FANDOM


Darth Maber
Creen.png
Beschreibung
Spezies:

Sith

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Rot

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Rot

Körpergröße:

1,86 Meter

Körpermasse:

84 Kilogramm

Besondere Merkmale:

Extrem hohe Machtsensitivität

Biografische Daten
Geburtsdatum:

1024 NSY

Todesdatum:

1116 NSY

Heimat:

Korriban

Familie:

Familie Draun

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Jase Odym

Padawane:

Shyla Llend

Schüler:
Position:
Spezialgebiet(e):

Lichtschwertkampf

Bewaffnung:

Lichtschwert

Zugehörigkeit:

Creen Draun war der Sohn von Trevor und Lara Draun, Bruder von Leroy und Gina Draun, der Ehemann von Shyla Llend und der Vater von Zayle und Valensia Draun, sowie von Lesaa Tuuli, und wurde 1024 NSY auf dem Planeten Korriban geboren. Entdeckt wurde er von Jase Odym, der ihn später zu einem Jedi ausbildete. Zur Zeit des Großen Jedi-Krieges, in der er seine spätere Ehefrau Shyla Llend zu einer Jedi ausbildete, galt er als einer der geschicktesten und berühmtesten Jedi-Ritter und zudem einer der besten Piloten in der Galaxis und Jedi-General der Klonsoldaten. Als er nach dem Ende des Krieges auf Berichte über die Dunkle Seite stieß und ein Sith-Holocron öffnete, ließ er sich von diesem verführen und wurde unter dem Namen Darth Maber zum Meister von Darth Zesram, den er für die Dunkle Seite bekehren konnte und mit dem er die Jedi jagte und durch Tricks über zehn Jahre über die Galaxis herrschte. Nach dem Kampf gegen Veel Trontue wurden ihm die Augen geöffnet und es gelang ihm, dass Jedi und Sith in Harmonie zusammenleben und die ganze Galaxis in Frieden existieren konnte. Er starb schließlich 1116 NSY an seinem hohen Alter, war jedoch zufrieden mit seinem Lebenswerk.

Biografie Bearbeiten

Frühe Jahre Bearbeiten

Creen Draun wurde im Jahre 1024 NSY mit einer extrem hohen Machtsensitivität als drittes Kind von Trevor und Lara Draun auf dem Planeten Korriban geboren. Er lebte in einem entlegenen Dorf und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Auf der Straße wurde er von den dort lebenden Kindern geschlagen, was eine starke Wut in Creens Innerem erschuf. Als 1032 NSY der Jedi-Meister Jase Odym auf Korriban notlandete, kam er in die Siedlung und entdeckte den Jungen, dessen Machtsensitivität der Jedi bemerkte. Trevor und Lara willigten schließlich ein, dass der Jedi Creen mit nach Coruscant nehmen durfte, um ihm zum Jedi auszubilden. Vor der Abreise gab Creen seinen Eltern und Geschwistern noch das Versprechen, sie eines Tages von Korriban zu holen und ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Anschließend flog Creen mit Jase nach Coruscant, wo ihn der Jedi zum Jedi-Tempel brachte. Dort bat Jase den Hohen Rat der Jedi darum, dass er den Jungen ausbilden durfte, was der Rat erst diskutierte, da sie Creens Wut spüren konnte. Doch weil die Ratsmitglieder vier Jahre zuvor bereits bei einem ähnlichen Ereignis ihre Einwilligung gegeben hatten, taten sie es nun auch bei Creen. Außerdem hofften sie, dass Jase, da dieser in der Vergangenheit bereits für kurze Zeit auf der Dunklen Seite gestanden und wieder auf die Helle Seite zurückgefunden hatte, Creens Zorn besiegen könnte. Denn wenn Creens Wut verschwinden würde, könnte er in den Augen der Ratsmitglieder ein großer Jedi werden.

Ausbildung zum Jedi Bearbeiten

Zeit im Tempel Bearbeiten

Nachdem er zu Jases Padawan wurde, bekam Creen eine eigene Unterkunft im Jedi-Tempel zugeteilt. In der ersten Zeit war er schüchtern gegenüber den anderen Padawanen, da diese bereits gelernt hatten, mit der Macht umzugehen, was Creen aber noch lernen musste. Darum konzentrierte er sich mehr auf den Lichtschwertkampf, da dieser in seinen Augen leichter zu erlernen war. Als er eines Tages beim Lichtschwerttraining war, musste er in einem Übungskampf gegen den gleichaltrigen Padawan Kole Treys antreten, der ebenfalls von der Spezies der Sith war und dessen Meister der Jedi Fray Garson war. Creen gewann den Kampf und fing ein Gespräch mit Kole an, in dem er erfuhr, dass dieser ebenfalls von Korriban stammte, aber bereits mit vier Jahren zum Tempel kam. Die beiden freundeten sich an und trainierten regelmäßig, wobei Kole Creen beibrachte, besser mit der Macht umzugehen und dieser ihm im Gegenzug Tipps im Lichtschwertkampf gab. Dadurch lernte Creen schnell, wie man mit effektiv die Macht nutzen konnte, aber er interessierte sich weiterhin am meisten für den Lichtschwertkampf, wohingegen sein Freund sich auf die Macht spezialisierte. Kole wurde in der darauffolgenden Zeit mit seinem Meister auf Missionen geschickt, weshalb Creen seinen einzigen Freund im Tempel nicht oft sah, doch gab ihm Kole den Mut, auch andere Freundschaften zu schließen, was Creen nun auch versuchte. So lernte er während des Trainings auch die mirialanische Padawan Mara Anim kennen, mit der er sich gut anfreundete und sich sogar in sie verliebte. Dazu schloss Creen auch noch zahlreiche andere Freundschaften im Tempel, keine jedoch so stark wie die mit Kole oder Mara. Neben der normalen Ausbildung im Tempel brachte Jase Creen auch das Fliegen bei, wovon Creen fasziniert war, da er auf Korriban immer davon geträumt hatte, selbst durch die Galaxis zu fliegen. Dies sorgte dafür, dass Creen schon bald Jase und die meisten anderen Jedi mit seinen Flugfähigkeiten übertraf. Als Creen ab dem Jahre 1035 NSY von seinem Meister mit auf Missionen genommen wurde, sah er seine Freunde nicht mehr so oft, was ihm nicht so gut gefiel, doch er wusste, dass ihm seine persönlichen Gefühle nicht im Weg stehen durften. Als Creen nach einer seiner und Jases ersten Missionen zusammen im Tempel war, spürte er plötzlich Schmerz, Leid und Tod. Er lief schnell zu seinem Meister, welcher ihn jedoch zu Großmeister Skywalker schickte, in der Hoffnung, dieser könne ihm helfen. Doch da sonst kein anderer Jedi dies gespürt hatte, konnte auch Skywalker Creen nicht helfen, da er selbst nicht genau wusste, woher es kam. Trotzdem sollte Creen hin und wieder Großmeister Skywalker aufsuchen, damit sie zusammen meditieren könnten und Creen vielleicht irgendwann einmal heraufinden würde, was er gespürt hatte. Jahre später sollte Creen erfahren, dass es der Tod seiner Mutter auf Korriban war, den er gespürt hatte.

Konstruktion eines Lichtschwerts Bearbeiten

Nach einigen ihrer ersten Missionen, flogen Creen und Jase nach Ilum. Dort schickte Jase Creen mit allen Bauteilen eines Lichtschwerts, außer dem Kristall in die Höhle. Jase sagte noch zu ihm, dass der Kristall ihn aussuchen würde. Als Creen schon seit einigen Stunden in der Höhle war, fing er langsam an zu verzweifeln, da er immernoch keinen Kristall gefunden hatte. Plötzlich hörte er eine leise Stimme und begab sich zu ihr. Er fand sich vor einer Eiswand vor, in der ein grüner Kristall hing. Er zog ihn raus und wusste, dass dies sein Kristall war. So begab sich Creen in einen tranceartigen Zustand und fing an sein Lichtschwert zu bauen. Nach einem Tag kehrte er aus der Eishöhle zurück und er und sein Meister flogen wieder weg.

Mission auf Geonosis und Tatooine Bearbeiten

Im Jahre 1039 NSY wurden Creen und Jase zusammen mit Mara und ihrer Meisterin Gemma Ordson nach Geonosis entsandt, da der Erzherzog Nezer den Verdacht hatte, dass irgendjemand in den dortigen Fabriken spionierte und die Informationen an irgendjemanden weitergab. Auf Geonosis angekommen sprachen sie mit dem Erzherzog, welcher ihnen nochmal die Situation eklärte. Die Jedi beschlossen, sich in der Nähe des Kontrollraums, wo die Daten gespeichert wurden, zu verstecken und dann zu schauen, ob ihnen irgendwas verdächtiges auffiel. Sie bemerkten in der Nacht einen Geonosianer, welcher vom Hauptcomputer Daten auf ein kleines Datenpad lud. Sie verfolgten ihn daraufhin in einen kleinen Raum, wo er Kontakt mit dem Verbrecherboss Gsao Hulhu aufnahm, an den er die Daten weiterschickte. Sie stürmten den Raum und nahmen den Geonosianer fest. Dieser wurde von den geonosianischen Wachen abgeführt und die Informationen über Gsao Hulhu gaben sie an den Erzherzog weiter. Nun machten sie sich mit ihrem Shuttle, welches Creen aufgrund seiner hervorragenden Flugkünste flog, wieder auf den Weg nach Coruscant. Über Tatooine wurden sie plötzlich aus dem Hyperraum gerissen und von einem Piratenschiff angegriffen. Da sie bemerkten, dass sie im Kampf keine Chance hatten, versuchte Creen, das Schiff mit einer Bruchlandung auf dem Planeten zu landen, womit die Piraten glauben sollten, dass Schiff sei zerstört. Creen tat dies auch und flog unter schwerem Beschuss Richtung Oberfläche. Es gelang ihm, noch im richtigen Momen das Schiff hochzuziehen und eine Explosion zu vermeiden. Doch waren sie nun auf Tatooine gestrandet. Da sie mit den Resten des Schiffes nichts mehr anfangen konnten, ging Creen mit den anderen weiter in die nahe gelegene Stadt Anchorhead, um nach einer günstigen Gelegenheit zu suchen, vom Planeten zu fliegen. In einer Cantina trafen sie auf einen Mann, der sich bereit dazu erklärte, sie vom Planeten zu fliegen, wenn er im Gegenzug zehntausend Credits erhielte. Da die Jedi dies nicht hatten, versuchten sie den Mann zu überreden, welcher sich aber nicht davon abringen ließ. Darum mussten sie nach einer Gelegenheit suchen, Geld zu verdienen. Dabei erfuhren sie, dass bald ein Podrennen stattfinden würde, dessen Gewinner fünfzehntausend Credits erhalten sollte. Sie beschlossen, dass einer von ihnen daran teilnehmen und gewinnen sollte. Dazu wurde Creen ausgewählt, da er der beste Pilot von den vieren war. Doch hatten sie das Problem, dass sie keinen Podrenner hatten. Deshalb kehrten sie zum Schiff zurück, wovon sie einige Teile herausnahmen und sich zudem von ihren letzten paar Credits Einzelteile kauften, womit sie sich einen eigenen Podrenner bauten. Er war zwar nicht sehr schön, funktionierte aber. Wenige Tage später war dann der Tag des Rennens, zu dem Creen als Teilnehmer angemeldet wurde, gekommen. Das Rennen hatte insgesamt zwölf Teilnehmer. Ein Mensch gab einen Blasterschuss in den Himmel ab und eröffnete damit das Rennen. Am Anfang war Creen auf den letzten Positionen, da der Podrenner einige kleine Defekte hatte, welche er jedoch beheben konnte, woraufhin er sich in der zweiten Runde nach vorne arbeitete und in der finalen dritten Runde auf der zweiten Position war. Kurz vor dem Ziel war Creen dabei, auf die erste Position zu gelangen, als der Rennfahrer, welcher zu der Zeit die erste Position belegte, Creen versuchte zu rammen und gegen eine Felswand zu schleudern. Creen wich dem jedoch mit einem geschickten Monöver aus, durch das der andere selbst aus der Bahn flog und Creen als erster ins Ziel kam, Er hatte gewonnen. Von dem Preisgeld bezahlten sie den Piloten und ließen sich nach Coruscant fliegen, wo sie dem Rat der Jedi Bericht erstatteten.

Konflikte auf Dantooine Bearbeiten

Monate später wurden Creen und Jase nach Dantooine geschickt, wo sie eine kriminelle Bande unterwandern und zerschlagen sollten. Daher gingen sie zu einem Mitglied und sagten ihm, dass sie der Bande beitreten wollten und das er sie zu seinem Anführer bringen sollte, was dieser, unter Einfluss der Macht auch tat. Dann wurden sie zu Hjoor Vreen gebracht. Dieser erkannte sofort, dass es sich bei den beiden um Jedi handle, da er leicht machtsensitiv war. Dann wurden Jase und Creen eingesperrt, doch Jase konnte ein Komlink reinschmuggel, womit er den Jedi-Rat kontaktierte, der zur Hilfe Fray und Kole schickte. Die beiden schlichen sich in ihr Hauptquatier und befreiten Jase und Creen. Sie schlichen sich in die Gemächer von Hjoor, welcher ihr kommen nicht spürte, da Kole sie in der Macht verbarg. So überraschten sie ihn, aber er ergab sich, da er einsah, dass er, da er in keine Chance hatte Hilfe zu rufen, es nicht mit vier Jedis aufnehmen kann. Dann kontaktierte Fray den Jedi-Rat, der dann mehr Verstärkung entsendete, um den Rest der Bande festzunehmen.

Mission mit Mara Bearbeiten

1041 NSY war es soweit und Creen wurde auf eine Mission ohne seinen Meister geschickt. Er sollte den Senator Padavian Yille während einer diplomatischen Mission nach Kashyyyk begleiten und beschützen, da dieser bereits durch mehrere Ereignisse die Missgunst und den Zorn von mehreren Leuten auf sich gezogen hatte und bereits einige Drohungen bekommen hatte. Creen sollte den Senator jedoch nicht allein begleiten und beschützen, sondern diese Mission mit der Padawan und seiner guten Freundin Mara Anim unternehmen. Da Creen und Mara einander romantsiche Gefühle empfanden, freuten sie sich, durch diese Mission mehr Zeit miteinander zu verbringen. Während des Fluges nach Kashyyyk, welcher ruhig und ohne Zwischenfälle verlief, verbrachten Creen und Mara ihre Zeit zusammen und redeten über ihre Gefühle und was sie nun tun sollten. Sie wussten schon seit längerer Zeit, dass sie ineinander verliebt waren, aber bisher hatten sie noch nicht ernsthaft darüber gesprochen. Doch das wollten sie nun ein für alle Male ändern. Sie standen zu ihren Gefühlen und beschlossen daher, eine Beziehung einzugehen. Nach der Landung auf Kashyyyk verlief alles auf dem Planeten ebenfalls ohne Zwischenfälle, weshalb Creen dachte, dass nichts mehr passieren würde, worüber er sehr froh war. Doch während des Rückflugs wurde das Schiff von Piraten überfallen, weshalb Creen und Mara alles daran taten, den Senator zu beschützen, indem sie die Piraten bekämpften. Als einer der Piraten auf Creen schoss, warf sich Mara dazwischen, sodass der Schuss sie traf. Creen trug sie daraufhin, vom Senator gefolgt, in einen Sicherheitsraum des Schiffes, wo sie zumindestens für ein paar Minuten sicher wären. Dort gestand Mara in ihren letzten Atemzügen Creen noch einmal ihre Liebe und verabschiedete sich von ihm, bevor sie sie schließlich in Creens Armen starb. Von seinem Zorn und Hass getrieben, verließ Creen den Raum wieder und tötete alle Piraten die er in dem Schiff finden konnte. Daraufhin betrat er das Piratenschiff und tat mit den dortigen Piraten dasselbe. Anschließend kehrte er wieder auf das Schiff des Senators zurück und flog mit diesem nach Coruscant. Creen berichtete dem Rat von den geschehenen Ereignissen, verschwieg jedoch, dass er die Piraten in seinem Zorn getötet hatte und sagte stattdessen, dass es Notwehr war. Daraufhin wurde Mara in einer Jedi-Zeremonie beerdigt, bei der auch Creen, sowie Jase, Kole, Maras Meisterin Gemma Ordson und viele weitere Jedi anwesend waren. Aber auch Maras Familie, wie ihre kleine Schwester Yana, waren bei der Bestattung. Creen wusste, dass die Ermordung der Piraten nicht im Sinne der Jedi war und er damit einen Schritt zu Dunklen Seite gemacht hatte. Sein Meister wollte mit ihm reden, doch hatten die letzten Ereignisse Creen innerlich so sehr zerstört, dass er erstmal alleine sein wollte.

Duell mit Veel Trontue Bearbeiten

Am Tag nach der Beerdigung kam der Padawan Veel Trontue in Creens Quartier und fragte ihn wütend, warum Creen Mara hatte sterben lassen. Da Creen noch von starker Trauer und Schuldgefühlen erfüllt war, meinte er zu Veel, dass er gehen sollte, doch schrie dieser ihn weiterhin an und schlug ihn anschließend mit der Faust ins Gesicht. Das machte Creen so zornig, dass es schließlich zum Duell zwischen den Padawanen kam, in welchem Creen seine Trauer in Wut umwandelte. Das Duell führte sie auf die Gänge des Tempels, wo sie schließlich von Tempel-Wachen auseinander gezogen wurden. Anschließend wurden beide wieder auf ihr Quatier gebracht, wo dann nur wenig später aus Jase auftauchte, der sich enttäuscht von seinem Padawan zeigte. Er meinte zwar, dass er verstehen konnte, dass Creen traurig war, doch der Kampf war zu weit gegangen. Creen wusste zwar, dass Jase die Wahrheit sagte, meinte aber zu seinem Meister, er sollte ihn erstmal in Ruhe lassen, so wie jeder andere aus, da Creen befürchtete, er könnte noch jemanden verletzen.

Aufgedeckte Kriegsvorbereitungen Bearbeiten

Als Jase und Creen 1042 NSY auf Balmorra den Schwerverbrecher Britton Jhuni verfolgten, konnten sie diesen überlisten und wollten ihn festnehmen und nach Coruscant bringen. Da dieser eine schwere Strafe bekommen würde, bot dieser den Jedis an, ihnen für die Republik wichtige Informationen zu geben, wenn dadurch seine Strafe gelindert wird. Die Jedi willigten ein und erfuhren von Britton, dass dieser Geschäfte mit der Bruderschaft des Schattens gemacht hat, die seit dem Grauen Krieg als besiegt galt. Diese will den Jedi-Orden vernichten und über die Galaxis herrschen. Britton verriet den Jedis außerdem, dass sich die Bruderschaft des Schattens auf dem eigentlich verlassenen Planeten Dromud Kaas aufhalten. Jase und Creen brachten Jhuni darauf nach Coruscant und dieser bekam, wie versprochen, eine gemilderte Strafe. Creen und Jase begaben sich daraufhin zum Jedi-Tempel und berichteten dem Rat von der Bruderschaft des Schattens. Der Rat war beunruhigt und entsandte Jase, Creen, Kole und Fray dorthin, um den Informationen nachzugehen. Diese flogen mit einem kleinen Shuttle in den Dschungel. Von dort aus begaben sie sich leise und lautlos nach Kaas-Stadt und sahen, dass dort Soldaten ausgebildet werden und Raumschiffe und Kreuzer hergestellt werden. Ab dem Moment war ihnen klar, dass Jhuni die Wahrheit sagte und die Bruderschaft des Schattens sich auf Krieg vorbereiteten. So bagaben sie sich wieder zu ihrem Shuttle und kehrten nach Coruscant zurück. Sie unterrichteten dort den Jedi-Rat darüber. Dieser war erschüttert und diskutierte darüber, wie man dem entgegenwirken könne. Weil die Republik keine Armee hatte, brachte Jase den Vorschlag ein, nach Kamino zu gehen und dort erneut eine Armee klonen zu lassen, die der Republik treu ist. Mit einer solchen Armee würde die Republik in einem Krieg eine Chance haben. Der Rat stimmte dem Vorschlag zu und berichtete Kanzler Grandon Jescar davon, der dem Vorschlag ebenfalls zustimmte und dies in einer Senatsverhandlung bekannt gab. Danach schickte der Rat Jase nach Kamino, der die Klonarmee in Auftrag gab. Die Kaminoaner sagten ihm, dass sie für das Klonen die Reste von Jango Fetts Genen nehmen und mit der modernsten Klon-Technologie klonen würden, wodurch die ersten ausgewachsenen Klone in wenigen Wochen fertig wären, da diese durch die Klon-Technologie in wenigen Wochen vom Säugling zum jungen Erwachsenen heranwachsen, ab da aber normal altern und sie ihnen die Erinnerungen an die Ausbildung einpflanzen würden, jedoch alle Klone noch nach ihren Fähigkeiten testen und ihnen Ränge geben würden. Daraufhin kehrte Jase nach Coruscant zurück und überbrachte dem Rat die Nachricht von den Kaminoanern. Der Großmeister Ethalon Skywalker beschloss darufhin, sich nach Kamino zu begeben und die Arbeiten zu überwachen.

Großer Jedi-Krieg Bearbeiten

Schlacht von Coruscant Bearbeiten

Ein paar Wochen später kamen über Coruscant Kreuzer aus dem Hyperraum und starteten einen Angriff gegen den Planeten. Es landeten mehrere kleinere Schiffe auf Coruscant und die daraus austretenden Soldaten griffen die Bevölkerung an. Ein etwas größeres Shuttle flog jedoch zum Jedi-Tempel. Die Jedi, unter ihnen Creen und Kole, zogen ihre Lichtschwerter und als sich das Shuttle öffnete aktivierten sich viele rote Lichtschwerter und die Dunklen Jedi griffen die Jedi an. Creen kümmerte sich um die Verteidigung der Jünglinge und der noch nicht weit ausgebildeten Padawane, doch dabei wurde er von zwei Dunklen Jedi angegriffen, mit denen er sich duellierte. Obwohl er nur ein Padawan war, gelang es ihm, die Feinde zu besiegen. Danach brachte er die Jünglinge und Padawane in Geheimräume des Tempels, die nur die Jedi kannten. Als die Jünglinge und Padawane in Sicherheit waren, begab er sich wieder in die Hauptschlacht, wo er die anderen Jedi unterstützte und noch mehrere Gegner besiegte. Außerdem rettete er Veel, welcher sich daraufhin bei Creen bedankte. Nach mehreren Minuten gewannen die Dunklen Jedi die Oberhand, doch plötzlich tauchten erneut Kreuzer auf, die jedoch die feindlichen Schiffe zu bekämpfen schienen. Mehrere Shuttle verließen die Kreuzer und landeten auf Coruscant. Die Soldaten der Bruderschaft des Schattens waren verwundert darüber und als die Shuttle sich öffneten, sahen sie: Die Klonkrieger sind gekommen! Die Klone nutzten den Moment und griffen die feindlichen Soldaten an und gewannen schnell die Oberhand und konnten den Tod vieler Bewohner verhindern. Drei Shuttle mit Klonen und Ethalon Skywalker begaben sich zum Jedi-Tempel und bekämpften die Dunklen Jedi. Da die Klone zahlreicher waren besiegten sie die Dunklen Jedi und deren Armee und die feindlichen Kreuzer flohen in den Hyperraum. Daraufhin kümmerten sich die Jedi erstmal um die Toten und um die Verletzten. In den darauffolgenden Tagen wurden die Klone in die Republik integriert und den Jedi-Generälen wurden Einheiten zugeteilt. Während einer Senatsbesprechung schaltete sich der Anführer der Bruderschaft des Schattens, Xondon Vhalle, hinzu und erklärte daraufhin der Republik offiziell den Krieg. Dies war der Beginn des Großen Jedi-Krieges.

Kampf auf der Zeta-8-Station Bearbeiten

Nachdem der Krieg bereits ein Jahre andauerte, wurden Creen und Jase zu der Zeta-8-Station über dem Planeten Quell geschickt, da man von dort aus einen weiteren Angriff der Bruderschaft befürchtete. Tage zuvor wurden nämlich wichtige Informationen über die Stellungen bei Quell entwendet und man dachte, dass diese an die Bruderschaft weitergegeben wurden. Auf der Station trafen Creen und Jase auf den Jedi-Ritter Quint Weezle und seinen Padawan Ferdent Dayme, den Creen noch vom Training im Jedi-Tempel kannte. Die beiden waren bereits seit längerer Zeit auf der Station und von ihnen erfuhren Creen und sein Meister auch noch einmal genau, was sie tun sollten. Sie kontrollierten daraufhin mehrere Stunden durchgängig die Daten, doch konnten sie nichts entdecken. Da er erschöpft war, wurden Creen und Ferdent auf ihre Quatiere geschickt, um sich auszuruhen. Die beiden Padawane gingen zusammen durch die Station und als sie bei Ferdents Kabine waren, verabschiedete sich Creen und ging zu seiner eigenen weiter. Dort legte er sich schlafen. Er hatte jeodch einen Albtraum, in dem er noch einmal sah, wie Mara starb und wie sie ihm als Macht-Geist die Schuld für ihren Tod gab. Danach wachte Creen auf und um auf andere Gedanken zu kommen, ging er ein bisschen in der Station umher. Dabei sah er, wie Ferdent aus seinem Quartier schlich. Verwundert folgte er ihm heimlich und sah, wie Ferdent in eine Kommandozentrale ging, dessen Wachen gerade für ein paar Minuten Pause hatten. Creen beobachtete, wie Ferdent strategische Pläne der Republik auf ein Datenpad lied, woraufhin ihm klar wurde, dass Ferdent all die Informationen entwendet hatte. Er stellte ihn anschließend zur Rede. Ferdent, überrascht über Creens Auftauchen, offenbarte, dass er vorhatte, zur Bruderschaft überzulaufen und hoffte, durch die Informationen besser aufgenommen zu werden. Ferdent hatte nämlich schon längere Zeit Zweifel über die "Unfähigkeit" der Jedi gehegt, da diese seiner Meinung nach nicht in der Lage waren, die Republik zu beschützen. Ferdent meinte und bedauerte auch, dass er Creen leider töten müsste, weshalb sie die Padawane ein Lichtschwertduell lieferten. Dabei tauchten mehrere Klone auf, von denen Ferdent einige tötete und den Rest von ihnen mit einem Machtschub sußer Gefecht setzte, da Creen sich zwischen sie stellte, um den Tod weiterer Klone zu verhindern. Im weiteren Verlauf des Duells gelang es Creen, Ferdents Hände abzuschneiden und ihn damit zu besiegen. Ferdent meinte, dass Creen ihn umbringen sollte, da er den Zorn in ihm spüren konnte und das beweisen würde, dass die Jedi tief gesunken waren. Creen ließ ihn aber am Leben und rief seinen Meister sowie Ferdents Meister, denen er alles berichtete. Sie bedankten sich, dass Creen es aufgeklärt hatte und so wurde Ferdents gefangen genommen und Creen und Jase flogen wieder nach Coruscant zum Jedi-Tempel, wo sie dem Rat Bericht erstatteten. Dieser lobte Creens Verhalten, worüber sich der Padawan bedankte.

Schlacht von Toydaria Bearbeiten

Ein paar Monate später wurden Creen und sein Meister, sowie Kole und Fray und der inzwischen zum Jedi-Ritter ernannte Veel nach Toydaria geschickt, weil die Bruderschaft einen Großangriff auf den Planeten gestartete hatten. Nachdem sie mit ihrer Flotte über dem Planeten ankamen, wurden sie von der gigantischen Flotte des Feindes attackiert, die bereits eine Blockade des Planeten gestartete hatten. Während eine große Raumschlacht entbrannte, flogen Creen und die anderen mit den Bodentruppen am feindlichen Feuer vorbei und landeten auf dem Planeten. Es konnten aber vorher noch mehrere Truppentransporter vor der Landung vom Feind zerstört werden. Auf dem Planeten gingen Creen und die anderen Jedi in die Kommandozentrale des toydarianischen Widerstandes, der gegen diese Eroberung ankämpfte. Dort trafen sie auf den Anführer des Widerstandes, General Carmuuto. Dieser freute sich über die Hilfe der Republik und von ihm erfuhren Creen und die anderen Jedi von der starken Ausstattung der feindlichen Streitkräfte. Sie erstellten einen Plan, welcher besagte, dass Veel und Jase mit ihren Truppen einen offenen Angriff auf die Feinde anführen würden, während Creen, Kole und Fray mit den Truppen des Jedi-Meisters von der anderen Seite kommen würden, um die Feinde auf die Weise zu überraschen. Sie schlichen daraufhin auf die andere Seite und warteten auf das Signal von Jase und Veel, welches einige Stunden später, als sie bereits die Geräusche der Schlacht hören konnten, kam, sodass sie ihren Angriff begannen. Doch waren die Feinde darauf vorbereitet und so wurden sie von neu auftauchenden feindlichen Truppen eingekesselt und viele Klontruppen starben. Außerdem bekam Creen von einem Dunklen Jedi eine tiefe Schnittwunde auf seinem Oberkörper zugezogen. Schließlich konnten sich Creen und die anderen mit den überlebenden Klontruppen zurückziehen und zum Stützpunkt des toydarianischen Widerstandes zurückkehren, wo erst einmal die Verletzten, unter anderem Creen selbst, behandelt wurden. In den nächsten Tagen versuchten sie erneut, den Feinde zurückzuschlagen, doch immer wieder ohne Erfolg, sodass sie immer mehr Klontruppen verloren. Nach drei Wochen bekamen sie eine Nachricht vom Rat der Jedi und dem Obersten Kanzler, die anordneten, die republikanischen Truppen von Toydaria zurückzuziehen, was sie schließlich auch taten. General Carmuuto und der Rest des Widerstandes waren sauer darüber und meinten, dass sie sich diesen Verrat der Republik für immer merken würden. Auf Coruscant gingen Creen und die anderen Jedi vor den Jedi-Rat, wo sie betrübt von ihrer Niederlage berichteten.

Schlacht um Ryloth Bearbeiten

1044 NSY griff die Bruderschaft des Schattens den Planeten Ryloth an. Daraufhin entsendete die Republik die 181. Sturmlegion und deren Jedi-General Prasse Ress, welcher von dem Jedi-Meister Kray Yde und von Creen und Kole unterstützt wurde, da sich die Meister der Padawane auf anderen Missionen befanden. Als sie auf Ryloth ankamen, stellten sie fest, dass die Bruderschaft die Hauptstadt des Planeten, Kala'uun, eingenommen und die Bewohner als Geiseln nahmen. Daraufhin beschlossen die Jedi-Meister sich ohne die Padawane und Klone in die Hauptstadt zu schleichen und genaueres zu erfahren. Creen und Kole blieben daraufhin widerwillig im Stützpunkt, welcher sich mehrere Kilometer außerhalb von Kala'uun befand und unterhielten sich mit den Klonen, um neues von der Front zu erfahren. Nach drei Tagen schaltete sich im Stützpunkt ein Hologram an, auf dem der Dunkle Jedi Dryyne Fruun den Klonen und Padawanen zeigte, das die Jedi-Meister gefangen genommen wurden und er enthauptete beide Jedi vor den Augen der Padawanen und den Klonen. Daraufhin fragten sich Creen und Kole, was sie machen sollten, bis sie zu dem Entschluss kamen, dass sie das Kommando übernehmen und die Schlacht schlagen sollten. Daraufhin nahm sich Kole ein kleinen Sternenjäger, während Creen die Truppen zur Hauptstadt führte. In der Zeit, als Kole mit drei Staffeln Klonen die Flotte der Bruderschaft angriff, bekämpfte Creen mit der 181. die Bodentruppen. Während sich die Klone um die feindlichen Fußsoldaten kümmerten, begab sich Creen in die feindliche Zentrale und stellte dort Dryyne. Dieser lachte den Padawan aus und behauptete, dass dieser ihn niemals besiegen könne, was schließlich in einem Lichtschwert-Duell endete. Durch einen geschickten Trick gelang es Creen, hinter seinen Gegner zu springen und ihn mit seinem grünen Lichtschwert zu durchstechen. Dann übertrug Creen die Nachricht per Holo in der gesamten Stadt, sodass sich die feindlichen Truppen ergaben. Bald darauf stieß Kole zu ihm, der die feindliche Flotte zerstört hatte und mit wenig Verlusten zurrückgekehrt war. So gingen sie zusammen mit den Klonen feiern und wurden von diesen und der Bevölkerung als Helden bezeichnet.

Ernennung zum Jedi-Ritter Bearbeiten

„Creen Draun und Kole Treys, kraft der Befugnis des Rates und im Einklang mit dem Willen der Macht, ernenne ich euch zu Jedi-Rittern der Republik.“
— Ethalon Skywalker schlägt Creen und Kole zu Jedi-Rittern.

Kurz darauf wurden beide zum Rat der Jedi gerufen. Bevor sie in die Gemächer des Rats eintreten konnten, wurden sie von ihren Meistern empfangen, die die Padawane für ihre Leistungen lobten und sie in den Raum führten. Zuerst war es dunkel in dem Raum, doch bald aktivierten sich die Lichtschwerter der Ratsmitglieder, unter ihnen auch ihre Meister. Die Ratsmitglieder waren in einem Kreis aufgestellt und hatten die Padawane eingekreist. Großmeister Ethalon Skywalker bat die beiden näherzukommen. Die beiden Padawane knieten vor ihm nieder und Skywalker schlug ihnen nach einem traditionellen Satz mit dem Lichtschwert die Padawan-Zöpfe ab und erklärte ihnen, das sie nun Jedi-Ritter seien. Außerdem teilte man ihnen Klon-Einheiten zu, da sie nun Generäle waren. Creen bekam die 181. Sturmlegion, da deren General auf Ryloth gestorben war und er sie auf Ryloth schon zum Sieg führte und Kole bakam die Stoßtruppen, da diese noch ohne Jedi-General waren.

Suche nach Teela Katt Bearbeiten

Einige Monate nach der Ernennung von Creen verschwand die Jedi-Ritterin Teela Katt, weshalb der Jedi-Rat Creen entsandte, um sie zu finden. Der letzte Ort bei dem Teela gesichtet worden war, war der Planet Tython, den sie besuchen und erkunden wollte. Creen flog daraufhin nach Tython, wo er sich in die verlassene Jedi-Enklave begab.
Creen-Tython.png

Creen betritt die alte Ratskammer.

Dort konnte er eine Machtpräsenz aus der alten Ratskammer spüren, zu welcher er dann ging. Dort traf er nicht auf Keela, sondern auf einen älteren Mann, welcher erzählte, dass sein Name Dyne Hayle sei und er eigentlich ein Jedi war, doch einst auf Tython abgestürzt war und seitdem unbemerkt in der Jedi-Enklave wohnte, da er keine Chance hatte, vom Planeten zu fliegen. Creen fragte ihn, ob er Teela begegnet war, woraufhin Dyne antwortete, dass ihm einige Tage zuvor eine junge Frau begegnet war, die sich in der Enklave umgeschaut hatte und anschließend den Tempel verlassen hatte, um die Wälder zu erkunden. Creen ging daraufhin in die Wälder, versprach Dyne vorher jedoch noch, ihn, wenn er Teela gefunden hätte, mit nach Coruscant nehmen würde.
Creen-Fleischräuber.jpg

Creen bekämpft Fleischräuber.

In den Wäldern musste Creen gegen mehrere Fleischräuber, die Ureinwohner Tythons, kämpfen, bis er auf einen Fleischräuber traf, welcher Basic sprechen konnte und Creen bat ihn nicht zu töten. Creen willigte ein und fragte ihn, ob er etwas von Teela wisse. Der Fleichräuber sagte, dass er ein paar Tage zuvor einer Jedi begegnet sei, die ihn von seiner aggressiven Art befreit hatte und ihm die Fähigkeit gegeben hatte, intelligent zu denken, woraufhin er sich selbst den Namen Celan gab. Die Jedi wurde jedoch von anderen Fleischräubern überwältigt und in eine Höhle geschleppt. Celan behauptete, dass er der Jedi helfen wollte, doch dass es zu viele Fleischräuber in der Höhle seien, um sie allein zu besiegen. Daraufhin führte er Creen zu der Höhle, wo sie dann zusammen die anderen Fleischräuber besiegten und Teela in einem Käfig eingesperrt vorfanden. Sie hatte leichte Verletzungen erlitten, welche Creen mit der Macht heilen konnte. Teela dankte Creen und Celan für ihre Rettung, woraufhin sie sie die Höhle verließen. Creen sprach daraufhin unter vier Augen mit Teela, da er spüren konnte, dass Celan machtsensitiv war und was sie nun mit ihm tun sollte. Die beiden kamen zu dem Schluss, den Fleischräuber mit nach Coruscant zu nehmen, um ihn ausbilden zu lassen. Daraufhin verkündeten sie Celan die Nachricht, welcher dankbar war und sich geehrt fühlte. Anschließend kehrten sie zur Jedi-Enklave zurück, wo sie Dyne abholten und anschließend zu viert nach Coruscant zurückkehrten. Der Rat lobte Creen für sein Handeln und sagte, dass man Celan nun zu einem Jedi ausbilden werde.

Schlacht von Mygeeto Bearbeiten

Ein paar Wochen später schloss sich Mygeeto der Bruderschaft des Schattens an, weshalb die Republik Creen und die 181., unterstützt von mehreren Mandalorianern unter dem Kommando von Dekk Zelrow, dorthin entsandte, um den Planeten zu erobern. Nachdem sie in dem republikanischen Lager, welches sich in einer Bergregion befand, angekommen waren, traf Creen Dekk Zelrow persönlich und teilte ihm seinen Auftrag mit: Er sollte sich bis zu den Fabriken vorkämpfen, anschließend in diese eindringen und dafür sorgen, dass diese keine Energiequelle besäßen. Creen selbst würde auf dem Schachtfeld die Stellung halten. So geschah es auch: Dekk und die Mandalorianer kämpften sich die großen Straßen Mygeetos hindurch und konnten anschließend in die Fabriken vordringen. Währenddessen lieferten sich Creen und seine Klontruppen erbitterte Kämpfe mit den Soldaten der Bruderschaft. Nachdem Dekk und die Mandalorianer die Enerigiekerne der Fabriken zerstört hatten, kehrten sie anschließend auf das Schlachtfeld zurück, wo sie Creen und seine Klonsoldaten unterstützten und die Feinde so weit schwächen konnten, dass die restlichen Kreuzer der Bruderschaft in den Hyperraum fliehen mussten. Nach der siegreichen Schlacht kehrte Creen nach Coruscant zurück und berichtete dem Jedi-Rat von seinem Sieg, woraufhin man ihn lobte.

Ausbildung eines Padawanes Bearbeiten

Ein Jahr danach wurde der Planet Corellia von der Bruderschaft angegriffen, jedoch nahmen sie Geiseln, sodass die Republik keinen direkten Angriff starten konnte, weil sonst jemand unschuldiges verletzt werden konnte. Der Jedi-Rat sandte Creen dorthin, der den Einsatz leitete. Creen begab sich zusammen mit einer Kompanie der 181. zu einer versteckten Basis außerhalb von feindlichen Augen. Dort traf er die menschliche 19-jährige Padawan Shyla Llend, die erst seit fünf Jahren im Orden war und auch noch keinen Meister hatte, auch wenn sie außerordentliche Fähigkeiten besaß. Sie wurde Creen vom Rat für die Mission zur Verfügung gestellt und wenn ihre Zusammenarbeit gut liefe, hoffte der Rat, dass Creen sie als Padawan nehmen würde. Creen fand die Idee gut, da er bereits seit längerer Zeit einen Padawan ausbilden wollte. Er unterrichtete Shyla erstmal über die Lage und die beiden kamen zu dem Schluss, das sie sich in die Festung der Bruderschaft schleichen und die Geiseln befreien müssten, um der Republik zu ermöglichen einen Großangriff zu starten. Plötzlich tauchte in der Basis ein siebzehn Jahre alter Junge auf, welcher mit seinen Eltern nach Corellia kommen wollte, um Verwandte zu besuchen, doch wurde ihr Schiff angegriffen und Tylon konnte sich in eine Rettungskapsel retten, während seine Eltern getötet wurden. Creen wies ihn an, in der Basis zu bleiben, bis die Bruderschaft des Schattens den Planeten verlassen würde. Daraufhin begaben sich Creen und Shyla verkleidet in die Stadt Coronet und begaben sich zu den neu errichteten Gebäuden der Bruderschaft und konnten deren Zitadelle betreten, indem sie die Soldaten, die den Eingang bewachten, mit der Macht beeinflussten. Den einen Soldaten brachten sie dazu, ihnen zu verraten, wo sich die Geiseln befanden. So gingen sie sich heimlich in die unteren Etagen, wo sich laut Angaben die Geiseln befinden sollten. Dort trafen sie auf das, wonach sie gesucht hatten. Nachdem sie die Dunklen Jedi, die die Geiseln bewachten, getötet hatten, brachten sie die Befreiten auf einem sicheren Weg in aus der Zitadelle raus. Auf dem Weg mussten gegen ein paar Wachen kämpfen, setzten sie aber schnell genug außer Gefecht, sodass diese keinen Alarm schlagen konnten. Mit einem gestohlenen Shuttle flogen sie die Geiseln zum Republikanischen Quartier, wo sie fürs erste in Sicherheit seien. Daraufhin startete der offizielle Angriff der Republik, der von Kole geleitet wurde und der zur Verstärkung seinen Padawan Shane Heecon dabei hatte. Creen stellte ihm jedoch die 12. Elitekompanie für die Schlacht zur Verfügung. Creen und Shyla begaben sich daraufhin zum Tempel der Jedi und teilte dem Rat mit, dass er beschlossen hatte, Shyla als Padawan anzunehmen, was diese mit großer Freude aufnahm.

Liebesbeziehung mit Shyla Bearbeiten

In der darauffolgenden Zeit wurde Creen oft von seiner Padawan begleitet, mit der er sich sofort verstand, sodass sie nicht nur Meister und Padawan waren, sondern auch sehr gute Freunde wurden. Jedoch entwickelte Creen auch romantische Gefühle für sie, viel stärker als damals bei Mara. Diese Gefühle für Shyla hielt er jedoch geheim, da er ihre Freundschaft nicht aufs Spiel setzen wollte. Doch als sie beide nach einer erfolgreichen Schlacht im Tempel waren, suchte Shyla Creen in seinem Quatier auf und teilte ihm mit, dass sie sich in ihn verliebt hatte und es nicht länger für sich behalten konnte. Creen war froh darüber, dass auch sie so empfand und teilte ihr auch seine Gefühle mit. Daraufhin beschlossen beide, eine Liebesbeziehung einzugehen. Anfangs hatte Creen Bedenken, was ihre Beziehung betraf, weil er sich nicht sicher war, ob er ein guter Meister sein konnte, wenn sie für ihn mehr als bloß sein Padawan war. Diese Bedenken schob er jedoch schnell beiseite, denn er fand, dass er das schon schaffen würde. Zusammen waren die beiden auch auf der Hochzeit von Kole und dessen Freundin Patrij Shenn, wobei Creen auch der Trauzeuge von Kole war. Während der anschließenden Hochzeitsfeier tanzten Creen und Shyla zusammen und überlegten selber, vielleicht eines Tages einmal zu heiraten, was sie aber erst beschlossen zu tun, wenn der Krieg vorbei war und wieder Frieden herrschte. Die beiden mussten die Hochzeitsfeier jedoch vorzeitig verlassen, weil der Rat sie in einer dringenden Angelegenheit sprechen musste, woraufhin sie sich vom Brautpaar verabschiedeten und ihnen alles Gute wünschten.

Rückeroberung von Toydaria Bearbeiten

Zwei Monate später beschloss die Republik, den Planeten Toydaria zurückzuerobern. Creen sollte diese Mission zusammen mit Kole, Veel und dem Jedi-Ritter Rulfe Delon leiten, Shyla und Koles Padawan Shane sollten sie begleiten. Als Creen darüber informiert wurde, kamen in ihm schlechte Erinnerungen hoch und es gefiel ihm nicht, dass Shyla mitkam, weil er befürchtete, dass diese Schlacht eine solche Tragödie wie die letzte sein könnte und er Shylas Leben nicht aufs Spiel setzen wollte. Dennoch akzeptierte er es und begab sich auf seinen Kreuzer und flog nach Toydaria. Die Republik entsandte außerdem eine so große Flotte, wie sie es nur selten tat, weil sie ebenfalls eine so große Niederlage wie beim letzten Mal verhindern wollte. Während der Reise durch den Hyperraum bereiteten sich alle auf die bevorstehende Schlacht vor, Creen ging aber auch zu Shyla und sagte zu ihr, dass sie immer in seiner Nähe bleiben sollte und sie vorsichtig sein sollte, weil er es nicht ertragen würde, sie zu verlieren. Shyla versprach es ihm und sie küssten sich noch einmal, bevor sie sich weiter vorbereiteten. Nachdem die republikanische Flotte im Raum über Toydaria angekommen war, setzten sich Creen, die anderen Jedi und die Klonpiloten in ihre Raumjäger und stürzten sich in eine Raumschlacht. Während Kole, Shane, Veel und Rulfe die Aufmerksamkeit der Feinde auf sich lenkten, kümmerten sich Creen und Shyla um das feindliche Kontrollschiff, dessen Geschütze sie mit mehreren durchdachten Schüssen lahmlegen konnten. Danach gaben Creen und Kole ihren Kreuzern das Signal, die Bodentruppen zu entsenden, die sie, Shyla und Shane begleiteten, während sich Veel und Rulfe um die feindlichen Raumtruppen kümmern würden. Als Creen und die anderen Jedi zusammen mit den Bodentruppen auf der Planetenoberfläche ankamen, wurden sie direkt von den feindlichen Truppen beschossen, gegen die sie nun in den Kampf zogen. Nach kurzer Zeit konnten die republikanischen Truppen die Feinde zurückdrängen und gewannen so etwas Zeit. Creen und die anderen Jedi trafen sich mit dem immer noch vorhandenen toydarianischen Widerstand und ihrem General Carmuuto, der Creen, Kole und Veel wiedererkannte. Die Jedi sprachen ihr Bedauern aus, dass die Republik sie damals im Stich gelassen hatte, sagten aber, dass die Republik sie nun nicht mehr im Stich lassen würde. Der General antwortete, dass alles vergeben wäre, wenn sie sich an das nun abgelegte Versprechen halten würden. Nun planten die republikanischen Truppen mit dem Widerstand ihre Vorgehensweise. Sie beschlossen, die Truppen der Bruderschaft bis zur Hauptstadt von Toydaria zurückzudrängen, Toydor. So kam es dann auch: Creen, an dessen Seite Shyla war, griff mit seinen Truppen mehrere Außenposten der Bruderschaft an, während Kole dies mit Shane und seinen Truppen ebenfalls mit weiter entfernteren Außenposten der Bruderschaft tat, sodass diese an allen Fronten kämpfen mussten. Nach etwas mehr als einer Woche hatten sie die Bruderschaft schließlich bis nach Toydor zurückgedrängt und Veel und Rulfe waren inzwischen auch mit ihren Truppen auf dem Planeten gelandet, da sie die feindlichen Raumtruppen nun besiegt hatten. Nun saßen die Truppen der Bruderschaft fest und der Angriff der Republik auf Toydor begann. Creen und Kole wiesen ihre Padawane an, Veel und Rulfe zu unterstützen, während sie zum Königspalast gingen und sich dem Anführer der Bruderschaft auf Toydaria stellten, dem Dunklen Jedi Uhgul Radyon. Dieser nahm trotz der aussichtslosen Lage den Kampf gegen die beiden Jedi auf. Creen und Kole konnten ihn nach einem kurzen Duell jedoch schon besiegen, indem Kole ihn mit mehreren Machtschüben schwächte und ihm Creen schließlich die Schwerthand abschlug. Danach nahmen sie Radyon gefangen und überführten ihn mit den anderen Truppen der Bruderschaft, die sich ergeben hatten, auf die Gefängniszellen auf ihren Kreuzern. General Carmuuto dankte ihnen und Creen und Kole sagten, dass sie sich an ihre Versprechen halten würde. Die beiden kehrten dann zu ihren Padawanen zurück, wo sie dann feststellten, dass Shane im Gefecht seine linke Hand verloren hatte, weshalb er nun im Medi-Center eine Armprothese bekam. Die republikanischen Streitkräfte flogen dann wieder nach Coruscant, wo sie die Gefangenen übergaben und dem Rat von ihrem Sieg berichteten, der sie dafür lobte.

Konfrontation mit Cyndra Jett Bearbeiten

Kurz nach Beginn des Jahres 1046 NSY begleitete Creen Jase und Großmeister Ethalon Skywalker auf den Planeten Nar Shaddaa, weil die Republik Verhandlungen mit den dortigen Mitgliedern des Huttenkartells begonnen hatte und man sich nun auf dem Schmugglermond für die Fortführung der Verhandlungen treffen wollte. Als die Jedi bei den Hutten eintrafen, wurden sie direkt hineingeführt. Nun begannen die Verhandlungen und die Hutten stellten ihre Bedingungen, dass sie in den Kernwelten mehr Einfluss haben wollten und generell mehr Geschäfte dort tätigen durften, im Gegenzug würden sie den Einfluss der Republik auf die Welten der Hutten verbessern und damit einen Vorteil gegen die Bruderschaft erringen. Großmeister Skywalker, der von den drei Jedi eigentlich als einziger direkt mit den Hutten sprach, sagte, dass die Republik die Bedingungen akzeptieren würde, solange die Hutten ausschließlich legale Geschäfte in den Kernwelten tätigen und alles, was mit Gewürz oder dergleichen zu tun hatte, von den Kernwelten fernhalten würden. Die Hutten gingen darauf ein und so stand das Geschäft und die Jedi wollten zu ihrem Schiff zurückkehren. Dabei bemerkte Creen allerdings eine verhüllte Gestalt, die auf Großmeister Skywalker zusprang. Wenn Creen sie nicht bemerkt hätte, so hätte die Gestalt den Großmeister wahrscheinlich getötet und wäre danach einfach in die Tiefen hinuntergesprungen, um sich irgendwo abzufangen. Allerdings sprang Creen mit aktiviertem Lichtschwert dazwischen und wehrte den Hieb des Attentäters ab. Er erkannte, dass der Attentäter eine Frau war und als diese ihre Kapuze abnahm, sah er, dass sie Cyndra Jett war, eine der tödlichsten Attentäterinnen der Bruderschaft. Sie hatte bisher schon viele Jedi getötet. Als sie erkannte, dass die Überraschung verflogen war, sprang sie ohne einen weiteren Angriff in die Tiefen Nar Shaddaas hinab und versuchte zu fliehen. Ohne auf die Meinung von Jase oder Meister Skywalker zu hören, sprang er hinterher und holte Cyndra ein, als sie beiden auf einem Transporter landeten und von dort aus auf ein Verladedeck sprangen. Dort kam es zu einem Lichtschwertduell der beiden. Cyndra meinte erfreut, dass es ihr eine Ehre war, einen so berühmten Jedi wie Creen zu töten, während dieser entgegnete, dass er die Galaxis von einem Mordinstrument mehr befreien würde. Tatsächlich dauerte der Kampf einige Minuten, bis Creen mit einem einzigen Hieb Cyndras Hände und ihre Beine abschlug und den Rest von ihr in die Tiefen von Nar Shaddaa hinab trat, vermutlich in den Tod. Er kehrte danach zu Jase und Meister Skywalker zurück, die ihn zwar etwas wegen seines voreiligen Verhaltens kritisierten, aber froh waren, dass Creen Cyndra besiegt hatte. Die drei kehrten dann nach Coruscant zurück.

Gefangennahme auf OnderonBearbeiten

1047 NSY fand der republikanische Geheimdienst heraus, dass der König von Onderon angeblich Geschäfte mit der Bruderschaft des Schattens machte. Daraufhin entsendete der Rat Creen, Shyla und Jase um den Informationen nachzugehen. An einem Tag sollte Shyla im Lager bleiben, während Creen und Jase verkleidet in die Stadt gingen und ermittelten. Während sie eine Präsenz der Dunklen Seite in einer Gasse spürten, trafen sie einen Dunklen Jedi an, den sie gefangen nehmen wollten, doch plötzlich schlug ihnen jemand mit etwas hartem auf den Hinterkopf wodurch sie ohnmächtig wurden. Als sie wieder zu sich kamen fanden sie sich im Kerker des Königspalastes wieder. Ein Dunkler Jedi kam herein und unterrichtete sie über die Ereignisse, die passiert sind, seid sie sich mit dem König von Onderon verbündet hatten. Die Dunklen Jedi wussten, dass sie in der Stadt waren und haben sie in der Gasse in eine Falle gelockt wurden. Der Dunkle Jedi verließ den Raum wieder und Creen verriet Jase, dass er immer einen Ersatzkomlink in seinem Stiefel versteckte und so konnten sie Shyla kontaktieren und ihr sagen, dass sie Gefangen seien und sie kommen müsse, um sie zu befreien. Nach ein paar Stunden hörten sie aus dem Gang der nach oben führte Schüsse und Lichtschwertschläge und wenige Sekunden später betrat Shyla den raum und befreite sie mit dem Schlüssel, den sie einer Wache abgenommen hatte. Auf dem Weg nach oben sahen sie, dass Shyla viele Soldaten und den drei Dunkle Jedi besiegt hatte. Daraufhin verließen sie den Palast schnell und begaben sich zum Lager und fliegen von dort aus nach Coruscant wo Jase und Creen dem Rat davon berrichtten, dass Onderon wirklich mit der Bruderschaft des Schattens arbeitete. Creen schlug außerdem vor, Shyla in den Rang eines Jedi-Ritters zu erheben, da sie bereits oft bewiesen hätte, dass sie bereit dazu sei. Da der Rat aber um Creens Beziehung mit Shyla wusste, wollte er erst eine andere Meinung hören, bevor Shyla eine Jedi-Ritterin werden würde. Zu Creens Erleichterung stimmte Jase seinem ehemaligen Padawan zu und bürgt für Shyla. So akzeptierte der Rat es und bat Shyla vor den Rat, in der traditionellen Zeremonie der Padawan-Zopf abgeschnitten wurde. Ab da war sie Shyla Llend, Jedi-Ritterin der Republik. Mit Shylas Ernennung wurde Creen in den Rang eines Jedi-Meisters erhoben, da er einer der stärksten Jedi im Orden war und einen Padawan fertig ausgebildet hatte.

Begegnung im Nanth'ri-SystemBearbeiten

Einige Wochen darauf war Creen zusammen mit Kole im Jedi-Tempel und unterhielt sich mit ihm über die neuesten Erfolge im Krieg, als sie beide eine Art Ruf wahrnahmen, der sie ins Nanth'ri-System zog. Deshalb flogen sie ohne jemand anderem davon zu erzählen dorthin. Als sie im System ankamen, flogen sie mit ihren Jägern zu einem Asteroiden, auf dem sie die Ruinen der Raumstation "Die Fabrik" vorfanden, von wo aus der Ruf kam. Nachdem sie sich mit Raumanzügen dortrein begeben hatten, gingen sie zum zerstörten Kern der Raumstation. Als sie dort ankamen, fanden sie jedoch nichts vor. Gerade wollten sie wieder gehen, als sie plötzlich hinter sich eine Stimme hörten. Sie drehten sich schockiert um und sahen einen Geist vor sich. Die beiden erkannten, dass es sich um den Geist des verstorbenen Krazan handelte, der an dieser Stelle einst verstorben war. Dieser sagte zu ihnen, dass er sie hergerufen hatte, da er ihnen sagen wollte, wie man die Dunklen Jedi der Bruderschaft des Schattens besiegen konnte. Krazan sagte zu Creen und Kole, dass die Dunklen Jedi der Bruderschaft zwar die Dunkle Seite benutzen würden, sich jedoch nicht auf sie einließen, so wie die Sith das taten. Das bedeutete, das es ihnen schwer fiel, vom Lichtschwertkampf zur Anwendung der Dunklen Seite zu wechseln, da sie länger brauchten, Fähigkeiten der Dunklen Seite anzuwenden. So gab Krazan Creen und Kole den Tipp, mit beidem gleichzeitig zu kämpfen und so zu gewinnen. Creen und Kole bedankten sich und versprachen die Vorschläge zu berücksichtigen und gerade als sie gehen wollten, fragte Krazan sie, wie es seinem Nachfahren Veel Trontue ginge und wie er sich als Jedi mache. Die beiden Jedi antworteten, dass sie Veel nicht sonderlich gut kannten und ihm nur einige Male während ihrer Jedi-Ausbildung und im Krieg begegnet waren, aber gehört hatten, dass Veel bereits viele Schlachten gewonnen hatte und er ein starker Jedi war. Krazan bedankte sich und verschwand. Daraufhin begaben sich Creen und Kole wieder zu ihren Schiffen und flogen nach Coruscant, wo sie dem Rat von den Vorschlägen Krazans berichteten, woraufhin man ihnen sagte, dass man die Vorschläge berücksichtigen würde.

Einschleusung hinter feindliche LinienBearbeiten

Einige Wochen später beschloss der Jedi-Rat, einen Jedi-Meister hinter die feindlichen Linien zu schicken, welcher dann zum Schein auf der Seite der Bruderschaft kämpfen würde, diese jedoch in Wahrheit auspionieren und die Informationen an die Jedi weitergeben würde. Für diese Aufgabe wurde Creen vorgeschlagen, welcher, auch wenn dies bedeuten würde, dass er Shyla für ungewisse Zeit nicht sehen würde, die schwierige Mission annahm. Er flog daher mit einem Frachter nach Dromund Kaas, wo er im Raum über dem Planeten von mehreren Schlachtschiffen aufgefordert wurde, sich auszuweisen, da sie ihn sonst abschießen müssten. Creen sagte wer er sei und dass er sich der Bruderschaft anschließen wolle, da er angeblich die Lügen der Republik und der Jedi erkannt habe. Er wurde aufgefordert, im Hangar des einen Schlachtschiffes zu landen und mit den dortigen Soldaten mitzugehen. Als Creen dort landete und den Frachter verließ, erblickte er mehrere Soldaten der Bruderschaft mit gezogenen Waffen, die ihn in einen kleinen Raum begleiteten, wo er wartet sollte, bis jemand sich um ihn kümmere. Nach ein paar Minuten tauchte ein Dunkler Jedi auf, welcher sich als Xendor Wayste vorstellte, der Kommandat des Schlachtschiffes. Dieser fragte Creen, warum ein so bekannter und loyaler Jedi und Republikaner so plötzlich die Seiten wechseln wolle. Creen antwortete, dass er, wie er schon den Leuten, die ihn auf dem Frachter kontaktiert hatten, erklärte, die Lügen der Jedi und der Republik erkannt habe und er nun die Ziele der Bruderschaft für richtig hielte. Dabei fiel ihm schnell auf, dass Wayste seinen Worten nicht wirklich Glauen schenkte. Durch die Macht sorgte er dafür, dass Wayste die Lügen und Creens wahre Gedanken nicht erkennen konnte, sondern dass er dachte, dass Creen die Wahrheit sagte. Doch war der Dunkle Jedi weiterhin misstrauisch, weshalb er Creen unter Beobachtung stellte, während er auf Dromund Kaas Xondon Vhalle aufsuchte, um zu schauen, was er davon hielt. Einige Stunden später kam Wayste mit zwei anderen Dunklen Jedi zurück. Diese waren Gazrel Ezzlin und Quera Tate, zwei von Xondon Vhalles stärksten und mächtigsten Generälen, welche den Auftrag hatten, Creen nochmal selbst zu verhören und zu erkennen, ob der Jedi die Wahrheit erzählte oder ob er lügte. Creen sagte zu ihnen dasselbe wie zu Wayste und es gelang ihm, auch diese beiden mächtigen Dunklen Jedi so zu beeinflussen, dass sie dachten, Creen würde die Wahrheit sagen. Sie verließen den Verhörraum und flogen wieder zurück zum Planeten, von dem sie einige Stunden später wiederkamen und meinten, Xondon Vhalle stimmte dem Ganzen zu, weshalb sie Creen als Dunklen Jedi willkommen hießen und allen anderen mitteilten, dass sie nun einen mächtigen Verbündeten hatten.

Admiral der Todesflotte Bearbeiten

Creen Bruderschaft.jpeg

Creen als Admiral der Todesflotte

Um seine Loyalität gegenüber der Bruderschaft zu demonstrieren, musste Creen mehrere Schlachten gegen die Republik führen. Dabei errang Creen so gut wie immer einen Sieg für die Bruderschaft, sorgte jedoch dafür, dass die Streitkräfte der Republik so wenig es ging dezimiert wurden. Dennoch hatte er mehrere seiner eigentlichen Verbündeten getötet, was er sehr bedauerte. Schließlich hatte Creen sich in den Augen der Bruderschaft bewiesen und man ernannte ihn zum Admiral der Todesflotte und zum Kommandanten dessen Flaggschiff Constructor. Creen verlangte jedoch auch noch, da es seine Mission war, dass man ihm mitteilte, wie die aktuellen Kriegspläne und Strategien der Bruderschaft, mit denen er eigentlich nichts zu tun hatte, aussahen, mit der Begründung, dass er als guter Admiral und Dunkler Jedi über alles unterrichtet werden müsste. Wayste war sich trotz Creens Argumenten und dem Beweis seiner Loyalität unsicher und flog auf den Planeten, um Erlaubnis von Xondon Vhalle, dem Schattenmeister, zu holen. Als Wayste nach ein paar Tagen zurückkehrte, teilte dieser Creen mit, dass Vhalle seine Erlaubnis gegeben hatte. So teilte dieser Creen die aktuellen Kriegspläne und Strategien mit, welche Creen, als er sich in sein Quatier zurückgezogen hatte, per Holo an seine Kontaktmann bei den Jedi weitergab, Kole Treys, da eine direkte Verbindung mit dem Rat zu gefährlich gewesen wäre. Am nächsten Tag begab sich Creen selbst nach Dromund Kaas und erkundete Kaas-Stadt, um so die Einrichtungen und Militärgebäude zu begutachten, um so herauszufinden, wo deren Schwächen waren. Die Pläne der Gebäude speicherte Creen heimlich auf Datenpads. Er begab sich sogar zur Zitadelle, wo ihm jedoch der Eintritt verwehrt wurde, wodurch Creen nicht die Pläne des Gebäudes speichern konnte. Anschließend flog er wieder auf die Contructor und ging in sein Quatier, wo er die gespeicherten Daten an Kole übermittelte.

Schlacht von Belderone Bearbeiten

Wenige Tage darauf wurde Creen befohlen, sich mit der Todesflotte zum Planeten Belderone zu begeben, da die überraschenderweise Republik die dortigen Schiffe der Bruderschaft angegriffen hatte, es jedoch notwendig war, dass die Bruderschaft gewann, um die Pläne der Eroberungen des Äußeren Rands nicht zu gefährden. Creen begab sich, wie befohlen, zum Planeten, wo er die republikanische Flotte in eine Raumschlacht verwickelte. Um keine seiner eigentlichen Freunde und Verbündeten zu töten, ließ er es so aussehen, dass die Bruderschaft nicht gewinnen könne. Doch in dem Moment begann die Republik einen gewaltigen Fehler, als sie ihre kleineren Kreuzer vom Flaggschiff trennten, da sie sie so verteilen wolten, um die Constructor so von mehreren Seiten zu beschießen. Doch da die Republik nicht wusste, dass die Constructor eines von wenigen Kreuzern der Bruderschaft war, welche so gebaut wurden, um selbst ohne Schilde den Angriffen von kleineren Kreuzern standzuhalten. Da das Flaggschiff der Republik nun freilag und sie die Chance hatten, die volle Energie auf die Blaster zu lenken um das feindliche Flaggschiff zu zerstören, hätte Creen, um seine Tarnung aufrechtzuerhalten, das Flaggschiff zerstören müssen, doch da Creen keine Republikaner töten wollte, zog er das Lichtschwert und griff die Soldaten auf der Brücke an, welche davon überrascht waren und von Creen getötet wurden. Creen lief schnell durch das Schiff und tötete jeden, der ihm begegnete, bis er schließlich im Energiekern dafür sorgte, dass dieser zusammenfiel. Schnell lief er durch das Schiff, bis er schließlich im Hangar ankam und mit einem Sternenjäger aus der explodierenden Constructor herausflog. Dann schloss er sich in der Raumschlacht den Republikanern an und es gelag ihnen, die Truppen über Beldarone zu besiegen. Anschließend begab er sich auf das Flaggschiff der Republik, mit welchem er schließlich nach Coruscant flog und dem Jedi-Rat Bericht erstattete, welcher sich darüber freute, dass Creen seine Mission erfüllt und überlebt hatte.

Urlaub auf Naboo Bearbeiten

Nach einem erfolgreichen Einsatz auf Ruusan, wo Creen und Shyla trotz der zahlenmäßig überlegenen Feinde die Soldaten der Bruderschaft besiegen konnten, bekamen Creen und Shyla drei Wochen Kriegsurlaub zugesprochen. Da sie die Zeit gerne zusammen verbringen wollten, schlug Shyla vor, dass sie und Creen nach Naboo gehen könnten, wo Creen mal ihre Familie kennenlernen könnte. Außerdem würde Creen dann auch mal die schönen Gebiete des Planeten sehen und nicht nur die Kriegsschauplätze. Creen willigte ein und so flogen er und Shyla nach Naboo, wo sie sich dann in Theed zum Haus von Shylas Familie begaben. Dort wurden die beiden von Shylas Eltern und ihren beiden Brüdern begrüßt, welche sehr erfreut darüber waren, Shyla wieder zu sehen und außerdem freuten sie sich, Creen persönlich kennenzulernen, denn Shyla hatte viel von ihm erzählt. Aber Creen war auch sehr erfreut, Shylas Familie kennenzulernen. Creen und Shyla brachten erstmal ihr Gepäck in Shylas altes Zimmer und gingen anschließend ins Esszimmer des Hauses, wo Creen mit Shyla und deren Familie zu Abend aß. Dabei unterhielten sie sich, denn sie wollten unbedingt mehr von Creen erfahren, welcher daraufhin viel über sich erzählte, von seiner Kindheit bis zum Krieg hin. Während der Unterhaltung erzählte Shyla ihrer Familie außerdem von ihrer und Creens Beziehung, worüber sich ihre Eltern und Brüder freuten, da sie glücklich waren, dass Shyla jemand passenden gefunden hatte. Die Unterhaltung ging noch weiter, als das Essen beendet war, da auch Creen von Shylas Familie mehr erfahren wollte. Die Gespräche zogen sich bis in die frühe Nacht hin, wo Creen und Shyla dann in ihr altes Zimmer gingen und anschließend zum ersten Mal miteinander schliefen. Am nächsten Tag, ließ sich Creen von Shyla auf dem Planeten herumführen, von dessen bildschönen Orten er begeistert war. Den Rest ihres Urlaubs genossen Creen und Shyla romantisch zusammen, bis sie wieder nach Coruscant zurückkehren mussten. Als sie dort ankamen, ließ Jase Creen per Komlink den Befehl zukommen, sich zum Rat zu begeben, da man eine wichtige Aufgabe für ihn hatte. Dort angekommen, erfuhr Creen vom Rat, dass die Republik, durch Creens damalige Spionage-Operation, die Bruderschaft stark geschwächt und fast besiegt hatte. Darum hatte man beschlossen, die Chance zu nutzen und einen Angriff auf Dromund Kaas zu starten, welchen Creen zusammen mit Kole, welcher von seinen Einsätzen im Äußeren Rand zurückgekehrt war, leiten sollte. Außerdem würde Jase sie begleiten, Shyla sollte dies ebenso, weshalb Creen ihr dies mitteilte. Anschließend trafen sich Creen, Jase und Shyla mit Kole im Tempel und flogen mit einer großen Flotte Richtung Dromund Kaas.

Schlacht um Dromund Kaas und KriegsendeBearbeiten

Als sie über Dromund Kaas ankamen, begann erstmal eine Raumschlacht, in der Creen und Kole, zusammen mit Jase und Shyla, die Flotte des Feindes schwächen konnten und so die Chance hatten auf dem Planeten zu landen. Dann begann die größte Bodenschlacht des Krieges in der Creen die 181. leitete. Als sie die Feinde leicht zurückgeschlagen hatten, begaben sich Creen und Kole zur Zitadelle, um den Anführer der Bruderschaft des Schattens, Xondon Vhalle, zu stellen. Als sie sich in den Thronsaal geschlichen hatten, mussten sie erstmal gegen die beiden Leibwächter von ihm kämpfen, die sie jedoch leicht besiegt hatten. Dann sagte Vhalle zu ihnen, dass er erstaunt sei, dass sie die Schlacht so gut schlagen würden, aber die Republik jedoch verlieren würde, da bald viele Kreuzer aus dem Hyperraum im Orbit des Planeten ankämen und so die republikanischen Schiffe vernichten und ihre Bodentruppen entsenden würden, die dann die Klone besiegen würde. Daraufhin sagte Kole zu Creen, dass er sich um die Kreuzer und Creen um Xondon kümmern sollte. Als Kole draußen war, erzählte Xondon, dass er schon viel von Creen gehört hatte und sich auf ihre Begegnung gefreut hätte. Daraufhin entbrannte ein Lichtschwertkampf, indem sich beide als ebenbürtig erwiesen und so keiner im Vorteil war. Dann erinnerte sich Creen an den Tipp von Krazan und begann mit Gegenständen auf Xondon zu werfen und dann wieder mit dem Lichtschwert zu kämpfen und wieder dasselbe. Ein Stein erwischte Xondon und in dem Moment sprang Creen auf ihn zu und erstach ihn mit dem Lichtschwert. Daraufhin wollte er nach draußen gehen und gucken was mit der feindlichen Flotte passiert sei. Auf dem Weg nach draußen betrat Kole den Raum und erzählte Creen, dass er die feindlichen Kreuzer, die wie angekündigt im Orbit erschienen, mit der Macht ineinander lenkte und so keine Verstärkung für die Feinde kommen konnte. Creen erzählte Kole daraufhin, dass er Xondon getötet hatte und die beiden ließen die Nachricht per Holo übertragen, woraufhin sich die feindlichen Truppen ergaben und Creen und Kole nach Coruscant gebeten wurden. Creen erfuhr, dass CC-3333, Vince, tödlich verwundet war und der Jedi-Meister verabschiedete sich von dem tapferen Hauptmann und sorgte dafür, dass Vince auf Coruscant beerdigt werden sollte. Danach trafen Creen und Kole auf einen Mann, der sich als Krozan heraustellte, der gefangen gehalten wurde, sich durch die Macht die Jahrhunderte am Leben erhielt und sich in der Schlacht befreien konnte. Die beiden Jedi baten ihm an, mit nach Coruscant zu kommen, doch dieser weigerte sich jedoch und bat um ein Schiff, da er seinen eigenen Weg gehen wollte. Creen und Kole akzeptierten dessen Entscheidung und gaben ihm ein kleines Raumschiff und begaben sich nach Krozans Abreise nach Coruscant. Dort wurde ihnen vom Galaktischen Senat die republikanische Auszeichnung des Ruhmeskreuzes und der Titel Retter der Galaxis verliehen, was auch über das HoloNetz übertragen wurde. So war der Krieg offiziell vorbei und die beiden wurden zu Ehren ein Platz im Jedi-Rat gewährt, da sie ihn sich verdient hatten und die beiden Ratsmitglieder Frondon Kess und Jun Vruni im Krieg gefallen waren. Sie waren die Helden der Republik. Creen begab sich außerdem auf Vinces Beerdigung, in der der treue Soldat nochmal für seine Leistungen geehrt wurde.

Fall zur Dunklen Seite Bearbeiten

Zweifel am Jedi-Orden Bearbeiten

Obwohl der Krieg offiziell vorbei war, mussten im Outer Rim noch ein paar kleine feindliche Gruppen besiegt werden, die sich nicht ergeben wollten. So begaben sich einige Jedi mit ihren Truppen dorthin und bekämpften diese. Creen und Kole blieben jedoch im Tempel um sich zu erholen. Da Creen sich langweilte, ging er ins Jedi-Archiv und studierte die Geschichte der Jedi. Während der Studien stieß er auf Berichte über die Sith und der Dunklen Seite und fand heraus, dass diese viel mehr Fähigkeiten ermöglicht als die Helle Seite, von denen selbst die Bruderschaft des Schattens nicht mal geträumt hatte. Diese Berichte faszinierten ihn so sehr, dass er heimlich ein Sith-Holocron öffnete, wo ihm das Abbild eines alten Sith-Lords über die wahre Stärke der Dunklen Seite aufklärte. Creen dachte darufhin, dass wenn die Jedi die Dunkle Seite benutzt hätten, und zwar in vollem Maße, sie den Krieg viel schneller gewonnen hätten und so viele Tode hätten verhindern können. An einem Tag kam Shyla nach Creens Studien der Dunklen Seite zu ihm in sein Quatier und teilte ihm mit, dass sie bemerkt hatte, dass er sich im negativen Sinne verändert hatte und dass er nicht mehr der Mann sei, den sie liebte, weshalb sie die Beziehung zu ihm beendete, doch sie meinte noch zu Creen, dass sie ihn, wenn er wieder der Alte sei, wieder lieben würde. Creen nahm dies traurig hin, akzeptierte Shylas Entscheidung jedoch. Später setzte er seine Studien der Dunklen Seite fort und begann, an den Jedi und ihrer Philosophie zu zweifeln und er plante, ein Sith-Imperium zu gründen, welches mit mit der Dunklen Seite den Frieden garantieren könne und er meinte, dass dies nur möglich sei, wenn es keinen Jedi-Orden mehr gäbe und dass dieser vernichtet werden müsste. Er wollte seinen Plan mit Kole teilen, in der Hoffnung, dass dieser sich ihm anschließen würde. Darum schickte er Kole eine Nachricht, laut der sich dieser mit ihm am Abend in einem verlassenen Gebäude in den unteren Ebenen auf Coruscant treffen sollte. Als Kole kam, erzählte Creen ihm von seinen Studien der Dunklen Seite und um auch Kole wirklich davon zu überzeugen, zeigte er ihm auch das Sith-Holocron. Dadurch fing Kole an, genauso wie Creen zu denken und schloss sich seinem Plan an, die Sith wieder aufleben zu lassen und die Jedi zu vernichten. Daraufhin beschloss Creen, wenn auch aufgrund seiner Kindheitserinnerungen nicht allzu gern, so bald wie möglich nach Korriban zu fliegen und in der alten und verlassenen Sith-Akademie nach Wissen zu suchen und sich in der Dunklen Seite schulen zu lassen. Später würde er Kole die Sachen beibringen, die er dort gelernt haben würde. Als Sith würden sie ihre alten Identitäten allerdings aufgeben und neue annehmen. So gaben sie sich schließlich die Sith-Namen Darth Maber und Darth Zesram. So erstellten die beiden einen Plan, die Macht an sich zu reißen. Das Ziel des Plans war es, ein "Galaktisches Sith-Imperium" zu gründen, welches aus einem neuen Galaktischen Imperium, dessen Imperator Zesram sei, und einem Sith-Imperium bestehe, dessen Sith-Imperator Darth Maber sei. Außerdem sollte es den Frieden zu garantieren. Aber erstmal mussten sie den Jedi-Orden stürzen und so beschlossen sie, die Order 66 zu benutzen, von der Maber bei seinen Studien erfuhr. Maber sollte mit der 181. einen Angriff auf den Tempel starten, während Zesram zum Imperator werde und dann die Order 66 per Holo an die Klon-Kommandanten erteilen. Erstmal begab sich Zesram nach Dantooine zu seinem ehemaligen Meister, da die Kämpfe dort zuende waren und er bald nach Coruscant käme und um seine Wandlung zum Sith zu verbergen brachte er ihn dort um, während Maber auf Coruscant blieb, da er nicht wusste, wo sich Jase befand. Als Zesram wieder da war, fertigte er in ihrem Versteck in den unteren Ebenen von Coruscant unter Anleitung von Maber einen roten Kristall an, den er in sein neues Lichtschwert einbaute, da dieser sich unbedint zu den Sith bekennen wolle und seine Zeit als Jedi hinter sich lassen wollte, während Maber dies noch nicht tat, um die Jedi zu überraschen. Maber wurde klar, dass er bei dem Angriff auf den Jedi-Tempel auch Shyla töten müsse, so schwer es ihm auch fiel, da sie sich ihm nicht anschließen und sich gegen ihn stellen würde.

Angriff auf den Jedi-Tempel Bearbeiten

Nachdem sie die 181. davon überzeugt hatten, dass die Jedi Verräter seien, begab sich Zesram zum Haupteingang des Tempels und brachte dort den Tormeister um und öffnete dort mit einer
TempleMarch.jpg

Darth Maber zieht mit der 181. in den Tempel.

Konsole den anderen Eingang des Tempels, damit Maber mit der 181. in den Tempel marschieren konnte. Während Zesram sich zum Kanzler aufmachte, betrat Maber den Tempel, wo ihm Shyla entgegen kam und berichtete, dass irgendwer ohne Befugnis die Türen des Tempels geöffnet hatte und ihn fragte, was mit ihm sei, da sie eine Erschütterung der Macht spürte, die ihn betreffe und er sah ihr in die Augen, zog sein Lichtschwert und durchstach sie, bereute es jedoch innerlich sehr, weshalb eine einzige Träne Mabers Wange hinunterlief. Daraufhin zogen die Jedi ihre Lichtschwerter und so begann das Massaker im Jedi-Tempel, in dem Maber und die 181. fast alle anwesenden älteren Padawane, Jedi-Ritter und Jedi-Meister, sowie die beiden Ratsmitglieder Faye Solo und Zin Tuul töteten. Die Jünglinge und jungen Padawane wurden gefangen genommen, da Maber plante, sie später zu Sith auszubilden. Nur wenige Jedi konnten fliehen und dem Massaker entrinnen. Nachdem Maber im Tempel fertig war begab er sich ins Büro des jetzigen Imperators, der den Klonen die Order 66 erteilte und so mit seinem Meister, dem Sith-Imperator die Galaxis unter seiner Kontrolle hatte.

Kampf auf Mullton 6 Bearbeiten

Darth Maber: „Jase, schließ dich mir an. Zusammen können wir die Dunkle Seite nutzen, um Frieden zu schaffen.“
Jase Odym: „Wie sehr du dich doch täuschst, mein Freund. Glaub mir, ich kenne die Dunkle Seite bereits und weiß daher, dass man mit ihr keinen Frieden schaffen kann.“
Darth Maber: „Tu das bitte nicht. Zwing mich nicht dazu, dich zu töten. Dein Tod würde mir keine Freude bereiten.“
Jase Odym: „Creen, ich weiß, dass du noch da bist. Wende dich von der Dunkelheit ab und kehre ins Licht zurück!“
Darth Maber: „Creen Draun ist tot! Und das wirst du wohl auch bald sein, denn du lässt mir keine andere Wahl. Es tut mir Leid.“
Jase Odym: „Ja, mir auch.“
— Darth Maber und Jase vor ihrem Duell

Bevor Maber mit dem Aufbau des Sith-Imperiums beginnen konnte, wollte er sich noch persönlich um die Jedi-Anlage auf Mullton 6 kümmern, die von den Klonen und dem Rest abgeschirmt war und so von der Order 66 nichts erfahren haben konnte. Daraufhin flog Maber mit seinem Jäger zu dem Mond, wo er sich in die Anlage begab. Die Jedi waren überrascht, dass ein Ratsmitglied so weit in den Äußeren Rand kam und gerade als ihn ein Jedi fragen wollte, was los war, zog Maber sein noch grünes Lichtschwert und streckte die Jedi nieder, da diese nicht schnell genug reagieren konnten, um sich zu wehren. Als Maber in den Anlagen fertig war wollte er gerade wieder zu seinem Schiff auf der Landeplattform gehen, wo ihn sein ehemaliger Meister Jase erwartete, der den Angriff seiner Truppen auf Saleucami überlebt hatte. Dieser fragte Maber, warum er so viel Schlimmes angerichtet hatte und Maber antwortete, dass die Jedi Feiglinge seien, da sie sich nicht trauen von der Dunklen Seite Gebrauch zu machen und nur wegen der Feigheit so viele Leute gestorben seien. Jase versuchte Maber zu beruhigen und ihn auf die Helle Seite zurückzuholen, da er sich über die Verlockungen der Dunklen Seite bewusst sei und Maber ihnen widerstehen müsse. Maber ließ sich jedoch nicht bekehren und bat Jase an sich ihm anzuschließen, was der Jedi-Meister jedoch ablehnte. So endete das Gespräch in einem Lichtschwert-Duell. Durch die vielen Übungskämpfe und die Schlachten im Krieg waren sich beide ebenbürtig. Der Kampf, in dem Maber in die Offensive und Jase in die Defensive ging, führte sie aus der Anlage heraus auf die Felsen, die an den Säureseen des Mondes verliefen. Als Maber bemerkte, wie Jase mit einem Sprung auf einen Felsen hinter seinen ehemaligen Lehrling springen wollte, konnte der Sith ihn, als sein ehemaliger Mentor auf dem Felsen landete, mit seinem Lichtschwert durchstechen und ihn anschließend in den Säuresee treten. Jase Odym war nun tot. Dann ging Maber zurück zu seinem Schiff und flog nach Coruscant.

Dunkle ZeitenBearbeiten

Studien auf Korriban Bearbeiten

Nachdem Maber auf Sullust fertig war, begab er sich nach Coruscant, wo er den Wiederaufbau des Jedi-Tempels, da dieser bei dem Angriff teils zerstört wurde in Auftrag gab, da er diesen zum Sith-Tempel umbauen wollte und so zum Hauptquartier und der Wohnstätte der Sith machen wollte. Maber begab sich anschließend wie geplant zu seiner Heimatwelt Korriban, obwohl er dies nur sehr ungern tat, da er keine guten Erinnerungen, außer an seine Familie, an den Planeten hatte. Er flog zu der verlassenen Sith-Akademie, wo er die
Maber-Korriban.jpg

Als Sith-Lord verlässt Darth Maber die alte Sith-Akademie auf Korriban.

Holocrons mehrerer verstorbener Sith-Lords, wie Darth Krayt und Darth Nihl, fand, diese benutzte und von ihnen lernte. Aus diesen bezog er neues Wissen über die Dunkle Seite und so lernte er auch zahlreiche neue Fähigkeiten, wie den Machtblitz und den Machtwürgegriff. Außerdem stellte er einen roten Kristall her, den er gegen seinen grünen tauschte. Maber war faziniert von der Akademie und als er sich umschaute, entdeckte er eine Sith-Rüstung, die von mehreren Sith im Großen Galaktischen Krieg getragen wurde. Diese zog er sich an, um seine Identität zu verbergen, da er nicht mehr als Creen Draun erkannt werden wollte. Als er seine Studien nach einem Monat beendete und die Sith-Akademie als Sith-Lord verließ, begab er sich noch kurz in sein Heimatdorf, jedoch nicht als Sith gekleidet, sondern in normaler Kleidung, und begab sich zu seinem Familienhaus, wo er auf seinen Vater, seinen Bruder und seine Schwester traf. Diese waren froh ihn mal wieder zu sehen und fragten ihn ob er nun ein Jedi sei. Dieser meinte, nur, dass sie sich nicht darüber unterhalten sollten, was mit ihm passiert sei, sondern bei ihnen, da er seiner Familie nicht sagen wollte, dass er ein Sith sei, weil er glaubte, dass seine Familie schockiert wäre. Er erfuhr, dass seine Mutter drei Jahre nach Creens Abreise an einer Krankheit gestorben sei und das sein Vater sich nun um die Familie kümmere. Damit wurde klar, dass es der Tod seiner Mutter war, den Maber damals als Padawan gespürt hatte. Maber bemerkte, dass es seinem Vater nicht gut ging und erfuhr, dass er unter der selben Krankheit wie seine Mutter litt. Es gelang Maber jedoch seinen Vater zu heilen und ermöglichte es seinem Vater, noch mehrere Jahre weiterzuleben. Maber verabschiedete sich nach einigen Stunden und brach nach Coruscant auf, wo er sich um die Ausbildung der Inquisitoren kümmerte.

Aufbau des Sith-Imperiums Bearbeiten

In der folgenden Zeit unterrichtete Maber Zesram in den Wegen der Dunklen Seite und so war dessen Ausbildung auch schon bald zuende. Er sorgte in der Zwischenzeit dafür, dass auf Kamino weiterhin Klone für das jetzige Imperium Zesrams gezüchtet werden, aber auch Einheiten extra dafür ausgebildet werden, dem Sith-Imperium zu dienen, da dieses auch eine eigene Armee bräuche. Die 181. wurde ebenfalls als Mabers persönliche Einheit in das Sith-Imperium eingegliedert. Außerdem hatte er mit starken Depressionen zu kämpfen, die durch Shylas augenscheinlichem Tod ausgelöst wurden. Um sich von diesen Depressionen abzulenken, kümmerte sich Maber stark um die Suche nach überlebenden Jedi, von denen er mehrere töten konnte, doch bei einigen gelang es ihm, sie zur Dunklen Seite zu bekehren und so wurden sie zu den ersten Sith des neuen Sith-Imperiums, zusammen mit einigen überlebenden Dunklen Jedi der Bruderschaft des Schattens, die sich ihm eintweder von selbst anschlossen oder von ihm aufgespürt und rekrutiert wurden. Er brachte sie in den nun fertiggestellten Sith-Tempel, in welchem er auch seinen Wohnsitz nahm und daher mehrere Räume zu seinen privaten Räumen umbauen ließ, und unterwies sie dort schnell in der Dunklen Seite, damit auch diese bald Schüler annehmen könnten, denn er plante, dass sie die gefangen genommenen und bekehrten Jünglinge ausbilden würden. Als Maber die ehemaligen Jedi-Jünglinge besuchte, entdeckte er unter ihnen den besonders stark hasserfüllten Lewan Koal, den er als Darth Xelkor selbst auszubilden plante, während die anderen, wie geplant, von den anderen Sith ausgebildet wurden. So wuchs das Sith-Imperium innerhalb kürzester Zeit zu einer ernstzunehmenden Streitmacht. Da Maber wollte, dass die Sith-Akademie auf Korriban wieder in Betrieb genommen wird, schickte er den Sith-Lord Darth Renon, welcher die dortigen Geschehnisse leiten sollte, mit einigen Bauteams und Soldaten dorthin, damit diese sich um die Renovierung kümmern sollten. Maber wollte vermeiden, persönlich auf Korriban zu erscheinen, da er den Planeten wegen seiner Kindheit nicht gut leiden konnte.

Bau eines Todessterns Bearbeiten

Kurze Zeit darauf beschlossen Darth Maber und Darth Zesram, einen eigenen Todesstern zu bauen, da sie während ihrer Studien von dieser Superwaffe des ersten Galaktischen Imperiums erfahren hatten und von dieser Machtdemonstration begeistert waren. Dieser Todesstern sollte aber einen Superlaser haben, der die Macht der Dunklen Seite bündeln und damit Planeten zerstören konnte. Dieses Projekt sollte jedoch geheim bleiben, weshalb Maber und Zesram den Todesstern über dem entlegenen Planeten Graal’diin bauen ließen.

Aufstand auf Murkhana Bearbeiten

Einige Monate später kam es auf dem Planeten Murkhana im Äußeren Rand zu Aufständen zwischen den imperialen Streitkräften und einer Rebellen-Gruppe, die auf dem Planeten gegen die Macht des Galaktischen Sith-Imperiums ankämpfte. Auch wenn das Imperium ihnen zahlenmäßig überlegen war, flog Darth Maber persönlich dorthin, um den Aufstand niederzuschlagen und dadurch dafür zu sorgen, dass niemand es mehr wagen würde, so einen Aufstand noch einmal anzuzetteln. Auf dem Planeten unterrichtete ihn der zuständige imperiale Offizier erstmal über die aktuelle Lage, dass die Rebellen einen Teil von Murkhana City unter ihre Kontrolle gebracht hatten und sich dort so barrikadiert hatten, dass Klontruppen trotz ihrer Überzahl keine Chance hatten. Nachdem der Offizier ihm dies mitgeteilt hatte, brach Maber ihm mit der Macht sein Genick, da er es als dessen Versagen betrachtete. Daraufhin beförderte er den ehemaligen Stellvertreter des getöteten Offiziers zu dessen Nachfolger. Danach ging er mit einem Trupp der 181. zu dem Teil von Murkhana City, den die Rebellen unter ihrer Kontrolle hatten. Die Trümmer, hinter denen sich die Rebellen verbarrikadierten, warf Maber mit der Macht zu Seite und im nächsten Moment wurden er und die Klone beschossen. Maber wehrte die Schüsse mit seinem Lichtschwert ab, die Klone, die er dabei hatte, starben fast alle, nur Commander Staige blieb am Leben und gab dem Sith Feuerunterstützung. Maber tötete eine große Anzahl der Rebellen, sodass er diese zwang zu fliehen, weshalb diese eine Rauchbombe warfen und mit Speedern tiefer in den von ihnen kontrollierten Stadtteil flohen. Maber und Staige setzten ihren Fußmarsch fort und trafen immer wieder auf die Rebelleb, die sie immer weiter zurückdrängen konnten, bis diese sich schließlich in ihrem Hauptquartier, einer veralteten Kommandozentrale, verschanzten. Der Sith-Lord öffnete mit seinem Lichtschwert die Tür und tötete mit Unterstützung von Staige einen Rebellen nach dem anderen, bis sie keinen mehr finden konnten. Sie wollten das Gebäude verlassen, als ein im Sterben liegender Rebell ihnen sagte, dass das Imperium trotzdem noch verlieren würde, da der Anführer der Rebellen vorher fliehen konnte und solange er lebte, würde das Imperium niemals gewinnen. Maber verlangte von ihm zu erfahren, wer der Anführer war, doch war der Soldat dann schon seinen Verletzungen erlegen. Anschließend verließen Maber und Staige das Gebäude und der Sith ordente an, dass man das Gebäude in die Luft sprengte, wobei er anschließend auch selbst zuschaute. Anschließend wollte Maber zurück nach Coruscant fliegen, doch vor der Landeplattform hielt ihn ein Mann auf, der sich als Jedi entpuppte und sich als Anführer der Rebellen zu erkennen gab. Dieser wollte all dem nun ein Ende bereiten und lief mit gezogenem Lichtschwert auf Maber zu, der jedoch dem Schlag des Jedi auswich, diesen am Arm festhielt und ihm das Lichtschwert aus der Hand nahm, mit dem er den Jedi anschließend enthauptete. Das Lichtschwert warf er daraufhin weg und gab den Klonen, die sich in der Nähe befanden, den Befehl, die Sauerei zu beseitigen. Danach flog Darth Maber zurück nach Coruscant und berichtete Darth Zesram von der erfolgreichen Auslöschung der Rebellen, worüber dieser sich erfreut zeigte.

Entdeckung auf Utapau Bearbeiten

Im darauffolgenden Jahr bekam das Imperium die Nachricht, dass sich auf Utapau ein Jedi versteckte und so begab sich Maber mit der 181. dorthin. Als sie auf Utapau ankamen, wurden sie von den dortlebenden Pau angegriffen, die den Jedi verteidigen wollten. Maber bahnte sich seinen Weg frei und begab sich zu einem kleinen Haus auf einer Plattform. Dort erwartete der Zabrak ihn bereits und forderte ihn auf, dass System zu verlassen und nicht wiederzukehren. Im andern Fall müsse er Maber töten. Der Sith ging nicht auf sein Angebot ein und zog das Lichtschwert. So begann ein kurzes Lichtschwertduell, indem Maber seinem Gegner die Lichtschwerthand abschlagen konnte und gerade als er den Jedi niederstrcken wollte, hörte er eine Stimme seinen Vater rufen. Ein dreijähriges Kind trat aus dem Haus und sah ängstlich zu dem Sith hinüber. Maber erstach den Jedi und ging daraufhin zu dem Jungen, dem er sagte, dass er ihm nichts tun würde und so nahm er ihn mit nach Coruscant, jedoch konnte er auf Utapau immer noch eine starke Präsenz der Macht spüren. Er ließ es jedoch auf sich beruhen und begab sich mit dem Jungen nach Coruscant und bildete ihn im Tempel persönlich zu einem Sith aus, da er spürte, dass die Macht stark in dem Jungen war, und gab ihm den Sith-Namen Darth Krawl. Er berichtete außerdem Darth Zesram von der Präsenz auf Utapau, woraufhin dieser denebenfalls machtsensitiven Zwillingsbruder von Darth Krawl entdeckte und ihn zu seinem Schüler Darth Stall machte. Die nächsten Jahre, in denen das Sith-Imperium stark wuchs, beschäftigte sich Maber besonders mit der Ausbildung Darth Krawls, da er in ihm einen potenziellen Nachfolger sah.

Amaya Tuuli Bearbeiten

1050 NSY erhielt Darth Maber eine Nachricht von dem Sith Darth Waydon, der ihm berichtete, dass man auf Shili in einer Höhle eine seltsame Entdeckung gemacht hatte. Maber flog zu dem Planeten und ging zu den Koordinaten, die ihm der Sith schickte. Die Höhle, in die ihn die Koordinaten schickten, war im ersten Teil ihres Inneren noch steinig und kalt wie eine normale Höhle, doch tief im Inneren sah er, dass dort eine kleine Basis versteckt war, in der er ein paar frische Leichen sah und weiter innen traf er Darth Waydon und einige Klonsoldaten des Sith-Imperiums, die vor einem veralteten Modell einer Stasiskammer standen, in der Maber eine Togruta sah. Maber fragte Waydon, was genau ols war und wer die Togruta war. Darth Waydon erzählte ihm, dass er und seine Klontruppen auf Patrouille in den Wäldern waren, als sie plötzlich von einigen bewaffneten Banditen angegriffen wurden. Dieso konnten Waydon und seine Truppen jedoch zurückschlagen, weshalb die Banditen in die Höhle flohen. Waydon und seine Klone folgten ihnen, bis sie plötzlich in dieser Basis landeten, von der auch die Banditen überrascht waren, die dann im Moment der Verwunderung von Waydon und seinen Truppen getötet wurden. Sie sind danach tiefer in die Höhle gegangen, sie dann schließlich die veraltete Stasiskammer fanden. Sie hatten daraufhin nachgeforscht und herausgefunden, dass diese Stasiskammer ein Modell aus dem Großen Galaktischen Krieg waren und bei der Togruta innerhalb der Stasiskammer handelte es sich allem Anschein nach um Amaya Tuuli, auch Darth Actus genannt, eine Sith-Lady aus dem Großen Galaktischen Krieg. Maber hatte bereits Geschichten von ihr gehört, die ihn sehr fasziniert hatten. Es gab jedoch in keinem Bericht, den er gelesen hatte, einen Hinweis darauf, was aus ihr geworden war, da sie damals plötzlich verschwunden war. Wie es aussah, hatte man sie in Stasis versetzt. Maber ließ sie daraufhin aus der Staiskammer entfernen, woraufhin Amaya erwachte. Als sie Maber sah, dachte sie erst, dass sie sich noch in ihrer Zeit befand, da er eine der Sith-Rüstungen ihrer Zeit trug. Maber offenbarte ihr jedoch, dass sie um die 5000 Jahre lang geschlafen hatte. Schockiert fragte Amaya ihn, wer er überhaupt war, woraufhin er sich als Darth Maber, Sith-Imperator vorstellte und ihr sagte, dass die Sith über die Galaxis herrschten. Sie war stark erschüttert, dass alle, die sie einst kannte und liebte, nun tot waren. Maber flog mit ihr nach Coruscant und flog zum Sith-Tempel.

Gespräch mit Amaya Bearbeiten

Im Sith-Tempel angekommen, ließ Darth Maber Amaya auf die Archive im Tempel zugreifen, wo sie sich über alle geschichtlichen Ereignisse informierte, die seit ihres Schlafzustandes passiert waren, über die Neuen Sith-Kriege, über die Klonkriege, die Galaktischen Bürgerkriege, bis hin zum Grauen Krieg und dem Großen Jedi-Krieg. Anschließend kam sie zu Darth Maber in dessen Gemächer und fragte ihn, was die Ziele seines Sith-Imperiums waren, da sich das bei den Sith oft geändert hatte und sich auch nur auf seine Seite stellen wollte, wenn sie von seinen Ideen überzeugt war. Maber sagte, dass er durch die Dunkle Seite Frieden wahren wollte und dies nur ging, wenn es keine Jedi mehr gab. Amaya war von seiner Idee überzeugt und fragte ihn anschließend, ob er irgendetwas über den Verbleib von den Jedi Creen Draun und Kole Treys wusste, da sie nirgendwo einen Todesbericht von ihnen fand und die beiden Jedi aufgrund ihrer Fähigkeiten eine Bedrohung darstellen könnten, wenn sie noch lebten. Diese Frage überraschte Maber und machte ihn ein wenig zornig, da er nicht an sein altes Ich erinnert werden wollte, doch sah er dadurch, dass Amaya sich Gedanken über mögiche Bedrohungen für die Sith machte. Der Zorn ließ wieder nach und er meinte, dass Creen Draun und Kole Treys tot waren. Als sie fragte, ob er sich sicher war, nahm er seine Maske ab und offenbarte ihr seine wahre Identität. Er meinte, dass Creen Draun sein Jedi-Ich und Kole Treys das Jedi-Ich von Darth Zesram waren, doch waren diese zusammen mit dem Rest der Jedi gestorben. Amaya war überrascht darüber, dass so große Jedi so tief fallen konnten, doch war das schließlich auch nicht das erste Mal. Das ist zum Beispiel schon bei Revan und Anakin Skywalker passiert. Maber setzte seine Maske wieder auf und fragte Amaya, ob sie reden wollte, da er gut verstehen konnte, wie es war jemanden zu verlieren. Als sie ihn fragte, wen er verloren hatte, erzählte er ihr davon, wie er seine beiden großen Lieben Shyla und Mara verloren hatte. Sie meinte, dass es ihr Leid tat, doch sagte Maber, dass er kein Mitleid haben wollte, sondern sie nur wissen sollte, dass auch er schlimme Verluste erlitten hatte. Amaya sagte ihm, dass es ihr schwer fiel auszudrücken, was sie alles verloren hatte, doch erzählte sie ihm, dass unter den Leuten, die sie am meisten vermisste, tatsächlich ein Jedi war, den sie geliebt hatte, Shawn Reyce. Der war einst mit Amaya vor dem Zakuul-Imperium geflohen und mit der Zeit waren sie sich immer näher gekommen, bis sie sich schließlich verliebten. Später hatten sie sogar geheiratet und eine Tochter bekommen, Asona. Auch sie vermisste Amaya sehr. Mit Shawn hatte Amaya noch zahlreiche Abenteuer erlebt. Diese endeten jedoch, als Shawn sie mit ihrer Erlaubnis in die Stasiskammer tat, um sie vor einem gefährlichen Gegner zu schützen. In diesem Moment dachten sie beide noch einmal an die Personen, die geliebt und verloren hatten. Sie erkannten, dass sie viel gemeinsam hatten und in diesem Moment der Trauer küssten sie sich und verbrachten die Nacht miteinander.

Der Tag danach Bearbeiten

Als Maber am nächsten Morgen aufwachte, war Amaya bereits verschwunden. Er stand auf und ging durch seine Gemächer, doch war sie nicht zu finden. Anschließend dachte Maber darüber nach, was sie die letzte Nacht getan hatten. Er fand, es war ein Fehler und glaubte, damit Shylas Andenken betrogen zu haben, da er sich einer anderen Frau hingegeben hatte, auch wenn er Amaya keine Schuld dafür gab. Er zog seine Rüstung wieder an und begab sich zum Senatsgebäude, wo er mit Darth Zesram über diesen "Ausrutscher" unterhielt und ihn fragte, wie er damit umgehen sollte. Sein Freund riet ihm, dass er das nicht so schlimm nehmen musste, schließlich hatte Maber auch mal einen Moment der Vergnügung verdient und außerdem musste er auch mal weitermachen. Shyla war schließlich nicht mehr da und Maber sollte nicht immer so tun, als wäre sie es noch. Darth Zesram meinte zudem, dass auch Amaya, selbst wenn er sie noch nicht kannte, einen solchen Moment verdient hatte, schließlich hatte sie auch viel verloren. Am Ende bekam Maber den Rat, sich über seine Gefühle für Amaya klar zu werden und selbst wenn er keine romantischen Gefühle für sie hatte, sollte er die letzte Nacht nicht so schlimm nehmen. Maber flog danach wieder zum Sith-Tempel und ging zurück in seine Gemächer und dachte über das nach, was ihm Darth Zesram geraten hatte. Er erkannte, dass er Amaya als Freundin mochte, doch nicht als mehr, und erkannte, dass ihre gemeinsame Nacht keine tiefere Bedeutung hatte. Nur kurz darauf kam Amaya in seine Gemächer und die beiden sprachen darüber. Auch sie meinte, dass die letzte Nacht ein Fehler war und dass sie für sie keine tiefere Bedeutung gehabt hatte. Sie wurden sich einig, dass allein ihrer beider Trauer und das Erkennen ihrer Gemeinsamkeiten dafür gesorgt hatten, was geschehen war. Sie beschlossen, die Nacht einfach zu vergessen und gute Freunde zu werden. Maber war erleichtert, dass Amaya und er sich einig waren. Sie verließ seine Gemächer wieder und wenig später erhielt Maber die Nachricht, dass man einen Jedi gefunden hatte, woraufhin er sein Interesse wieder der Jagd nach Jedi widmete und Coruscant verließ. Als er nach einigen Wochen Coruscant zurückkehrte, wollte er noch einmal mit Amaya sprechen, um sie zu fragen, was sie für eine Rolle im Sith-Imperium zu haben wünschte, doch fand er sie nicht vor und kein anderer konnte ihm sagen, wohin sie gegangen war. Schließlich akzeptierte er es und wünschte ihr, wo immer sie auch war, dass sie glücklich würde.

Jagd auf eine Jedi-Gruppe Bearbeiten

Im Jahre 1055 NSY efuhren Darth Maber und Darth Zesram vom Inquisitor Tylon Ace von einer Gruppe Jedi, welche aus drei Padawanen und deren Meistern bestand. Doch diese Gruppe war so stark, dass Ace selber und seine Inquisitoren es nicht gegen sie schaffen konnten. Aus dem Brund beschlossen Darth Maber und Darth Zesram, von ihrem Blutdurst nach Jedi getrieben, sich selbst um die Gruppe zu kümmern. Ace erzählte ihnen außerdem, dass er einen Peilsender an deren Frachter angebracht hatte, sodass Darth Maber und Darth Zesram die Gruppe Jedi auf Dantooine aufspüren konnten. Sie flogen mit Darth Mabers Flaggschiff, der Destroyer nach Dantooine, wo sie dann mit ihren eigenen zwei Sternjägern und ohne Truppen auf dem Planeten in der Nähe einer kleinen Farm landeten, von wo aus sie das Signal der Jedi empfangen. Nachdem sie ihre Jäger verließen, konnten sie mehrere Stimmen aus einem kleinen Hangar hörten, zu dem sie daraufhin gingen. Dort sahen sie die Jedi, welche gerade mit einem Frachter fliehen wollten, woraufhin Maber und Zesram ihre Lichtschwerter aktivierten und die Jedi auf sie zuliefen. Die Jedi, die auf Maber zulief, wurde von ihm erstochen und ein anderer Jedi wurde von Zesram mit Machtblitzen getötet. Da sie sahen, dass sie keine Chance gegen die Sith hatten, bekamen die drei Padawane von dem letzten noch verbliebenen Jedi-Ritter die Anweisung ins Schiff zu fliehen, während er die Sith ablenken würde. Die Padawane hörten darauf und liefen weg, während der Jedi-Ritter es nun mit Maber und Zesram zusammen aufnahm. Doch konnte Darth Maber dem Jedi-Ritter schnell die Hand abschlagen und Darth Zesram setzte den Jedi daraufhin mit Machtblitzen außer Gefecht. Danach hielten Darth Maber und Darth Zesram zusammen den von den Padawanen gestarteten Frachter fest, sodass diese nicht fliehen konnten. Doch ließen zwei der Padawane die Decke über Maber und Zesram einstürzen, sodass sie von dem Frachter abließen und die Trümmer, die auf sie raufzufallen drohten, mit der Macht auffingen. Die Padawane hoben den verletzten Jedi-Ritter in der Zwischenzeit an Bord und flogen weg. Darth Maber und Darth Zesram warfen daraufhin die Trümmer weg und gingen zu ihren Schiffen, um die Verfolgung aufzunehmen. Sie holten den Frachter noch ein und eröffneten das Feuer auf ihn, zusammen mit den Turbolaser-Batterien der Destroyer. Die Jedi konnten den Schüssen allerdings knapp entgehen und in den Hyperraum springen. Darth Maber und Darth Zesram flogen erzürnt nach Coruscant zurück und ließen eine Suche auf die Jedi anordnen.

Wiedersehen mit Amaya Bearbeiten

Als Maber drei Jahre später nach einer Machtedemonstration auf Shili zurück zu seinem Raumschiff ging, sah er auf der Straße Amaya, die ein kleines Togruta-Mädchen an ihrer Hand hatte. Es erfreute ihn, dass sie anscheinend jemanden gefunden hatte, mit dem sie ein Kind hatte. Doch als er genauer darüber nachdachte, fiel ihm auf, dass das Mädchen in etwa so alt war, dass sie der Affäre der beiden entspringen könnte. Daher ging er zu seinem Raumschiff, zog seine Rüstung aus und dafür normale Kleidung an und fand schließlich heraus, wo Amaya wohnte, woraufhin er sich zu ihrem Apartment begab. Als sie die Tür öffnete, war Amaya erfreut ihn zu sehen, aber auch ein wenig nervös, weshalb sie ihn erst umarmte und anschließend fragte, wieso er da war. Maber fragte sie ohne Umwege nach der Wahrheit, ob das Togruta-Mädchen seine Tochter war und Amaya gab es nach kurzem Zögern zu. Sie meinte, dass sie ihm keine probleme bereiten und nicht zur Last fallen wollte. Darum war sie, als sie erfahren hatte, dass sie schwanger war, zu ihrem Heimatplaneten zurückgekehrt, hatte das Mädchen geboren, welches sie Lesaa nannte, und sie anschließen aufgezogen. Maber bat sie um Erlaubnis, sie kennenzulernen, doch meinte Amaya, dass er sie zwar kennenlernen durfte, doch ihr nicht sagen sollte, dass er ihr Vater war, da das vielleicht eine zu große Offenbarung für sie war. Auch sollte er ihr nicht sagen, dass er Darth Maber war, sondern einfach nur ein Freund von ihrer Mutter. Amaya brachte ihn darufhin in Lesaas Zimmer, wo sich Maber als Creen vorstellte, ein Freund ihrer Mutter. Sie kamen ins Gespräch, in welchem Lesaa dem Freund ihrer Mutter Geschichten über böse Kreaturen erzählte und er ihr sagte, dass er bereits Darth Zesram und Darth Maber persönlich getroffen hatte, was sie faszinierte, da sie die beiden Sith als Helden empfand, genauso wie sie ihre Mutter verehrte. Nach einigen Gesprächen ging Maber wieder fort, bedankte sich aber bei Amaya, seine Tochter kennengelernt zu haben. Er versprach Amaya, regelmäßig Credits zu überweisen, damit Lesaa eine gute Zukunft vor sich hatte, selbst wenn Amaya meinte, dass es nicht nötig war.

Cai-Uve-Rebellion Bearbeiten

Kriegsbeginn Bearbeiten

Im Jahre 1059 NSY schaltete sich der ehemalige Oberinquisitor Cai-Uve, den man nach dessen Absturz mit seinem Shuttle für tot erklärt hatte, auf Coruscant per Holo ein und erklärte dem Imperium offiziell den Krieg, mit der Begründung, dass das Imperium sich nicht um die Leute scherte. Um zu zeigen, dass er es ernst meinte, ließ er von seinen Truppen, den sogenannten "Cai-Uvanern" die Reaktoren von Coruscant angreifen, sodass diese kurz ausfielen und der gesamte Planet in den Notfallzustand wechselte. Zwar konnten die Reaktoren schnell wieder repariert werden, doch waren sich Darth Maber und Darth Zesram klar, dass Cai-Uve es mit seiner Rebellion ernst meinte. Daraufhin spalteten sich mehrere Planeten vom Imperium ab und verbündeten sich mit den Cai-Uvanern. Darth Maber und Darth Zesram waren jedoch amüsiert von der Rebellion, da sie sich sicher waren, dass Cai-Uve nicht siegen würde, dazu fehlte ihm in den Augen der beiden Dunklen Lords einfach die kriegerische Erfahrung und die Führungsqualitäten. Außerdem sahen Darth Maber und Darth Zesram in dieser Rebellion den Vorteil, dass sie zeigen konnten, was sie mit Verrätern und Aufständlern tun würden und dass keiner eine Chance gegen das Galaktische Sith-Imperium hatte. Cai-Uve sollte es ruhig versuchen.

Gefangennahme einiger Jedi Bearbeiten

Im nächsten Jahr gelang es einigen Cai-Uvanern, wichtige Schlachtpläne des Imperiums auf Coruscant herunterzuladen, woraufhin sie versuchten, mit einem Shuttle vom Planeten zu fliehen. Darth Maber nahm jedoch die Verfolgung auf und verfolgte das Schiff mit seinem eigenen Sternenjäger. Es gelang ihm, mit einem gezielten Schuss die Triebwerke des Shuttles zu treffen und es damit zum Absturz zu bringen. Er flog daraufhin zur Absturzstelle, um sicherzugehen, dass keiner überlebt hatte. Doch sah er, wie vier Personen erschöpft das Shuttle mit einem Datenpad verließen. Die Personen erkannte er sofort, es waren der Jedi-Ritter Rulfe Delon und seine drei Padawane: Kalen Hayfe, Jule Hynjun und Kaaon Hijon, gegen die Darth Maber bereits einige Jahre zuvor mit Darth Zesram gekämpft hatte. Dort hatten die Sith auch die eigentlichen Meister von Jule und Kaaon getötet, weshalb Rulfe diese Bürde jetzt übernehmen musste. Maber schockte die vier mit Machtblitzen, woraufhin diese aufgrund ihrer Erschöpfung in Ohnmacht fielen. Der Sith nahm sie gefangen und brachte sie gefesselt ins Büro von Darth Zesram, mit dem er beschloss, die Jedi erstmal auf eine Raumstation über Coruscant zu bringen, um sie dort erstmal gefangen zu halten und dann zu beschließen, wie es mit ihnen weitergehen sollten. Auf der Raumstation entschieden Maber und Zesram, die vier Jedi auf der Station zu exekutieren und es live im HoloNetz zu übertragen, um so ein Exempel zu statuieren. Sie holten die vier Gefangenen auf die Brücke und gaben ihnen bekannt, was sie vorhatten. Daraufhin wollten sie mit der Exekution beginnen, als eine Holokamera einen jungen Jedi zeigte, der Richtung Brücke lief. Maber fing ihn jedoch noch vorher ab und fragte den Jungen, wer er sei und was er wollte. Der Junge sagte, sein Name wäre Kar Ordson und er wollte die Jedi befreien. Als Maber den Namen hörte, fragte er Kar, wer seine Eltern waren, woraufhin er stolz sagte, dass seine Mutter die Jedi-Meisterin Gemma Ordson war und sein Vater, den er jedoch nie gekannt hatte, Jase Odym war. Maber wurde klar, dass er den Sohn seines ehemaligen Meisters vor sich hattem woraufhin er versuchte, Kar auf seine Seite zu ziehen, was ihm jedoch nicht gelang, weshalb er dem Jungen offenbarte, seinen Vater getötet zu haben, womit er, wie geplant, Kars Zorn steigerte und ihn anschließend mit Leichtigkeit gegen ihn einsetzen und ihn schließlich besiegen konnte. Er nahm Kar gefangen und brachte ihn zu den anderen Jedi, um auch ihn zu exekutieren. Außerdem erzählte er Darth Zesram, wer der Junge überhaupt war. Gerade als die Exekution beginnen sollte, tauchten mehrere Soldaten und Jedi der Cai-Uvaner auf und verwickelten Maber, Zesram und die dort anwesenden Klone in Kämpfe. In dieser Zeit gelang es Kar und den anderen vier Jedi zu fliehen, woraufhin sich auch die anderen Cai-Uvaner zurückzogen. Auch wenn es Maber und Zesram gelang, den Großteil der Angreifer zu töten, konnten sie nicht verhindern, dass Kar, die anderen vier Jedi und die überlebenden Cai-Uvaner, die nicht noch von den beiden Sith getötet werden konnten, flohen. Erzürnt meinte Darth Maber zu Darth Zesram, dass er die Rebellen jagen und vernichten würde, woraufhin er die Station verließ und sich auf sein Schlachtschiff Destroyer begab, um die Verfolgung aufzunehmen.

Schlacht von Mustafar Bearbeiten

Ein paar Monate später erfuhr das Imperium, dass die Cai-Uvaner Mustafar eingenommen hatten. Unter den Cai-Uvanern, die an der Eroberung des Planeten beteiligt waren, war der Beschreibung nach auch Kar. Das veranlasste Darth Maber dazu, sich persönlich darum zu kümmern. Mit einer großen Flotte machte er sich auf den Weg zu dem Lavaplaneten. Im Orbit entbrannte dann ein heftiger Raumkampf, an dem Maber aber nicht teilnahm, denn er machte sich mit seinem Raumjäger und ein paar Truppentransportern auf den Weg zur Planetenoberfläche. Viele der Truppentransporter wurden noch auf dem Weg zerstört, doch einigen gelang es, dem feindlichen Beschuss zu entgehen. Maber schaffte das durch seine hervorragenden Künste als Pilot. Auf dem Boden angekommen, bekämpften Maber und seine Truppen die erste Verteidigungswelle der Cai-Uvaner, die sie aber mit Leichtigkeit besiegen konnten. Sie drangen immer weiter in die Anlagen vor und töteten auf dem Weg mehrere Cai-Uvaner. Dann schickte Darth Maber alle Klone los, um alle Teile der Anlage von den Cai-Uvanern zu säubern, aber nicht ihre Kommandozentrale, die wollte sich Maber alleine vornehmen. Vor der Tür erwarteten ihn einige Soldaten der Cai-Uvaner, die er aber mit Leichtigkeit töten konnte. Danach schnitt er mit seinem Lichtschwert die verschlossene Durastahl-Tür durch und trat in den Raum. Dort drinnen erwarteten ihn weitere Soldaten und ein paar Jedi, zwei Jedi-Ritter und ein Padawan. Zu Mabers Bedauern war Kar nicht dort, der Padawan dort ähnelte ihm nur etwas. Das erfüllte Maber mit Zorn, woraufhin er seinen Angriff begann. Die Soldaten konnte er ohne große Probleme töten und auch die beiden Jedi-Ritter stellten kein Hindernis dar. Den ersten von ihnen konnte er mit einem Stich durch den Kopf töten, dem zweiten fügte er eine tiefe Schnittwunde am Bauch zu, sodass er nun ohne Hilfe an seinen Verletzungen sterben würde. Dann kam Maber zu dem Padawan, dem er direkt beim ersten Schlag das Lichtschwert aus der Hand schlagen konnte und ihn danach mit einem starken Machtschub an die Wand warf. Der Padawan wurde dadurch ohnmächtig und Maber wollte ihm nun den letzten Stoß versetzen. Der Jedi-Ritter, der langsam an seinen Verletzungen starb, flehte ihn um Gnade für den Padawan an, doch sagte Maber ihm, dass es keine Gnade gab, woraufhin er den ohnmächtigen Padawan mit seinem Lichtschwert enthauptete. Dem sterbenden Jedi-Ritter durchstach er dann noch einmal zusätzlich, wodurch dieser dann auch augenblicklich starb. Maber ging dann aus dem Kontrollraum raus und suchte Commander Staige auf, welcher ihm erzählte, dass Mustafar wieder dem Imperium gehörte. Die Klone hatten die Anlage erobert, lediglich ein paar wenige Schiffe konnten fliehen. In der Raumschlacht konnte ebenfalls der Großteil der Streitkräfte der Cai-Uvaner vernichtete werden. Der kleine Rest, der davon übrig blieb, war in den Hyperraum gesprungen. Das Imperium hatte also den Sieg errungen. Darth Maber war aber trotzdem enttäuscht, dass Kar nicht dort gewesen war. Danach flog Maber zurück nach Coruscant.

Test des Todessterns Bearbeiten

Nur kurz darauf wurde Darth Maber benachrichtigt, dass die Bauarbeiten des Todessterns, den er und Darth Zesram über dem Planeten Graal’diin hatten bauen lassen, abgeschlossen wurden. Darum ließ der Sith von seiner Jagd auf Kar und anderen Cai-Uvanern ab und flog nach Graal’diin. Er kam dort ein paar Tage nach Darth Zesram an und seine Erwartungen, soweit es sich erst einmal beurteilen ließ, wurden erfüllt. Um aber zu prüfen, ob der Todesstern auch seinen vollen Zweck erfüllte, mussten sie auch den von der Macht betriebenen Superlaser der Station testen. Als Zielobjekt wählten sie den Planeten Eiattu im Mittleren Rand aus, dessen Königsfamillie sich erst kurz zuvor mit den Cai-Uvanern verbündet hatte. Der Todesstern flog den Planeten mit einer zum Schutz dienenden Flotte an und es dauerte dann nicht lange, bis Maber und Zesram ihre Macht zusammen nutzten, um den Superlaser der Station anzutreiben und so schließlich einen Strahl auf den Planeten feuerten, der in einem großen Feuerballs explodierte. Die überraschten Verteidiger Eiattus wurden daraufhin von den imperialen Schiffen vernichtet und das Imperium hatte nun eine kleinere Bedrohung beseitigt, wie auch die volle Funktionsfähigkeit des Todessterns bewiesen. Zufrieden ordneten Maber und Zesram an, dass man den Todesstern wieder nach Graal’diin brachte, da die Kampfstation ein Geheimnis bleiben sollte und Graal’diins abgelegene Lage sich dafür wieder gut eignen würde. Nachdem das auch erledigt war, machte sich Maber auf den Weg nach Coruscant.

Schlacht von Dromund Kaas Bearbeiten

1061 NSY hatte das Galaktische Sith-Imperium die Cai-Uvaner bereits stark geschwächt und bis zu ihrer Hauptwelt Dromund Kaas zurückgedrängt. Daraufhin startete das Imperium einen Angriff auf den Planeten, welchen Darth Maber zusammen mit Darth Zesram leitete. Da die Flotte der Cai-Uvaner im Verlauf der Rebellion stark geschwächt wurde, war es für Maber und Zesram ein Leichtes, sie zu durchbrechen und die Truppentransporter auf die Planetenoberfläche zu schicken. Anschließend flogen sie auch zur Planetenoberfläche und nahmen an der Bodenschlacht teil, in welcher Maber zahlreiche Soldaten und auch Jedi der Cai-Uvaner tötete. Doch fingen die Cai-Uvaner einige Zeit darauf an, den Planeten zu evakuieren und zu fliehen. Maber konnte zwar noch zahlreiche Feinde vor ihrer Flucht töten, doch konnte er den Großteil nicht daran hindern. Das erfüllte Maber mit großem Zorn, bis ihm Darth Zesram mitteilte, dass er einen Spion unter den Cai-Uvanern hatte, durch den das Imperium in der letzten Zeit auch immer über die Strategien der Cai-Uvaner Bescheid wusste. Zu diesem Spion nahmen sie nun Kontakt auf, welcher ihnen mitteilte, dass sich die Cai-Uvaner auf Ruusan sammelten, da sie dachten, dass sie dort vorerst sicher wären. Maber und Zesram beschlossen daraufhin, den Cai-Uvanern diesmal keine Chance zur Flucht zu geben und deshalb nicht nur mit ihrer Flotte, sondern auch mit ihrem Todesstern nach Ruusan zu fliegen und den Planeten im Notfall zu zerstören. Deshalb flogen sie zum Planeten Graal’diin, über dem sich der Todesstern befand, mit dem sie zuerst zu ihrer Flotte flogen und anschließend Kurs auf Ruusan setzten. Diesmal würden die Cai-Uvaner ihnen nicht entwischen.

Schlacht von Ruusan Bearbeiten

Nachdem Darth Maber und Darth Zesram mit ihrer Flotte über Ruusan angekommen waren, gelang es ihnen schnell, die inzwischen sehr klein gewordene Flotte der Cai-Uvaner zu zerstören und mit ihren Schiffen auf dem Planeten zu landen. In der darauffolgenden Bodenschlacht tötete Maber zahlreiche Cai-Uvaner, unter ihnen einige Jedi. Sie drängten die wenigen noch übrig gebliebenen Cai-Uvaner zurück und am Ende hatten Maber und Zesram Cai-Uve eingeholt, der den anderen Cai-Uvanern die Flucht ermöglichen wollte. Sie besiegten ihn leicht, doch floh er im letzten Moment in einen sich in der Nähe befindenen Bunker. Maber schnitt diesen daraufhin auf, doch war von Cai-Uve keine Spur. Wütend darüber kümmerte sich Maber zusammen mit Zesram erstmal um die anderen Cai-Uvaner, die ihre Niederlage einsahen und sich ergaben. Maber und Zesram ließen sie am Leben, unter der Bedingung, dass die Cai-Uvaner auf Ruusan bleiben und nie mehr gegen das Imperium rebellieren würden. Erfreut über die Begnadigung bedankten sie sich und versprachen, von nun an ein ruhiges Leben auf Ruusan zu führen. Anschließend flogen Darth Maber und Darth Zesram auf ihren Todesstern und führten ihren wahren Plan aus: Sie zerstörten Ruusan und löschten die letzten Cai-Uvaner und hoffentlich auch Cai-Uve aus. Anschließend flogen sie den Todesstern wieder zum Planeten Graal’diin, wo er wieder im Geheimen für Notfälle gelagert wurde. Danach flogen sie zurück nach Coruscant und erklärten vor dem Volk des Planeten das Ende der Rebellion.

Nach der Rebellion Bearbeiten

Ausbildung Darth Krawls Bearbeiten

Nach dem Ende der Cai-Uve-Rebellion schnekte Maber seine Aufmerksamkeit wieder vor allem der Ausbildung von Darth Krawl, obwohl er auch Darth Xelkor ausbildete und noch einen anderen Schüler hatte, einen Wookiee, namens Darth Skrask, denn er gedachte den Zabrak zu seinem Nachfolger ernennen, wenn er selbst irgendwann sterben würde. Als Krawl siebzehn war, schenkte Maber ihm ein besonderes Lichtschwert, was ähnlich wie ein Doppellichtschwert aussah, bei dem jedoch auf einer Seite statt einer zwei Klingen rauskamen, damit er dazwischen das feindliche Lichtschwert einklemmen konnte. Der Griff konnte nicht zerstört werden, da er eine Cortosislegierung besaß. Maber zeigte seinem Schüler, wie man damit umging, was dieser auch schnell lernte. Nach einem Training wurde Maber von Krawl gefragt, wieso er so viel Aufmerksamkeit bekäme. Maber teilte ihm seinen Plan mit und Krawl entgegnete, dass er geehrt sei, weil er später Sith-Imperator sein würde. So war die Ausbildung von Krawl auch bald beendet und er war nun ein Dunkler Lord der Sith und wurde von Maber zu seinem Stellvertreter ernannt.

Kampf gegen Veel Trontue Bearbeiten

1064 NSY spürte das Galaktische Sith-Imperium einen Jedi auf dem Planeten Naboo auf. So begab sich Maber, trotz der Erinnerungen an Shyla, die in ihm hochkamen, alleine dorthin, da sich der Jedi laut den Informationen des Imperiums außerhalb der Städte befand und wohl auch keine Verstärkung von anderen bekam. Als Maber bei dem abgelegenen Haus ankam, sah er den Jedi meditieren. Dieser hatte das Kommen des Sith bereits gespürt und auf ihn gewartet. Als sich der Jedi erhob, erkannte Maber, dass es sich um Veel, handelte, da dieser die Rüstung seines Vorfahren Krazans trug. Maber sagte, dass er sich lange auf diese Begegnung gefreut hätte und so kam es zum Duell, in dem sich beide ebenbürtig waren. Irgendwann fing Veel an, Maber mit Felsbrocken zu bewerfen, welche dieser jedoch abwehren konnte und sie auf ihn zurückwarf Veel verwundete. Gerade als er den geschwächten Jedi töten wollte, warf dieser erneut einen Felsen auf Maber, der hinter dem Sith lag und während dieser den Stein abfing, setzte Veel einen Machtschub ein, mit dem er Maber gegen eine Felsformation warf. Diese wurde instabil und krachte zusammen und begrub Maber unter sich, der daraufhin schwer verletzt war und ohnmächtig wurde. Veel konnte in der Zeit mit einen kleinen Raumschiff fliehen.

Rettung durch Darth Krawl Bearbeiten

Maber wachte einige Tage später in einem Versorgungszimmer im Sith-Tempel wieder auf, wo er sofort von Krawl begrüßt wurde. Er berichtete Maber, wie er vor ein paar Tagen die Gefahr seines ehemaligen Meisters auf Naboo spürte und sofort mit einen imperialen Shuttle dorthin eilte, um ihm zu helfen. Er fand Maber unter mehreren Felsbrocken begraben und befreite ihn. Krawl brachte ihn daraufhin zum Sith-Tempel, wo er versorgt und geheilt wurde, während Krawl in seiner Abwesenheit das Sith-Imperium führte. Während des Flugs wäre Maber eigentlich schon gestorben, hätte Krawl ihn nicht mit der Macht am Leben erhalten. Er brachte Maber außerdem seine Rüstung, die schwer beschädigt war. Als Maber wieder vollständig gesund war, reparierte er seine Rüstung und übernahm wieder das Kommando.

ErkenntnisseBearbeiten

Kurz nachdem Maber wieder war, fragte er sich, wie ihn ein Jedi, der die Helle Seite benutzte, ihn besiegen konnte, da die Helle Seite nach Mabers Meinung schwächer als die Dunkle sei. So machte sich Maber Gedanken, ob es richtig war, alle Jedi töten zu lassen und fragte sich, wieso nur Machtanwender einer Seite existieren können und nicht beide gleichzeitig. So wollte Maber seinen ganzen vorherigen Plan zunichte machen und einen neuen zu schmieden, in dem Sith und Jedi parallel existierten. Maber wollte als Sith auch nur Frieden bringen und die neuen Sith werden auch dazu ausgebildet, durch die Dunkle Seite Frieden zu halten und nicht, wie die alten Sith, zu ihren eigenen Zwecken und Krieg zu gebrauchen. Da die Jedi auch Frieden wollten, fand er, dass dies klappen würde, nur das die Sith andere Methoden haben würden als die Jedi. Maber teilte seinen Plan Zesram mit, der sich selbst schon Gedanken darüber gemacht hatte, als er erfuhr, dass Maber von einem Jedi besiegt worden war. Darum hatte Zesram denselben Plan und versuchte mit Maber, ihn in die Realität umzusetzen. Der Senat fand das am Anfang nicht gut, da er die Jedi für Verräter hielt, bis Darth Maber und Darth Zesram vor dem Senat ihre wahren Identitäten und die Wahrheit hinter ihrer Machtergreifung offenbarten und um Verzeihung baten, da sie nun ihre Fehler eingesehen hatten. Der Senat war bestürzt, musste aber einsehen, dass Maber und Zesram, trotz ihrer diktaturischen Regentschaft, immer für das Wohl des Volkes gesorgt hatten und es auch vor verschiedenen Bedrohungen, wie zum Beispiel den Cai-Uvanern, beschützt hatten. Daraufhin stimmte der Senat ihrem Plan für ein neues System mit den Jedi zu. Im Sith-Imperium traf dies auf sehr wenig Begeisterung, da den Sith beigebracht wurde, dass die Jedi ihre Erzfeinde seien. Maber sagte ihnen seine Meinung und überzeugte die Sith durch seine Argumente davon, seinen Plan zu unterstützen. Darth Krawl unterstützte den Plan von Anfang an, da er seinem ehemaligen Meister wie einen Vater sah.

Aufbau eines neuen Systems Bearbeiten

Auf der Suche nach Ethalon Skywalker Bearbeiten

Da sich Maber nun auf die Suche nach Jedis begab, fing er an, nach dem ehemaligen Großmeister des Jedi-Ordens, Ethalon Skywalker, zu suchen, sein Tod in keinem Bericht erwähnt wurde und Maber ihn immer noch in der Macht spüren konnte. Daraufhin sorgte Maber dafür, dass die Spione nach ihm suchen sollten. Als die Spione Hinweise erhielten, dass sich dieser im Adega-System aufhalten solle, spürte Maber, dass dies stimmte und so begab er sich, von der Macht geleitet, zum Planeten Ossus, da er dort Skywalkers Präsenz spürte. Er fand den Jedi in den Ruinen des Jedi-Tempels vor und als dieser den Sith sah, zog er sein Lichtschwert. Skywalker sagte zu Maber, dass er wisse, wer der Sith früher war, und er wollte gerade einen Angriff gegen Maber starten, als der Sith-Imperator ihm sagte, dass er Frieden wolle und ihm seinen Plan erzählte. Er bedauere das, was er tat, da er noch nicht erkannte, dass dies der falsche Weg war und so niemals richtiger Frieden geherrscht hätte, da immer irgendwo Aufstände entstehen würden. Ethalon glaubte dies zunächst nicht, doch als Maber sein Lichtschwert weglegte, sich vor dem Jedi niederkniete und ihn anflehte, ihm zu verzeihen und mit nach Coruscant zu kommen, erkannte der Jedi die Wahrheit in Mabers Aussagen und er kam mit nach Coruscant, wo er von Darth Zesram freundlich begrüßt wurde, der sich ebenfalls für seine Taten entschuldigte. Sie planten, in der Nähe des Sith-Tempels einen Jedi-Tempel zu errichten, der genau nach den Plänen des alten Jedi-Tempels gebaut werden sollte. Man könne ihn auch nicht mit dem Sith-Tempel verwechseln, da dieser mit dem Umbau auch äußerlich anders als der ehemalige Jedi-Tempel aussehen würde. Solange würde sich der Jedi-Orden zu dem alten Jedi-Tempel auf Tython zurückziehen und dort seine neuen Mitglieder empfangen.

Pläne und neue Mitglieder Bearbeiten

Zum Aufbau des Jedi-Tempels wurden mehrere Arbeiter und auch mehrere Sith geschickt, da diese die Bauarbeiter mit der Macht unterstützen und den Bau beschleunigen sollten. Der Bauplatz war ein wenig bewohntes Gebiet in der Nähe des Sith-Tempels. Die wenigen Leute die dort wohnten wurden in freistehende Wohnungen umgesiedelt. Das Imperium warb mit Skywalker nach neuen Mitgliedern für den neuen Jedi-Orden und diese sollten sich nach Tython begeben, wo sie von Meister Skywalker empfangen und ihnen ein Zimmer zugeteilt wurde. Innerhalb kürzester Zeit gewann der Jedi-Orden zahlreiche Mitglieder, unter ihnen viele Jedi, die Order 66 überlebt hatten und ihre Kinder. Als Maber nach Tython kam, um dort die Geschehnisse zu begutachten, sah er unter den Jedi seine ehemalige Padawan Shyla Llend, die die Wunde damals durch ihren ehemaligen Meister schwer verwundet überlebt hatte. Maber entschuldigte sich dafür, dass er ihr sowas angetan hatte und er sie immer noch lieben würde und es immer bereut hatte, zu versuchen, sie zu töten. Shyla entgegnete, dass sie ihn für seine schlimmen Taten verachtet hatte, aber das sie ihn für das, was er jetzt getan hatte, wieder leiden konnte und ihn auch noch lieben würde. So beschlossen sie, erneut eine Beziehung einzugehen, die außerdem den Frieden zwischen Jedi und Sith symbolisieren sollte. Außerdem erfuhr er von Shyla, dass sich diese mit zwei Jedi, von denen einer ihre Wunde geheilt hatte, auf Nar Shaddaa verstecken konnte und so überlebte, worüber Maber sehr froh war. Als Maber sich weiter umsah, traf er auf Veel Trontue. Zuerst überkam Maber die Wut, doch dann begriff er, dass ohne Veel all dies nicht entstanden wäre und so ging er zu dem Jedi und bedankte sich dafür, dass er ihm die Augen öffnete und so schlossen die beiden Frieden.

Rebellion auf Coruscant Bearbeiten

Während der Großteil der Sith Darth Mabers und Darth Zesrams Plan unterstützte, gab es auch einige, die es nicht taten, da man ihnen beigebracht hatte, dass die Jedi ihre Erzfeinde seien. Einer dieser Sith war Darth Xelkor, der Maber und Zesram noch die Chance bot, die Jedi, die bereits auf Tython waren, umzubringen und ihren Plan für die Integrierung der Jedi zu verwerfen. Die beiden gingen jedoch nicht auf das Angebot ein, stattdessen versuchte Maber, seinen ehemaligen Schüler und die anderen Sith umzustimmen. Doch hatte es keine Wirkung und unter Darth Xelkors Führung begann eine Rebellion auf Coruscant. Xelkor und seine Sith kämpften auf Coruscant gegen die Sith, die loyal zu Maber standen, sowie gegen ihre Klontruppen und gegen einige Jedi, die zur Unterstützung Mabers gekommen waren. Maber konnte zahlreiche der rebellierenden Sith besiegen und stellte sich am Ende Darth Xelkor, den er nach einem längeren Lichtschwertkampf besiegen konnte, indem er die Lebenserhaltungssysteme seiner Rüstung zerstörte und ihn anschließend mit der Macht in die Tiefen von Coruscant in den sicheren Tod stürzen ließ. Zusammen mit Darth Zesram, den anderen loyalen Sith, sowie den Klonen und den Jedi konnten die letzten rebellierenden Sith besiegt werden und die Rebellion war zuende, ohne dass größere Schäden angerichtet werden konnten.

Unterhaltung mit Kar Bearbeiten

Ein paar Tage nachdem die Rebellion auf Coruscant niedergeschlagen wurde, bat Maber Kar Ordson, von dem er erfahren hatte, dass er auch unetr den Jedi auf Tython war, mit einer Holo-Botschaft nach Coruscant zu seinen Gemächern in den Sith-Tempel. Tatsächlich erschien Kar, welcher den Sith fragte, was er wollte. Kar klang immer noch ein wenig wütend, was Maber ihm aber auch nicht verdenken konnte. Darum entschuldigte sich der Sith erst einmal ernsthaft und bat um Kars Vergebung, auch wenn das viel verlangt war. Abgesehen von all den Jedi und anderen Personen, denen er Leid zugefügt hatte, hatte er auch Kar in der Vergangenheit einiges angetan. Er hatte ihm seinen Vater genommen und ihn quer durch die Galaxis gejagt. Doch war das die Vergangenheit und Maber würde sich daher freuen, wenn Kar ihm Vergeben würde, auch wenn er es verstehen würde, wenn er es nicht tat. Doch bevor Kar darauf antworten konnte, wies Maber ihn an, ihm zu folgen. Er führte Kar in seine Trophäenkammer und blieb vor einer Vitrine mit einem Lichtschwert stehen. Als Kar ihm dorthin gefolgt war, erzählte Maber ihm, dass das Lichtschwert in der Vitrine einst das Ersatzlichtschwert von Jase gewesen war, also von Kars Vater. Maber holte das Lichtschwert aus der Vitrine und drückte es Kar in die Hand. Er erklärte dem Jedi, dass er es behalten sollte, denn Maber wusste, dass Kar seinen Vater nie gekannt hatte und daher auch kein Andenken an ihn hatte, weshalb er wenigstens das alte Ersatzlichtschwert von Jase haben sollte, auch Maber selbst kein anderes Andenken an ihn hatte. Er konnte sehen, wie eine Träne Kars Wange hinunterfloss. Der Jedi bedankte sich bei ihm und sagte, dass er ihm vergeben würde, worüber auch Maber sehr froh war. Bevor Kar wieder nach Tython flog, sagte Maber noch zu ihm, dass er immer zu ihm kommen könnte und er immer für ihn da sein würde. Das wäre er ihm schließlich schuldig. Danach flog Kar wieder von Coruscant und Maber wünschte sich für ihn eine gute Zukunft.

Reise nach Shili Bearbeiten

Zwei Jahre später bekam Maber eine Nachricht von Amaya, die ihn bat, nach Shili zu kommen, da es um Lesaa ging. Weil er Shyla noch nichts von seinem gemeinsamen Kind mit Amaya erzählen wollte, sagte er zu ihr nur, dass er etwas Dringendes zu erledigen hatte, was zu lange zu erklären brauchen würde. Er flog mit einem Shuttle nach Shili und ging zu Amayas Apartment, wo ihn diese bereits erwartete. Amaya sagte zu ihm, dass Lesaa von ihr wissen wollte, wer ihr Vater war, doch weil Amaya es ihr nicht sagen wollte, war Lesaa wütend aus dem Apartment gestürmt und lief nun durch die Wälder Shilis. Da Amaya nicht wusste, was sie tun sollte, hatte sie Maber gerufen, um ihn um Rat zu fragen. Der Sith meinte, dass Lesaa die Wahrheit erfahren sollte, weshalb sie zusammen mit einem Speederbike in die Wälder fuhren und nach Lesaa suchten. Schließlich fanden sie sie auch und konnten sie überzeugen, mitzukommen, indem Amaya meinte, dass Lesaa die Identität ihres Vaters erfahren würde. Als sie wieder im Apartment waren, zeigte sich Lesaa dankbar, dass Amaya ihr endlich die Wahrheit sagen würde, doch sie wunderte sich, dass Creen da war, wenngleich sie sich darüber freute, besonders, da sie durch seine öffentliche Offenbarung erfahren hatte, dass er Darth Maber persönlich war. Daraufhin offenbarten die beiden Lesaa, dass Maber ihr Vater war, worüber sie sich überrascht, aber auch irgendwie glücklich zeigte, da sie damit gleich zwei der größten Sith der gesamten Galaxis entsprang. Maber bat seine Tochter jedoch, dass sie niemandem davon erzählen sollte, da er nicht wollte, dass das bekannt würde, erst recht Shyla nicht, weil er ihr das irgendwann selbst erzählen wollte, aber noch nicht zu dem Zeitpunkt.

Neue Galaktische Föderation Bearbeiten

1069 NSY war der Jedi-Tempel auf Coruscant endlich fertiggestellt, was aber nur so schnell ging, da ihnen von Machtanwendern geholfen wurde. Daraufhin siedelten die Jedi in den Tempel auf Coruscant über und nahmen ihn fortan als Hauptsitz. Auch die restlichen Planungsphasen für ein neues System waren nun vorüber. Vor dem Senat wurde dann bekannt gegeben, dass man das Imperium umgestalten würde und zwar zur "Neuen Galaktischen Föderation". Diese würde von drei Leuten geleitet: einem, der die Jedi vertritt, einem, der die Sith vertritt und einem, der die normale Bevölkerung vertritt. Zu den Vertretern der Machtanwender wurden jedoch nicht die Oberhäupte der Orden, sondern andere hohe Mitglieder, da die Oberhäupte ohnehin schon viel zu tun hätten. So wurde Darth Zesram zum Vertreter der Sith und Veel Trontue zum Vertreter der Jedi. Zum Vertreter der normalen Bevölkerung wurde der einflussreiche Politiker Aeron Dyz gewählt. Es sollten nun erstmal nur neue Klone für das Sith-Imperium gezüchtet und ausgebildet werden, wenn die damaligen Klone zu alt waren oder starben. Das gleiche galt für die Truppen der normalen Bevölkerung, da für diese die Truppen des ehemaligen Imperiums von Darth Zesram genutzt wurden.Es sollten jedoch nun welche dazu ausgebildet werden , nach den Interessen der Jedi zu handeln und diesen zu gehorchen, damit auch die Jedi ein eigenes Militär hatte, welches auf ihre Methoden angepasst war. So herrschte endlich ein geordetes und friedliches System über die Galaxis. Damit hatten Maber und Zesram der Galaxis einen Frieden gebracht, wie es ihn noch nie gegeben hatte.

Zeiten des Friedens Bearbeiten

Hochzeit Bearbeiten

In der Zeit danach verbrachten Maber und Shyla viel Zeit miteinander. Da Maber meinte, dass die Zeit reif sei, fragte er Shyla, ob sie ihn heiraten würde. Sie bejahte dies glücklich und so gaben sie ihre Verlobung bekannt und beschlossen, nicht mehr lange mit der Hochzeit zu warten, sodass diese auch kurz darauf stattfand. Zur Hochzeit wurden zahlreiche Jedi, Sith und andere Personen eingeladen. Maber machte daraufhin Kole zu seinem Trauzeugen und als der Tag gekommen war, wurden Maber und Shyla von Großmeister Skywalker zu Mann und Frau erklärt und ihre Hochzeit wurde auf ganz Coruscant bejubelt. Die beiden zogen daraufhin in ein Luxus-Apartment auf Coruscant um, wo sie als Ehepaar zusammenlebten. Seine Gemächer im Sith-Tempel vermachte Maber Darth Krawl.

Rücktritt Bearbeiten

Kurz nach der Hochzeit erfuhr Maber von seiner Frau, dass sie schwanger sei. Daraufhin gab er öffentlich bekannt, dass er von seiner Position als Sith-Imperator zurücktreten wolle, was Maber damit begründete, dass er für seine Frau und das kommende Kind da sein wollte. Der Sith ernannte daraufhin Darth Krawl zu seinem Nachfolger und erklärte, dass er noch weiterhin ein Sith des Sith-Imperiums bleiben würde, jedoch nur noch wenige Missionen erledigen und auch nicht mehr so oft öffentlich in Erscheinung treten würde. Er legte daraufhin seinen Sith-Namen ab, den er jedoch noch für Missionen als Sith verwendete, und nahm wieder seinen Geburtsnamen Creen Draun an.

Erfüllung des Versprechens Bearbeiten

Creen teilte seiner Frau mit, sich nach Korriban zu begeben, um dort seine Familie zu besuchen und sie von Korriban nach Coruscant zu bringen, weil er seiner Familie damals, kurz bevor ihn Jase mitnahm, versprochen hatte, ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. So flog Creen mit einem kleinen Shuttle nach Korriban und landete außerhalb seines Heimatdorfs, da er kein Aufsehen erregen wollte, und begab sich mit einem Landspeeder ins Dorf. Er ging zu seinem alten Familienhaus, wo er wieder auf seine Geschwister und seinen Vater traf, der durch die damalige Heilung immernoch lebte. Seine Familie freute sich sehr, dass sie ihn mal wieder sahen und dann erzählte er seiner Familie von sich, dass er nun ein Sith sei und was er alles getan hatte. Jedoch entgegen seiner Erwartungen umarmten sie ihn, weil sie so stolz auf das seien, was er inzwischen getan hatte. Creen erzählte seiner Familie außerdem von seiner Frau und das sie Kind erwarteten. Die anderen fanden, dass die Beschreibungen, die ihnen Creen gab, auf eine schöne, kluge und nette Frau schließen lassen würden. Als Creen ihnen dann erzählte, dass er die anderen mit nach Coruscant holen wolle, fragten die anderen, wie das gehen würde und wie sie das alles bezahlen würden, bis Creen ihnen erzählte, dass er erstmal die Wohnung, die er schon im Voraus gekauft hatte, und erstmal alles andere für sie bezahlen würde, da er viel Credits besitzen würde. Er würde außerdem für und mit seinen Geschwister passende Berufe finden, jedoch nicht für ihren Vater, da dieser schon zu alt sei. So willigten die anderen ein und flogen, nachdem sie ihre Sachen packten, in Creens Shuttle mit nach Coruscant, wo sie sich erstmal in das Apartment von Creen und Shyla begaben, damit die Familie von Creen seine Frau kennenlernen würden. Diese freute sich, die Verwandtschaft ihres Mannes kennenzulernen, was auf Gegenseitigkeit beruhte. Sie freundeten sich alle schnell an und Creen brachte seine Familie in die Wohnung, in der diese sich schnell wohlfühlte. Wenige Wochen darauf fand Creen passende Beruf für seine Geschwister. Da Leroy und Gina bereits auf Korriban als Techniker gearbeitet hatten und sich daher in dem Bereich schon etwas auskannten, hatte er für beide einen Job als Techniker auf einem Kreuzer organisiert, zwar nicht auf dem selben Kreuzer, aber dafür würden die beiden so viel verdienen, um das Apartment selber zu bezahlen und gut davon leben zu können. Sie müssten dafür nur alle paar Wochen bei den Kontrollflügen der Kreuzer dabei sein und sich halt um die Technik kümmern. Leroy und Gina bedankten sich bei ihrem kleinen Bruder, der damit sein Versprechen erfüllt hatte.

Geburt von Zayle Draun Bearbeiten

Anfang 1070 NSY setzten bei Shyla die Wehen ein und so brachte Creen sie schnell in das medizinische Zentrum in der Nähe des Senats. Shyla wurde schnell in ein Zimmer gebracht, wo sie dann in der Gegenwart ihres Mannes einen Jungen zur Welt brachte. Dieser war genau wie sein Vater von der Spezies der Sith und Shyla und Creen gaben ihm den Namen Zayle. Beide konnten spüren, dass die Macht stark in ihm war und so begaben sie sich wieder in ihr Apartment, wo sie entschieden, dass sie versuchen den Jungen, wenn er älter sein würde, zu einem Sith zu erziehen, jedoch nur wenn er wolle, da er sich nicht dazu gezwungen sehen solle und die Entscheidung selber treffen könne. Creen lud einige Tage darauf seine Geschwister und seinen Vater ein, um ihnen seinen Sohn zu zeigen, denn er wollte, dass sie ihren Nachkommen kennenlernten. Die anderen schlossen ihn sofort ins Herz und sahen ihn schon als Teil der Familie an. Ebenso lud er noch etwas später seinen Freund Kole ein, um ihm seinen Sohn zu zeigen. Zesram mochte den Jungen sehr gerne und gratulierte Creen und Shyla für ihr Glück.

Ausbildung des Sohnes Bearbeiten

Als Zayle drei Jahre alt war, begann Creen damit, seinen Sohn in den Wegen der Dunklen Seite zu schulen, wo dieser außerordentliches Talent zeigte. Creen gab ihm den Sith-Namen Darth Sykan, auch wenn er seinen Sohn weiterhin mit seinem wahren Namen ansprach. Zayle konnte sehr schnell lernen und so konnte er die Dunkle Seite schnell benutzen. Jedoch machte dies Zayle arrogant und er war der Meinung, er könnte es mit jedem aufnehmen. Da Creen nicht wollte, dass sein Sohn weiter so dachte, erzählte er ihm vom Kampf gegen Veel, indem er sich selbst überschätzte und so auch beinahe gestoben war. Daraufhin versprach Zayle seinem Vater, dass er von nun an nicht mehr arrogant sein wolle. Als Creen und Zayle eines Tages zurück ins Apartment gingen, erzählte Shyla den beiden, dass sie wieder schwanger sei. Creen zeigte sich erfreut darüber, wie auch Zayle, der sich auf einen kleineren Bruder oder eine Schwester freute.

Geburt von Valensia Draun Bearbeiten

Neun Monate darauf setzten bei Shyla erneut die Wehen ein. Daraufhin wurde sie von Creen ins selbe Krankenhaus wie bei Zayle gebracht, wo sie in der Gegenwart von Creen erneut ein Kind zur Welt brachte. Diesmal war es ein weiblicher Mensch und als Creen und Shyla wieder in ihrer Wohnung waren, gaben sie ihr den Namen Valensia und zeigten Zayle seine kleine Schwester, die er sofort ins Herz schloss und innig liebte. Sie luden erneut ihre Familie und Zesram ein, um ihnen das Mädchen zu zeigen. Auch jeder der Anwesenden schloss auch Kind ins Herz, wie sie es schon bei Zayle taten. Als die Gäste gegangen waren, beschlossen Creen und Shyla, ihre Tochter später zu einer Jedi auszubilden, da sie dann beide Seiten der Macht unter ihren Kindern aufgeteilt hätten und so in der Familie ein Gleichgewicht herrschen würde.

Reise nach Mortis Bearbeiten

Ein Jahr nach der Geburt von Valensia traf sich Creen mit Kole und die beiden unterhielten sich über die Föderation und den derzeitigen Frieden, als die beiden einen Ruf verspürten, so einen, wie damals den von Krazan. Sie folgten ihm und er führte sie nach Mortis. Dort gingen sie in den großen Turm, der einst von dem Vater bewohnt wurde. Im Turm sahen die beiden Krozan, welchen sie Jahre zuvor während seines Entkommens aus der Gefangenschaft der Bruderschaft des Schattens getroffen und ihm ein Schiff gegeben hatten. Krozan erzählte ihnen, dass er nach seinem Entkommen nach Mortis geflogen war und inzwischen zu einem Machtwesen geworden war, welches die Macht so verkörperte, wie es einst der Vater, der Sohn und die Tochter taten, nur in einer Person. Er verriet Creen und Kole auch, warum er sie hergerufen hatte: Er hatte während seiner Gefangenschaft einst eine Vision davon gehabt, in der er Creen und Kole klar sehen konnte, wie sie den Frieden zwischen Jedi und Sith schufen. Als er sie dann auf Dromund Kaas traf, erkannte er sie wieder und nachdem er auf Mortis gelandet war, wachte er in die Macht über sie. So bemerkte er auch, wie sich die Vision bewahrheitete. Und nun wollte er ihnen ein Angebot machen: Krozan hatte während seiner Zeit auf Mortis viel Wissen um die Macht erlangt, mehr als die meisten anderen. Jetzt wollte er Creen und Kole in sein Wissen einweihen und sie lehren, was er wusste. Creen und Kole willigten ein und erhielten viel mehr Wissen um die Macht, als sie vorher hatten. Unter anderem erlernten sie die Fähigkeit, nach dem Tod ihren Geist in andere Körper zu lenken und diese dann, sofern ihr Geist stärker war als der, dem der Körper gehörte, zu kontrollieren, aber bei Belieben auch wieder zu verlassen. Ihr Geist selbst könnte dabei im Gegensatz zur Essenzübertragung nicht im Nichts verschwinden, sondern würde weiterhin erhalten bleiben, sodass sie weiterhin als Macht-Geist in Erscheinung treten könnten. Nachdem sie einige Wochen später fertig waren, verabschiedeten sie sich von Krozan und flogen zurück nach Coruscant. Creen erklärte erst einmal Shyla wo er war und was passiert war, weil sie sich Sorgen gemacht hatte, aber er konnte sie wieder beruhigen.

Gespräch mit Jases Geist Bearbeiten

Nur kurz nach der Reise nach Mortis, erschien Creen der Macht-Geist seines alten Meisters. Jase sagte ihm, dass er sehr stolz auf ihn war und erkannt hatte, dass Creen all diese schlimmen Dinge tun musste, um zu dem zu werden, der er nun war und um das zu vollbringen, was er und Kole vollbracht hatten. Außerdem meinte der Geist von Jase, dass er sich sehr für ihn freute, dass Creen und Shyla nun ihr Glück gefunden hatten und sogar Kinder hatten. Creen war froh, seinen Meister noch einmal zu sprechen und bei diesen Worten liefen ein paar wenige Tränen seine Wangen hinunter. Er wünschte sich, Jase nicht getötet zu haben. Dieser meinte aber, dass es richtig so gewesen war, um all diese Dinge zu schaffen, die Creen und Kole nun bewirkt hatten. Daraufhin verabschiedete Jase sich, sagte aber, er würde immer bei Creen sein, falls er ihn brauchen würde. Anschließend verschwand Jases Geist wieder.

Weiterer Lebensverlauf Bearbeiten

In den nächsten Jahren zogen Creen und Shyla ihre Kinder auf. Während Creen seinen Sohn Zayle zu einem Sith ausbildete, wurde seine Tochter Valensia von Shyla zu einer Jedi ausgebildet. Als Creen 54 Jahre alt war, starb sein Vater und so herrschte für kurze Zeit Trauer in der Familie, die sich jedoch schnell legte, da sein Vater eines natürlichen Todes, an Altersschwäche, gestorben war. Creen hörte, als sein Sohn zehn war, mit seiner Ausbildung auf und ließ ihn von seinem ehemaligen Schüler Darth Krawl weiter ausbilden, da er sich nicht mehr dafür imstande fühlte, Zayles Ausbildung fortzusetzen. Daraufhin zog Zayle in den Sith-Tempel um, auch wenn es Creen schwer fiel, seinen Sohn nicht mehr so oft zu sehen, doch er wusste, dass es das Beste für ihn war. 1095 NSY teilte seine Tochter Valensia, die zu der Zeit bereits den Rang eines Jedi-Ritters hatte, mit, dass sie und der Jedi-Ritter Ryan Trontue, der Sohn Veels, heiraten wollten. Creen begrüßte dies und so begleitete er seine Tochter bei der Hochzeit, die ein paar Monate daraufhin stattfand, zum Altar, wo die beiden von Jedi-Großmeister Jaden Skywalker, dem Sohn von Ethalon, getraut wurden. Ein Jahr darauf teilte sie ihren Eltern mit, dass sie schwanger sei und brachte neun Monate darauf ihren Sohn Kane Trontue zur Welt. Zwei Jahre darauf heiratete Creens Sohn Zayle die Zabrak Sabine Groon, mit der er 1103 NSY seine Tochter Ashley Draun bekam. Creen liebte seine beiden Enkelkinder sehr und war sich sicher, dass auch auf sie eine große Zukunft warten würde. Im Jahr 1105 NSY starb Creens Bruder Leroy, zwei Jahre darauf seine Schwester Gina. Bei ihnen verhielt es sich so, wie bei dem Tod ihres Vaters, erst wurde um sie getrauert, doch dann freute man sich für sie, dass sie ein so hohes Alter erreicht hatten. Schließlich teilte Creen seiner Frau und seinen Kindern auch von der Existenz von seiner und Amaya Tuulis Tochter Lesaa Tuuli mit, weil er fand, dass sie es wissen sollten. Auch wenn sie erst überrascht waren, fanden Shyla, Zayle und Valensia das garnicht schlimm, weil sie wussten, dass Creen in seinem Leben viele Fehler gemacht hatte und so immerhin ein Fehler etwas Gutes bewirkt hatte, nämlich, dass ein neues Leben entstanden war. Creen war sehr erleichtert, dass sie es so gut aufnahmen.

Letzte Lebenszeit Bearbeiten

Letztes Gespräch mit Kole Bearbeiten

1116 NSY spürte Creen, wie er immer schwächer wurde und erkannte, dass er nicht mehr lange leben würde. Daraufhin begab er sich zu Kole, da er vor seinem Tod noch einmal mit seinem besten Freund reden wollte. Kole offenbarte ihm, dass auch er immer schwächer wurde und bald sterben würde. Die beiden Freunde blickten noch einmal zusammen auf ihr gesamtes Leben zurück und auf das, was sie vollbracht hatten. Sie waren sich zwar einig, dass sie Fehler begangen hatten, die nicht wieder gutzumachen waren, doch waren sie auch der Meinung, dass all dies nötig war, um schließlich aus ihnen die Personen zu machen, die sie nun waren. Creen und Kole kamen zu dem Schluss, dass sie durch ihre Taten eine Galaxis geschaffen hatten, in der sie ihre Nachkommen aufwachsen lassen könnten und dass sie ihre Aufgabe erfüllt hatten. Die beiden Freunde verabschiedeten sich für immer voneinander, woraufhin Creen wieder zu seiner Familie ging, da er seine letzte Zeit unter den Lebenden mit ihr verbringen wollte.

Tod Bearbeiten

Als wenige Wochen darauf der Moment gekommen war, rief Creen noch einmal seine beiden Kinder zu sich, die sich daraufhin auf den Weg zum Apartment machten. Noch bevor Zayle und Valensia ankamen, verabschiedete sich Creen von Shyla, der er für die schöne Zeit dankte und ihr sagte, dass sie die beste Ehefrau war, die er sich nur wünschen konnte. Als Zayle und Valensia angekommen und an Creens Sterbebett getreten waren, offenbarte er ihnen, dass er sterben würde, woraufhin Zayle und Valensia traurig zu ihrem Vater sagten, dass er nicht aufgeben solle und er nicht sterben dürfte. Creen antwortete, dass die Zeit reif sei und dass er stolz darauf war, was aus seinen Kindern geworden war und dass er sich keine besseren Kinder wünschen konnte. Daraufhin schloss er die Augen und starb. Er war nun eins mit der Macht.

Vermächtnis Bearbeiten

Nachdem nur wenig später auch Kole gestorben war, wurden die Leichname der beiden auf hergerichteten Liegen durch die Straßen von Coruscant getragen, gefolgt von ihren Familien und vielen anderen Leuten. Anschließend wurden die Körper der beiden verbrannt und schließlich waren ihre Überreste in den Flammen endgültig verschwunden. Zu Ehren der beiden ließ man Statuen von ihnen bauen, welche rechts und links vom Eingang des Senatsgebäudes aufgestellt wurden. Creen existierte in der Macht weiter und erschien seiner Familie mehrmals als Macht-Geist, um ihnen zu zeigen, dass er immer bei ihnen war. 1027 NSY, am Ende der sogenannten "Auserwählten-Krise" erschien Creen seinem Sohn Zayle, der sich gerade im Kampf mit dem noch lebenden Darth Xelkor befand, und übernahm mit seiner Erlaubnis seinen Körper, da er damit seinen Fehler wieder gut machen wollte, da er Darth Xelkor nicht schon Jahre zuvor getötet hatte. Es gelang ihm, Darth Xelkor mit einer großen Blitzkugel zu treffen und ihn anschließend zu enthaupten. Daraufhin tat er das, weswegen sein Sohn da war, und zwar überlud er den Kern der Raumstation der Auserwählten, auf der sich Zayle befand, und rettete danach den von Darth Xelkor außer Gefecht gesetzten Dalian Treys, den Enkelsohn Koles, mit dem er auf ein Shuttle floh und Zayle wieder seinen Körper zurückgab. Einige Jahrzehnte später stürzten Creens Nachfahre Colton Trontue und Koles Nachfahre Talton Trontue als Exon Ves und Daze Solen, unbewusst von dem Geist des Sith-Lords Darth Renon gesteuert, die Föderation in einen Krieg gegen das von ihnen gegründete Imperium der Zwei. Deren Ziel war es, das Werk des Galaktischen Sith-Imperiums fortzuführen. Deshalb meinten sie, dass alles, was sie taten, im Namen von Creen und Kole geschah. Schließlich konnten sie wieder auf den richtigen Pfad zurückfinden und Creen hörte von den Tiefen der Macht aus, wie ihn Colton um Vergebung bat, weshalb er ihm ein tröstendes Gefühl gab und leise zu ihm sprach, dass er ihm verzieh. Im Jahre 1734 NSY erschien er seinem Nachfahren Skodo Draun, zusammen mit mehreren anderen Macht-Geistern, unter anderem auch dem von Shyla, und sagte ihm, dass er die Galaxis, trotz der großen Niederlage von Coruscant, retten müsse, indem er die Vergengenheit ändern müsste. Deshalb verlieh Creen ihm mit den anderen Macht-Geistern die einmalige Möglichkeit, in die Vergangenheit zu reisen, wodurch Skodo die Niederlage von Coruscant rückgängig machen könnte. Später gaben Creen und die anderen Geister Skodo im Kampf gegen Xersus Kraft, sodass dieser ihn besiegen konnte. Daraufhnin wachte Creen weiterhin als Macht-Geist an der Seite seiner Frau über alle Nachkommen seiner Familie.

Eigenschaften Bearbeiten

Persönlichkeit Bearbeiten

„Als kleiner Junge hatte ich einen Traum. Ich wollte für die da sein, die für mich da waren, und niemals Angst haben. Ich hatte den Traum ein großer Mann zu werden, meiner Liebe eine Chance, und meinem Leben einen Sinn zu geben. Ich habe nie damit gerechnet, dass ich wirklich so viel erreiche.“
— Darth Maber über seinen Kindheitstraum.

Während seines Lebens auf Korriban, musste Creen die Schläge der anderen Kinder ertragen und so trug er immer viel Zorn in sich. Da seine Familie nicht viel Geld hatte, nahm er sich vor, irgendwann dafür zu sorgen, dass es seiner Familie gut ginge. Als der Jase ihn zum Jedi ausbilden wollte, hatte Creen Angst seine Familie zu verlassen, da er fürchtete sie nie wieder zu sehen. In der Hoffnung, seiner Familie irgendwann als Jedi zu helfen, begleitete er Jase und wurde ausgebildet. In seiner erten Zeit als Padawan war er zurückhaltend gegenüber den anderen Padawanen, da er fürchtete, von den anderen Padawanen verprügelt zu werden, bis er merkte, dass sie freundlich zu ihm waren und nicht wie die Kinder auf Korriban. So wurde er offener und hatte keine Angst vor den anderen Padawanen. Während seiner Ausbildung gelang es Jase, Creens Wut zu unterdrücken, doch trug er sie immer noch in sich. Creen entwickelte sich zu einem starken und weisen Jedi, was sich auch im Großen Jedi-Krieg zeigte, wo er durch sein taktisches Wissen, zahlreiche Schlachten gewann und seine Truppen zum Sieg führte. Als er die Dunkle Seite studierte, änderte sich sein Charakter grundlegend, da wütend auf den Jedi-Orden wurde und so kam sein ganzer Zorn wieder hoch. Er entwickelte so einen Hass auf den Jedi-Orden, den er nur mit seinem Freund Kole teilte. Während seiner Zeit als Sith tötete er darum auch viele Jedi. Jedoch waren ihm seine Truppen sehr wichtig, da er schon im Krieg mit ihnen zusammen kämpfte und so Zuneigung zu ihnen spürte. Maber wollte unbedingt sein Sith-Imperium fertig auszubauen, um den Frieden zu garantieren, jedoch nicht wie frühere Sith-Lords nach ewigen Leben zu trachten, da er der Ansicht war, dass nur Feiglinge sich vor dem Tod fürchten würden. Als er nach dem Kampf gegen Veel Trontue beinahe gestorben war, änderte sich seine Meinung bezüglich den Jedis und er fand nicht mehr, dass diese schwächer seien und so änderte er seine Pläne vollkommen und schuf mit der Hilfe Darth Zesrams das, was noch nie jemand vorher geschafft hatte: Jedi und Sith konnten koexistieren! Damit schuf er die Neue Galaktische Föderation und starb schließlich zufrieden über sein Lebenswerk.

Fähigkeiten Bearbeiten

Creen besaß eine extrem hohe Machtsensitivität und zählt unter anderem zu den machtsensitivsten Personen der Neuen Ära, wenn nicht sogar aller Zeiten. Da er in seiner Anfangszeit als Padawan noch nicht über gute Machtkenntnisse verfügte, widmete er sich eher dem Lichtschwertkampf. Dieser fazinierte ihn dermaßen, dass er sich im Kampf auch darauf spezialisierte, den er durch akrobatische Sprünge noch verstärkte. Er lernte zwar noch zahlreiche Machtfähigkeiten, doch er nutzte sie nicht oft im Kampf. Im Schwertkampf nutzte er die vierte Lichtschwertform, deren Angriffsspezialisierung Djem So er bevorzugte, jedoch konnte er im Notfall auch auf ihre Verteidigungsvariante Shien wechseln. Im Großen Jedi-Krieg galt er außerdem als sehr guter Taktiker und erwies sich als einer der besten Piloten der Galaxis. Nachdem er zum Sith wurde lernte er fast alle Fähigkeiten der Dunklen Seite, die er jedoch, bis auf den Macht-Würgegriff, im Vergleich zur Anwendung des Lichtschwerts eher selten benutzte, und brachte sie seinen Schülern bei. Wie auch als Jedi gebrauchte er am meisten den Schwertkampf, den er jedoch durch die Dunkle Seite stark verstärkte. Durch seine Schwertkünste tötete er zahlreiche Jedi und auch zu Zeiten der Neuen Galaktischen Föderation konnte er von niemandem im Duell besiegt werden. Durch die Unterweisung von Krozan auf Mortis erhielt Creen noch einmal mehr Weisheit um die Macht und war so in der Lage, nach seinem Tod als Macht-Geist weiter zu existieren und den Körper anderer zu übernehmen, sofern deren Geist schwächer als sein eigener war, doch konnte es Creen dabei nicht passieren, dass sein Geist dabei im nichts verschwand. All diese Kenntnisse der Macht machten Creen zu einem der mächtigsten Wesen, die jemals existiert hatten, und seine Beherrschung darin konnte nur von Kole übertroffen werden.

Ausrüstung Bearbeiten

Kleidung Bearbeiten

DarthMaber.png

Darth Maber in seiner Rüstung.

Als Jedi trug Creen die traditionellen Roben. Während seiner verdeckten Operation in der Bruderschaft des Schattens trug er eine Robe, die er extra für solche verdeckten Aktionen besaß, da er darin nicht wie ein Jedi, sondern eher wie ein Sith-Lord aus dem Großen Galaktischen Krieg aussah und er damit eher für einen Dunklen Jedi der Bruderschaft gehalten wurde. Als er dann später zu Darth Maber wurde, fand er während seiner Studien auf Korriban in der alten Sith-Akademie eine alte Sith-Rüstung, die von mehreren Sith während des Großen Galaktischen Krieges getragen wurde. Diese Rüstung entwickelte sich zu Darth Mabers Markenzeichen, wodurch man ihn überall wiedererkannte, jedoch kannten nur wenige Mabers wahre Identität, da er diese unter der Maske verbarg. Er trug die Rüstung bis zu seinem Kampf gegen Veel Trontue im Jahre 1064 NSY, wo sie im Laufe des Duells schwer beschädigt wurde. Er reparierte die Rüstung später wieder, trug diese jedoch nur noch kurze Zeit, da er und Darth Zesram vor dem Senat ihre Identitäten offenbarten und er die Rüstung nun nicht mehr brauchte, da diese nur dazu gedient hatte, ihn als Sith-Imperator zu erkennen und seine Identität zu verbergen. Daraufhin trug er in der Öffentlichkeit meistens die Robe, die er als Jedi für verdeckte Operationen benutzt hatte, denn so erkannte man ihn weiterhin als Sith, aber auch als Creen Draun, wie er sich nun wieder in der Öffentlichkeit nannte.

Lichtschwert Bearbeiten

MabersLichtschwert.png

Darth Mabers Lichtschwert.

Creen benutzte sein ganzes Leben lang das Lichtschwert, welches er als Padawan auf Ilum gebaut hatte. Während seiner Zeit als Jedi hatte besaß es eine grüne Klinge. Damit kämpfte Creen in zahlreichen Schlachten und Lichtschwertduellen, unter anderem auch in dem mit Xondon Vhalle. Es kam jedoch manchmal vor, dass Creens Lichtschwert beschädigt und deffekt war, weshalb er sich dann meistens das blaue Ersatzlichtschwert seines Meisters Jase Odym lieh. Als Sith baute Darth Maber einen roten Kristall ein, den er künstlich während seiner Studien auf Korriban hergestellt hatte. Noch viele weitere Kämpfe trug er mit dem Lichtschwert aus, bis er es Jahre später seinem Sohn Zayle schenkte, da Creen wahrscheinlich nicht mehr so viele Kämpfe austragen würde und Zayle es als Erinnerungsstück an ihn behalten sollte.

Beziehungen Bearbeiten

Shyla Llend Bearbeiten

Als Creen Shyla auf Corellia kennenlernte, freundeten sie sich schnell an. Sie erwies erstaunliche Fähigkeiten mit dem Lichtschwert und so nahm Creen sie als Padawan. Im Laufe des Krieges begleitete sie ihn auf viele Missionen und nach einiger Zeit fingen die beiden an, romantische Gefühle für einander zu empfinden, weshalb sie eine Liebesbeziehung eingingen. Als Shyla Creen und Jase auf Onderon befreite, schlug Creen ihre Ernennung zum Jedi-Ritter vor und diese wurde akzeptiert. Sie war nun ein Jedi-Ritter und Creen wurde zum Jedi-Meister ernannt. Obwohl sie nicht mehr Creens Padawan war, begleitete sie ihn noch auf ein paar Missionen, was diesen erfreute. Als Creen nach der Schlacht um Dromund Kaas anfing, die Dunkle Seite zu studieren, spürte Shyla, dass Creen sich veränderte und beendete die Beziehung zu ihm, da er nicht mehr der war, den sie geliebt hatte. Nachdem Creen endgültig ein Sith geworden war und zu Darth Maber wurde, spürte sie, dass etwas schlimmes mit ihm passiert sei, doch er durchstach sie, kurz nachdem sie ihn fragte. Maber bereute es später immer wieder, dass er ihr so etwas getan hatte und war der Meinung, dass er sie nicht hätte töten sollen, sondern sie im schlimmsten Fall gefangen zu nehmen. Der Kummer darüber, bereits seine zweite große Liebe verloren zu haben, ließ Maber in starke Depressionen verfallen und er tötete daraufhin zahlreiche Jedi, nur um seinen inneren Schmerz zu verdrängen. Zudem schwor er, sich nie wieder zu verlieben, da er den Schmerz nicht noch ein drittes Mal ertragen wollte. Als Maber später herausfand, dass Shyla doch noch lebte, entschuldigte er sich bei ihr und die beiden gingen erneut eine Liebesbeziehung ein, die ein Zeichen der Harmonie zwischen Jedi und Sith sein sollte. Die beiden heirateten später und bekamen zwei Kinder: Zayle und Valensia Draun. Weil Maber für seine Familie da sein wollte, trat er von seiner Position als Sith-Imperator zurück und legte seinen Sith-Namen ab, den er nur noch für Missionen verwendete. Er nahm wieder seinen richtigen Namen, Creen Draun, an und war nun eigentlich nur bei seiner Familie. Nach seinem Tod wusste Shyla, dass er eins mit der Macht geworden war und sie starb wenige Jahre darauf ebenfalls.

Zayle Draun Bearbeiten

Nachdem Shyla ihren und Creens Sohn, den sie Zayle nannten, zur Welt gebracht hatte, erkannten Creen und Shyla, dass er ebenfalls stark in der Macht begabt war. Shyla schlug vor, Zayle zu einem Sith ausbilden zu lassen, da sie meinte, dass er seinem Vater ähneln würde. So begann Creen Zayle im Alter von vier Jahren in den Wegen der Dunklen Seite zu schulen. Zayle lernte schnell und entwickelte sich zu einem starken Sith. Creen ließ ihn später von seinem ehemaligen Schüler Darth Krawl unterrichten, da er sich selbst nicht mehr so gut imstande fühlte, einen weiteren Schüler fertig auszubilden. Creen und Zayle hatten jedoch immer noch viel Kontakt gehabt und er unterstützte seinen Sohn immer so gut er konnte. Er war bei seiner Hochzeit anwesend und war immer für seinen Sohn da. Später schenkte Creen ihm sein Lichtschwert, damit Zayle immer etwas hatte, was ihn an seinen Vater erinnerte. Als er starb, hätte Creen nicht stolzer auf seinen Sohn sein können.

Valensia Draun Bearbeiten

Als Shyla ihr zweites Kind, eine Tochter, die sie später Valensia nannten, zur Welt brachten, beschlossen Creen und Shyla, sie zu einer Jedi auszubilden, da auch sie ein starkes Machtpotenzial hatte und da sie so beide Seiten der Macht auf ihre Kinder verteilt hatten und so in der Familie ein Gleichgewicht herrschte. Shyla bildete sie dann aus und als Valensia Jahre später sagte, dass sie Ryan Trontue heiraten wolle, begrüßte Creen dies, da er stolz darauf war, dass sie die beiden Linien vermischten. Er begleitete seine Tochter zum Altar und hielt eine Rede, in der sie dem Brautpaar gratulierte und ihnen viel Glück wünschte. Creen war immer für seine Tochter da, wenn sie jemanden brauchte und als er starb, war er ebefalls stolz auf seine Tochter.

Darth Zesram Bearbeiten

Nachdem sie sich in einem Trainingsduell kennenlernten, wurden die beiden zu sehr guten Freunden. So trainierten sie oft zusammen und konnten sich gegenseitig helfen. Als Kole mit seinem Meister auf Missionen ging, sahen sich er und Creen für einige Zeit nicht mehr, bis Creen und Jase ebefalls auf Missionen gingen und sie dabei auch öfters zusammen arbeiteten. Creen, Kole und ihre Meister entdeckten außerdem, dass Krieg bevorstand und erzählten dies den Rat. Beim Kampf im Jedi-Tempel kämpften beide Seite an Seite und besiegten, obwohl sie nur Padawane waren, mehrere Gegner. Im großen Jedi-Krieg wurden beide zusammen zu Jedi-Rittern ernannt, da sie eine dem Untergang geweihte Schlacht zu Gunsten der Republik wenden konnten. Sie kämpften in zahlreichen Schlachten zusammen und ergänzten sich dabei: Creen als der Lichtschwertkämpfer und Kole als der Machtanwender. Beide brachten außerdem den Sieg bei Dromund Kaas und so das Ende des Krieges. Daraufhin wurden beide als Helden gefeiert. Als sich Creen mit der Dunklen Seite beschäftigte, erzählte er Kole davon, der seinem Freund folgte und zu Darth Zesram wurde, dem Schüler von Darth Maber. Beide stürzten die Republik und den Jedi-Orden und gründeten das galaktische Sith-Imperium. Beide bauten es aus und arbeiteten als Imperator und Sith-Imperator zusammen. Zesrams Ausbildung war schnell beendet, da dieser durch seine Wissbegierde schnell lernte. Beide waren nun zusammen die Herrscher über die Galaxis. Als Maber nach dem Kampf gegen Veel seinem Freund von seinen Plänen erzählte, konnte er diesen davon überzeugen und so half Darth Zesram seinem ehemaligen Meister dabei, die Neue Galaktische Föderation zu gründen, in der Zesram als Imperator einer der drei Herrscher war. Später war Zesram Mabers Trauzeuge und als dieser Vater wurde, kam er auch super mit seinen Kindern klar.

Darth Krawl Bearbeiten

Als Darth Maber den Jungen, der später zu Darth Krawl wurde, auf dem Planeten Utapau traf, erkannte er dessen Machtempfänglichkeit, die besonders stark in ihm war. So nahm er ihn mit zum Sith-Tempel und bildete ihn zum Sith aus. Obwohl Maber noch andere Schüler hatte, schenkte er seine Aufmerksamkeit am meisten Krawl, da er plante, ihn zu seinem Nachfolger zu erklären, denn er wusste, dass in Krawl die Macht stärker als in den anderen war. Maber sah Darth Krawl jedoch nicht nur als Schüler, sondern als eine Art Sohn. Er ließ ihn zwar ein hartes Training absolvieren, sorgte jedoch auch für sein Wohlergehen und ließ ihn alle Privilegien genießen. Maber ließ ein besonderes Lichtschwert für Krawl anfertigen, da er der Meinung war, dass es zur Wildheit von ihm passen würde. Da sich Krawl mehrmals bewiesen hatte, ernannte Maber ihn schließlich zu einem Dunklen Lord und seinem Stellvertreter. Als Krawl auf Naboo seinen ehemaligen Meister rettete, erkannte Maber dessen erstaunlichen Fähigkeiten, da Krawl verhindern konnte, dass Maber stirbt. So war er sich seiner Entscheidung, ihn zu seinem Nachfolger zu ernennen und als er von seiner Position zurücktrat, wurde Krawl zum Sith-Imperator. Maber beriet ihn jedoch öfters bei schwierigen Entscheidungen.

Jase Odym Bearbeiten

Creen lernte Jase auf Korriban kennen, als dieser mit seinem Raumschiff nicht weit außerhelb seines Heimatdorfes landete. Jase kam in die Stadt, wo er als erstes auf den jungen Sith traf, der über den Jedi verwundert war. Creen führte diesen dann zu einem Ersatzteilladen, wo er dann Ersatzteile für sein Schiff besorgen konnte. Jase spürte die Macht in Creen und nahm ihn mit der Erlaubnis seiner Eltern mit nach Coruscant und bildete ihn aus. Als Creen im Jedi-Tempel war, hatte er anfangs nur Jase als Vertauensperson und so wurde dieser zu einer Art Vaterfigur für ihn. Während seiner Ausbildung hielt sich Creen fast immer an die Anweisungen seines Meisters, da er ihn bewunderte und seine Entscheidungen selten infrage stellte.Creen entdeckte außerdem zusammen mit seinem Meister, Kole und dessen Meister Fray Garson die Kriegsvorbereitungen. Als Creen im Krieg zu einem Jedi-Ritter wurde, kämpfte er mehrmals mit seinen Truppen an der Seite von Jases Truppen. So bildete sich eine enge Freundschaft zwischen ihnen und Jase wurde zusammen mit Kole zu Creens besten Freunden. Nachdem Creen auf die Dunkle Seite wechselte, erfuhr sein ehemaliger Meister davor und spürte ihn auf dem sechsten Mond des Planeten Mullton auf, wo Maber die Jedi in der Basis getötet hatte. Jase wollte seinen ehemaligen Schüler noch zurück auf die Helle Seite holen, da er selber die Dunkle Seite kenne und ihr widerstanden hatte und wollte, dass Creen, nun Darth Maber, dies auch tun solle. Darth Maber lehnte ab und bat Jase sich ihm anzuschließen, da er ihn sonst töten müsse. Dieser lehnte jedoch ab und es kam zum Lichtschwertduell zwischen den beiden, wo sie sich ein ebenbürtiges Duell lieferten, in dem Maber Jase mit seinem Lichtschwert durchstechen und in die Säure treten konnte und so tötete. Auch wenn Maber der Meinung war, dass der Tod von Jase eine Notwendigkeit gewesen war, überkam ihm jedes Mal Trauer, wenn er an seinen alten Meister und Freund dachte, da er diesen immer wie einen Vater geliebt hatte. Jase sprach noch hin und wieder als Macht-Geist zu ihm und fragte ihn, ob er stolz auf seine Taten war, doch gab der Sith jedes Mal zurück, dass es nur darum ging, was getan werden musste. Nach der Schaffung des Friedens zwischen Jedi und Sith und nachdem sich Maber wieder Creen Draun nannte, sprach sein alter Meister ein letztes Mal zu ihm und sagte, dass er stolz auf ihn war. Jase hatte erkannt, dass Creen diesen Weg gehen musste, um diesen Frieden mit Kole zu ermöglichen. Creen war froh, seinen Meister so etwas sagen zu hören und bereute es, ihn getötet zu haben.

Trevor und Lara Draun Bearbeiten

An seine Kindheit auf Korriban hatte Creen größtenteils schlechte Erinnerungen behalten, jedoch auch einige wenige gute, nämlich die an an seine Familie, wozu seine Eltern einen großen Beitrag geleistet haben. Denn selbst wenn sie nicht viel hatten, haben Trevor und Lara immer versucht, dass ihre Kinder es gut haben. Creen wusste, dass seine Eltern es nicht immer schafften und sich deshalb für schlechte Eltern hielten, doch liebte er seine Eltern trotzdem sehr, da er wusste, was sie alles für ihre Kinder taten und er schon fand, dass das genug war. Aus diesem Grund konnte er sich keine besseren Eltern wünschen. Daher fiel es ihm dementsprechend schwer, Trevor und Lara zu verlassen, tat es jedoch, in der Hoffnung, ihnen irgendwann ein besseres Leben zu ermöglichen. Nachdem er zur Dunklen Seite wechselte, war er davon überzeugt, dass seine Familie von seinen Taten entsetzt war, weshalb er ihnen bei seinem Besuch nichts erzählte. Als er bei diesem Besuch außerdem auch noch erfuhr, dass seine Mutter vor Jahren an einer Krankheit gestorben war, stieg enorme Trauer in ihm auf, da er seine liebevolle Mutter verloren hatte und sie vorher nicht von der Armut befreien konnte. So vergingen Jahre, bis er endlich sein Versprechen erfüllte und seinen Vater und seine Geschwister mit nach Coruscant nahm, wo er ihnen ein gutes Leben ermöglichte. Er war dazu auch sehr erleichtert, dass sein Vater ihn nicht wegen seinen Taten verachtete und ihn immernoch liebte. Als dann sein Vater starb, war Creen traurig, dass auch Trevor nun fort war, doch war er froh, dass er ihn noch vorher von der Armut berfreien konnte.

Leroy und Gina Draun Bearbeiten

Auch seine beiden älteren Geschwister sorgten für Creens gute Erinnerungen an seine Familie. Denn die beiden beschützten Creen und halfen ihm bei den meisten von seinen Problemen, sodass er zu Leroy und Gina aufsah. So fiel ihm auch der Abschied von seinen Geschwistern sehr schwer, doch tat er es aus den selben Gründen wie bei seinen Eltern, nämlich in der Hoffnung, sie eines Tages von der Armut zu befreien. Nachdem er zur Dunklen Seite wechselte, war er davon überzeugt, dass seine Familie von seinen Taten entsetzt war, weshalb er ihnen bei seinem Besuch nichts erzählte, war jedoch froh, seine Geschwister einmal erwachsen zu sehen. Als er sie nach Coruscant holte, besorgte er Leroy und Gina passende Jobs, in denen sie sich gut machten. Creen war froh darüber, seine Geschwister aus der Armut befreit zu haben.

Mara Anim Bearbeiten

Als sich Creen und Mara während ihrer Ausbildung kennenlernten, fühlten sie den jeweils anderen sofort irgendwie anziehend, sodass sie gute Freunde wurden und sich sogar ineinander verliebten. Sie wussten um die Gefühle des anderen, doch waren sie sich nicht sicher, was sie tun sollten. Schließlich beschlossen sie dann, eine Beziehung einzugehen. Doch hielt diese nicht lange, da Mara bereits kurz darauf während eines Überfalls von Piraten von einem Blasterschuss getroffen wurde und in Creens Armen starb. Daraufhin war Creen so stark von Zorn und Hass erfüllt, dass er die Piraten niedermetzelte. Creen machte sich wegen ihres Todes starke Vorwürfe und entwickelte eine starke Abneigung gegen Raumpiraten. Seit ihrem Tod hat Creen oft Alpträume gehabt, in denen er Maras Tod immer wieder durchlebte und sie ihm dann als Geist die Schuld dafür gab. Maras Tod war einer der größten Ursachen für seinen späteren Fall zur Dunklen Seite. Selbst wenn er in Shyla später seine große Liebe fand und bei ihr stärkere Gefühle als bei Mara empfand, konnte er sich ihren Tod niemals verzeihen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki