FANDOM


« Vorheriger:

Alte Sith-Kriege

» Nächster:

Jedi-Bürgerkrieg

Mandalorianische Kriege
Mandalorianische Kriege.png
Beginn:

3976 VSY

Ende:

3960 VSY

Auslöser:

Angriff der Mandalorianer

Endergebnis:

Sieg der Republik, Niederlage der Mandalorianer

Kontrahenten

Alte Republik

Mandalorianer

Kommandeure

Mand'alor der Ultimative

Truppenverbände

Mandalorianische Neo-Kreuzritter

Verluste

Mand'alor der Ultimative

Wichtige Schlachten

Völkermord von Cathar

Entscheidungsschlacht

Schlacht von Malachor V

Die Mandalorianischen Kriege waren eine Serie von Eroberungsfeldzügen der Mandalorianer durch entlegene Welten des Äußeren Randes mit dem Ziel, die Alte Republik zu provozieren und zum Krieg herauszufordern. Nach anfänglichem Zögern ließ sich die Republik auf diesen Krieg ein, der schließlich 16 Jahre andauern sollte. Er endete im Jahr 3960 VSY mit der fast vollständigen Auslöschung der Mandalorianer. Der Krieg fand einige Jahre vor dem Jedi-Bürgerkrieg statt und legte in gewisser Weise den Grundstein für die spätere Auseinandersetzung.

VerlaufBearbeiten

KriegsvorbereitungenBearbeiten

Seit dem vorzeitigen Ende der Alten Sith-Kriege hatten die Mandalorianer begonnen, ganze Regionen im Äußeren Rand mit Krieg zu überziehen, wobei sie sorgfältig darauf achteten, nicht in das Hoheitsgebiet der Republik einzudringen.

Die Republik schaute diesem Treiben jahrelang tatenlos zu und sowohl der Galaktische Senat als auch der Jedi-Orden scheuten sich davor, in den Krieg einzugreifen. Selbst als ganze Völker ausgelöscht oder Städte mit Massenvernichtungswaffen bombardiert wurden, hatte man Angst, durch ein Eingreifen den Krieg in den Raum der Republik zu tragen. Das hatte zur Folge, dass die durch die Alten Sith-Kriege stark geschwächten Mandalorianer innerhalb nur eines Jahrzehnts zu einem der mächtigsten Völker aufstiegen, zumal sie begannen, Angehörige unterworfener Welten in ihren Reihen aufzunehmen. Dadurch wuchs vor den Toren der Republik eine gewaltige Armee heran und warnende Stimmen - wie die des mittlerweile zum Jedi-Ritter aufgestiegenen Revan - wiesen darauf hin, dass die "Kreuzzüge" im Äußeren Rand nur Vorbereitungen zu einem neuen Krieg mit der Republik waren. Es war ganz klar, dass die mandalorianischen Neo-Kreuzritter über die Republik herfallen würden, sobald sie stark genug waren. Revan erklärte vor dem Hohen Rat der Jedi, dass man sie stoppen musste, bevor sie zu voller Stärke gelangt waren, jedoch konnte er niemanden von dieser Strategie überzeugen.

BeginnBearbeiten

Völkermord von CatharBearbeiten

Im Jahr 3963 VSY kam es zu der von Revan und anderen Kritikern vorhergesagten Eskalation: Die Mandalorianer versuchten, die Republik zum Kriegseintritt zu provozieren, indem sie auf dem Planeten Cathar, einer von den katzenartigen Spezies bewohnten Welt mit niedriger Technologie-Stufe, ein Massaker anrichteten, das als "Völkermord von Cathar" in die Geschichte einging. Der Mand'alor schickte nicht die gesamte Streitmacht auf einmal gegen die Republik, vielmehr testete er zuerst nur deren Verteidigung. Als er dann richtig zuschlug, war die Republik dem nicht gewachsen. Der Orden der Jedi beschloss dennoch neutral in diesem Konflikt zu verbleiben und verbot es, die Republik zu unterstützen. Noch immer weigerte die Republik sich, den Opfern zu Hilfe zu kommen und so widersetzte Revan sich schließlich dem Willen des Jedi-Rates, scharte weitere Kritiker der zurückhaltenden Politik um sich und stellte eine eigene Armee auf, mit der er gegen die Mandalorianer ins Feld zog.

Weiterer VerlaufBearbeiten

Hier kam ihm ein weiterer Vorteil zugute - Revan war ein hervorragender Militärstratege und Taktiker und er entwickelte einige sehr radikale Pläne, mit denen er die Mandalorianer zurückschlagen wollte; er beschloss, sie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen und ihre eigenen Taktiken gegen sie anzuwenden. Zwar bedeutete das, ganze Städte und strategisch schwache Positionen zugunsten von Schlüsselpositionen zu opfern, aber schnell führten diese Opfer zum Erfolg. Der Jedi-Rat war sehr verärgert über diese radikale Kriegsführung, konnte aber nicht leugnen, dass sie erfolgreich war. Zudem verdiente sich Revan den Respekt und die Bewunderung der Mandalorianer, die nicht mit einem in ihren Augen so "fähigen" Krieger auf Seiten der Republik gerechnet hatten. Revan wurde von ihnen als gleichwertiger Gegner anerkannt. Er wurde sogar zu einer Art Vorbild gegen das es zu kämpfen galt und für jeden Mandalorianer eine Ehre darstellte. Gemeinsam mit Malak, der an seiner Seite kämpfte, trieb Revan die Mandalorianer immer weiter zurück. Nach fast drei Jahren Krieg hörte Revan zum ersten Mal vom Planeten Malachor V, der für die Mandalorianer mit starken Tabus belegt war. Dort sollte die Dunkle Seite der Macht sehr stark sein und das interessierte ihn so sehr, dass er dorthin reiste, um den Planeten zu untersuchen. Dabei wurde er von so starker dunkler Energie erfasst, dass er nur mit Mühe überlebte - und sich zu verändern begann. Er erkannte, dass die Lehren der Sith das einzige waren, worauf ein Reich gegründet werden sollte und dass die Republik schwach war, wenn sie sich nicht gegen solche Feinde wie die Mandalorianer zur Wehr setzen konnte. Er vertiefte sich immer mehr in die Lehren der Sith und stieß schließlich auf eine alte Überlieferung der Rakata, die eine "Sternenschmiede" entwickelt hatten. Diese geheimnisvolle Sternenschmiede ließ Revan nicht mehr los. Es hieß, dass sie eine Art unerschöpflicher Energiequelle war, die mit Hilfe der dunklen Seite der Macht aus stellarem Material alles produzieren konnte, was immer man wünschte - so zum Beispiel gewaltige Flotten.

EndeBearbeiten

Schlacht von Malachor VBearbeiten

Revan war fest entschlossen, diese Sternenschmiede zu finden. Die Lehren der Sith hatten ihn nach seiner Reise nach Malachor V vollkommen überzeugt und er war bereit, selbst ein Sith zu werden. Zuvor jedoch musste der Krieg mit den Mandalorianern beendet werden. Revan fasste den Plan, die Mandalorianer in einen Hinterhalt ausgerechnet zu ihrer Tabu-Welt - nach Malachor V - zu locken und dort ein für alle Mal ihre ganze Flotte und ihre Bodentruppen zu vernichten. Sein Plan gelang und mit Hilfe der Streitkräfte der Republik, die mittlerweile voll in den Krieg eingestiegen waren, wurden die Mandalorianer in der Schlacht von Malachor V fast vollständig ausgelöscht. Die Jedi enterten das Kommandoschiff und Revan tötete den Anführer der Mandalorianer, Mand'alor den Ultimativen, persönlich in einem Zweikampf.

Mehrere seiner engen Vertrauten rieten Revan anschließend, auch den letzten verbliebenen Schiffen der Feinde ein Ende zu bereiten und alle Überlebenden zu töten, aber Revan genügte es, die Mandalorianer vollständig besiegt zu haben. Er zwang sie, ihre Waffen und Ausrüstung zu zerstören und schickte sie in alle Winkel der Galaxis ins Exil, damit sie nie wieder zu voller Stärke fanden und die einzelnen Clans verstreut und ohne gemeinsame Führung blieben. Die Mandalorianer, die Revan als überlegenen Gegner respektierten, folgten dieser Aufforderung, da sie davon überzeugt waren, in ihm - und nur in ihm, nicht in der Republik - ihren Meister gefunden zu haben.

Nach dem Ende des Krieges setzten sich Revan und Malak mitsamt der republikanischen Flotte ab und gaben vor, einige hartnäckige Mandalorianer zu verfolgen, die sich der Kapitulation widersetzt hatten. Die Jedi glaubten ihnen und ließen sie ziehen, während sie begannen, die schweren Verluste zu verarbeiten, die sie in der Schlacht von Malachor V erlitten hatten.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki