen zu bestrafen, sondern allein aufgrund der Tatsache, dass er ein Sith war. Anakin schlug vor, Palpatine festzunehmen und vor Gericht zu stellen, doch Windu lehnte dies entschieden ab. Als der Jedi-Meister zu einem tödlichen Hieb ausholte, schlug ihm Anakin die Hand, die die Waffe hielt, mit seinem Lichtschwert ab. Palpatine, den die Anstrengungen des Kampfes und seine eigenen Machtblitze völlig deformiert hatten, schleuderte Windu daraufhin mit weiteren Blitzen aus dem Fenster seines Büros. Während Anakin Reue für seine Tat zeigte, erklärte Palpatine, dass er lediglich den Verrat der Jedi aufgehalten und dadurch seine Loyalität gegenüber der Republik unter Beweis gestellt habe. Anschließend erklärte der Kanzler sämtliche Jedi zu Staatsfeinden, die es zu jagen und auszulöschen galt. Obwohl es Anakin noch immer schwerfiel, diese Entwicklung mit seinem Gewissen zu vereinbaren, erschien ihm Palpatines Angebot, sein Schüler zu werden und gemeinsam mit ihm das Geheimnis zu ergründen, Padmé vor dem Tod zu bewahren, als annehmbar. Nicht mehr von dem Gerechtigkeitswillen der Jedi überzeugt, erkannte Anakin keine böswilligen Motive der Sith, denn Palpatine wollte nach wie vor den Krieg beenden und den Frieden wiederherstellen. So fügte er sich in seine neue Rolle als Palpatines Schüler, der ihm nun den Sith-Namen Darth Vader gab.

Erste Taten als Darth VaderBearbeiten

Als erste Maßnahme zur raschen Beendigung der Klonkriege befahl Palpatine einen Präventivschlag gegen die Jedi, ehe diese sich an den Senat wenden und einen Bürgerkrieg beginnen konnten. In der Folge rief er nicht nur die Order 66 aus, die sämtliche Jedi überall in der Galaxis zu Staatsfeinden erklärte und nach der sich auch die Klonkrieger gegen sie wandten, sondern er befahl seinem neuen Schüler, einen Überraschungsangriff auf den Jedi-Tempel zu unternehmen. Erst wenn er diese Tat vollbracht hatte, würde die Dunkle Seite in ihm stark genug sein, damit Darth Vader auch die Fähigkeit erlernen konnte, Padmé vor dem Tod zu bewahren. Daraufhin drang Darth Vader an der Spitze der 501. Legion in den Tempel ein und ermordete sämtliche Jedi, die sich dort aufhielten, einschließlich der Jünglinge. Dieses Massaker markierte den Anfang der Großen Jedi-Säuberung. Anakin erkannte indessen noch immer nicht, dass der Krieg in Wirklichkeit eine Scharade Palpatines gewesen war, mit der dieser die Jedi hatte auslöschen und die Herrschaft an sich reißen wollen. Während des Massakers spürte Darth Vader, wie ihn die Dunkle Seite durchströmte und mächtiger werden ließ. So kam ihm schließlich der Gedanke, er könnte Palpatine stürzen und der mächtigste Mann der Galaxis werden, sobald ihn sein Meister gelehrt habe, wie er Padmé retten könne.

In der Zwischenzeit war Padmé mit ihrem Kollegen, Senator Bail Organa und ihrem Naboo Starskiff in einer diplomatischen Misson nach Rutan am Äußeren Rand unterwegs. Während des Fluges erfuhr sie über das HoloNet, dass der Mann, den sie liebte, der Dunklen Seite verfallen und die Demokratie abgesetzt hatte. darauf wurde die Senatorin von Vader per Hologramm kontaktiert. Padmé war entsetzt, als ihr Mann erzählte, dass er diese Gräueltaten nur deshalb begangen habe, weil er das Eintreten seiner Vision habe verhindern wollen. Als er von seinem Plan, Palpatine zu stürzen und die Galaxis nach ihren Vorstellungen umzuformen, erzählte, brach Padmé in Tränen aus und erwiderte, dass sie sich ihm dabei nicht anschließen könne. Seine maßlose Enttäuschung über die Ablehnung seiner Frau verwandelte sich schlagartig in Wut und Aggression. Er griff mit der Macht quer durch die Gaaxis nach Padmés Kehle und würgte sie bis zur Bewusstlosigkeit. Bail brachte sie daraufhin zur hahegelegenen Krankenstation auf Polis Massa. Kurz bevor sie starb, brachte sie die Zwillinge Luke und Leia zur Welt, die Bail vorerst in seine Obhut nahm.

Duell auf CoruscantBearbeiten

Zur selben Zeit traf Obi-Wan, der die Attacke auf die Jedi überlebt hatte, auf Coruscant ein. Anschließend stellte der Sith-Lord seinen ehemaligen Mentor vor die Wahl, sich ihm anzuschließen oder als Verräter zu sterben. Obi-Wan versuchte vergeblich, seinen einstmals besten Freund und Padawan davon zu überzeugen, dass ihn Palpatine belogen habe. Ihr Streitgespräch mündete schließlich in einen Lichtschwertkampf.

Darth Vader und Obi-Wan, die tausende Stunden in Übungskämpfen und Seite an Seite unzählige Kämpfe und Schlachten bestritten hatten, lieferten sich ein erbittertes Duell, das aus dem Senatskomplex hinaus bis in die Unteren Ebenen führte und schließlich in einer Fabrikanlage weiterging. Schließlich erlangte Obi-Wan einen entscheidenden Vorteil, als er Vader unter Aufbietung seiner gesamten Kraft in eine Schmelzgrube warf und ihn mit einer mitgebrachten Brandbombe schwer verletzte. Als Vader schließlich zum letzten Angriff mit einem Sprung überging, obwohl Obi-Wan ihn warnte, konnte sein ehemaliger Meister diese Attacke abwehren und Vader beide Beine sowie seinen linken Arm abschlagen. Schwer verstümmelt und von aufsteigendem Feuer der Brandbombe angesengt, verfluchte Vader Obi-Wan, doch dieser brachte es nicht über sich, seinen ehemaligen Freund, den er wie einen Bruder geliebt hatte, zu töten. Stattdessen nahm er Vaders Lichtschwert an sich, wandte sich von ihm ab und überließ sein Schicksal dem Willen der Macht. Schließlich traf Kenobi auf Senator Organa, der Leia adoptierte und mit seiner Frau Breha auf Alderaan großziehen würde, während Obi-Wan Luke zu seinem Onkel Owen und seiner Tante Beru nach Tatooine brachte.

Nachdem Vader lebensgefährlich verletzt und mehr tot als lebendig von Palpatines Sekretär Sate Pestage gefunden wurde, ließ dieser ihn umgehend ins chirurgische Rekonstruktionszentrum auf dem Planeten bringen. Dort wurde Darth Vader durch einen von Droiden durchgeführten chirurgischen Eingriff gerettet. Er wurde mit künstlichen biomechanischen Gliedern, Lungen ersetzenden Mechanismen, optischen Sensoren und einem Lebenserhaltungssystem ausgestattet, das seinen schwer verletzten Körper fortan in eine Rüstung hüllte. Als Darth Vader im Anschluss an die Operation wieder zu Bewusstsein kam, erfuhr er durch Palpatine von Padmés Tod. Er erkannte, dass er ihren Tod mit seinem eigenen Handeln herbeigeführt hatte. Sein Versuch, zu verhindern, dass seine Vision von der Zukunft Wirklichkeit wurde, hatte letztlich bewirkt, dass sie Realität geworden war. In diesem Moment erkannte er auch die Falle der Dunklen Seite, die Verführung der Sith und was sie mit ihm anstellten. Er hatte nicht nur seine Frau verloren, sondern auch seine Menschlichkeit, seine Ideale und seine Prinzipien, für die er sein Leben lang gekämpft hatte. Was ihm in diesem Augenblick der Erkenntnis blieb, war sein Zorn, der die Kraft der Dunklen Seite in ihm nährte. Als Ausdruck seiner Seelenqualen stieß er einen entsetzlichen Schrei aus, während er gleichzeitig sämtliche Gerätschaften und die Droiden in seiner näheren Umgebung zerstörte. Sein neuer Meister war mit der Entwicklung indes sehr zufrieden, auch wenn Lord Vader nicht mehr so stark war, wie er sich es erhofft hatte.

Darth Vader unterstützte seinen Meister maßgeblich bei dessen Vorhaben, die Jedi zu jagen und zu vernichten. Aufgrund persönlicher Rachegelüste schenkte Darth Vader dieser Aufgabe jedoch zuweilen mehr Aufmerksamkeit, als es Palpatine lieb war. Der Dunkle Lord war davon besessen, seinen alten Meister Obi-Wan Kenobi zu finden und sich an ihm zu rächen. Obzwar ihn seine Rüstung in jeder Hinsicht einschränkte, hatte Darth Vader seine Ambitionen, Palpatine zu stürzen und an dessen Stelle zu treten, nicht aufgegeben. Er suchte daher nach einem mächtigen Verbündeten, mit dessen Hilfe er in der Lage sein würde, seine Pläne in die Tat umzusetzen. Um sich vor Aufständen zu schützen, schreckte das Imperium nicht vor Völkermord zurück. Dies gipfelte in der Erbauung des Todessterns, der ganze Planeten vernichten konnte und aufsässige Welten gefügig machen sollte.

Die RebellionBearbeiten

Schließlich entstand auf Corellia die Rebellen-Allianz, die offen ihre Rebellion gegen das Imperium erklärte und von einem geheimen Stützpunkt aus die Aktionen des Imperiums manipulierte. Im Jahr 0 VSY gelang es Topagenten der Rebellen, die Pläne des Todessterns zu entwenden. Um der Galaxis die Feuerkraft dieser Kampfstation zu demonstrieren, beschloss Darth Vader, einen Planeten zu zerstören. Um die gefangene Prinzessin Leia Organa dazu zu bringen, den Standort der geheimen Rebellenbasis zu verraten, wählte der Sith-Lord den demokratischen und friedlichen Planeten Chandrila aus. Darauf ließ Vader den etenvernichtenden Superlaser auf Chandrila abfeuern und zerstörte so den Planeten alles darauf befindende Leben. Wenig später wurde der Todesstern beim Angriff auf den Stützpunkt der Rebellen auf Yavin IV von Luke Skywalker, der noch nichts über seinen Vater wusste, in der schlacht von Yavin zerstört, was der Sith-Lord jedoch überlebte. Die Schlacht war eine neue Hoffnung für die Rebellen und alle freien Völker, die unter der Tyrannei des Imperiums litten, doch Palpatine nd sein riesiges Militär blieben wenig beeindruckt und schon wenig später wurden die Rebellen von Yavin IV vertrieben und erlitten eine schwere Niederlage in der Schlacht von Hot. Zur selben Zeit bildete der Imperator Leia, die sich noch immer in seiner Gewalt befand, zu einer Dunklen Jedi aus.

Nach der Zerstörung des Todessterns ließ der Imperator im Geheimen einen sogenannten Todeslaser bauen, der auf Vaders Flaggschiff Exekutor montiert wurde. Diese gefährliche Waffe wurde im Orbit über dem Waldmond Endor gebaut. Zu einem Zeitpunkt, an dem der Superlaser bereits einsatzbereit war, ließ der Imperator zu, dass die Spione der Rebellen die Koordinaten erhielten. In dem Glauben, endlich eine Chance zu haben, den Imperator selbst zu töten, sammelten die Rebellen ihre Kräfte, um die Exekutor anzugreifen.

TodBearbeiten

Leia gegen Luke.jpg

Luke kämpft mit Leia.

Da Imperator Palpatine jedoch von dem bevorstehenden Angriff wusste, hatte er in der Nähe Endors eine riesige Flotte stationiert, die den Plan vereitelten. Als die Flotte unter Admiral Ackbar nun aus dem Hyperraum kam, war der Superlaser einsatzbereit und zeigte seine tödliche Wirkung. Als eine Armada von Sternenzerstörern unter der Führung Admiral Firmus Pieet hinter dem Waldmond hervorkam, wurden die Rebellen mit einer gewaltigen Übermacht konfrontiert. Die Rebellenflotte wurde von Sternzerstörern und der Exekutor gnadenlos angegriffen. Schließlich begab sich Luke an Bord seines X-Wings zur Exekutor, um sich

Darth Vader, der - wie er von seinem Meister Yoda erfahren hatte - sein Vater war, zu stellen.

Unbehellingt landete er in dem Hangar und ergab sich den Sturmtrupplern. Nachdem er als Gefangener zum Imperator gebracht worden war, kämpfte Luke gegen seine gefallene Zwillingsschwester Leia. Als Skywalker sie besiegte, aber sich weigerte, sie zu töten und Palpatines Schüler zu werden, befahl dieser Vader, Luke zu töten. Doch Vader weigerte sich, seinen Sohn zu töten, weshalb sein Meisater Machtblitze auf ihn warf . Unter Aufbietung seiner gesamten Kraft entfesselte Vader, der ein letztes Mal zu Anakin Skywalker wurde, einen Machtsturm, der Palpatines Blitze auf ihn zurückwarf und ihn durch ein Fenster in den Weltraum schleuderte. Luke und Leia nahmen die Leiche seines Vaters und floh in einer imperialen Fähre von der Exekutor, die sie zur Selbstzerstörung vorbereiteten. Mit der Explosion des
Vaders Tod.jpg

Anakins endgültiger Tod auf der Exekutor

Flaggschiffs zog sich nicht nur die Imperiale Flotte zurück und die Schlacht von Endor war gewonnen, sondern überall in der Galaxis war das Ende des Imperiums eingeläutet worden.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki